0
17

Finanzminister Blümel legt eine eidesstattliche Erklärung vor:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Finanzminister Blümel legt im mutmaßlichen Spendenfall eine eidesstattliche Erklärung vor. Nach dieser Erklärung hat das Glücksspielunternehmen Novomatic “als Gegenleistung für politische Maßnahmen” keine Spenden an die ÖVP oder die mit der ÖVP verbundenen Verbände geleistet. Blümel eindeutig: “Jeder, der etwas anderes behauptet, wird von mir verklagt. Seit Blümel Anfang dieser Woche aus Medienberichten erfahren hat, dass er beschuldigt wurde, von der Geschäfts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in den Casinos beschuldigt worden zu sein, haben die Dinge Fahrt aufgenommen Einerseits gipfelte die Sache am Donnerstag in einer Hausdurchsuchung in Blümel, andererseits fordert die Opposition den Rücktritt des Finanzministers, und SPÖ, FPÖ und Neos haben gemeinsam eine Sondersitzung des Nationalen beantragt Rat für Dienstag nächste Woche. Der Blues will, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen die gesamte Regierung entlässt. Die Ermittler richteten sich gegen Blümel wegen einer SMS des damaligen Novomatic-Chefs Harald Neumann, der Blümel fragte – er war damals der ÖVP Chef in Wien – für einen Termin beim ÖVP-Chef Sebastian Kurz – damals Außenminister. Novomatic hatte Probleme in Italien, laut Blümel ist es das “tägliche Brot des Außenministeriums” Angelegenheiten “, um Unternehmen beim Umgang mit ausländischen Behörden zu helfen. Blümel bat daraufhin den damaligen Generalsekretär des Finanzministeriums, Thomas Schmid, Neumann zurückzurufen. Es wurde nicht festgestellt, ob das Finanzministerium oder das Außenministerium tatsächlich für Novomatic gearbeitet haben. Es ist merkwürdig, warum der Überfall auf Blümel auf Betreiben der WKStA stattgefunden hat – denn der Eintrag “Short” ist im Kalender des Novomatic-Besitzers für den 27. Juli 2017 zu finden. Die Annahme, dass es sich um ÖVP-Chef Kurz handelte, war jedoch falsch das Novomatic-Aufsichtsratsmitglied Martina Kurz. Graf ließ am Freitag durch seinen Anwalt Christopher Cabinet wissen, dass er weder mit Kurz noch mit Blümel Kontakt gehabt hatte. Nach Angaben des Kabinetts hat die WKStA ihn oder Graf nicht nach dem Datum gefragt. Diese Tatsache machte den Vorsitzenden des ÖVP-Clubs, August Wöginger, mürrisch. “Die Tatsache, dass ein Mitglied des Regierungshauses aufgrund einer Namensverwechslung in einem Kalendereintrag durchsucht wurde, zeigt, dass die Arbeit nicht sehr gewissenhaft war”, sagte er gegenüber der WKStA. Diese Art der Verwirrung “mit schwerwiegenden Folgen regt zum Nachdenken an”. Wöginger erinnerte übrigens wie Verfassungsministerin Karoline Edtstadler an das Verhalten anderer beschuldigter Politiker. Für Blümel muss derselbe Standard gelten wie für Gouverneur Peter Kaiser (Top Team Affair), Ex-Kanzler Werner Faymann und Ex-Minister Josef Ostermayer (SPÖ) (beide Werbeangelegenheit). Sie alle übten ihre Aufgaben weiter aus und das Verfahren wurde eingestellt. Die Statistiken zeigen, dass die Mehrheit der gemeldeten Personen unschuldig ist: „Seit ihrer Gründung im Jahr 2009 hat die WKStA inzwischen rund 40.000 Menschen als Verdächtige aufgeführt. Am Ende war nur ein Prozent von ihnen schuldig. „Die Objektivität des Verfahrens sollte nicht durch Vorurteile in den Medien gefährdet werden, und das Prinzip der Unschuldsvermutung sollte laut Edtstadler zu einer leeren Phrase werden. Die Vorsitzende des Grünen Clubs, Sigrid Maurer, rief vorzeitig zum Rücktritt auf, forderte Blümel jedoch auf, “alle Fakten sofort auf den Tisch zu legen”.

…..

Finance Minister Blümel submits an affidavit:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Finance Minister Blümel submits an affidavit in the suspected donation case. According to this declaration, the gaming company Novomatic did not give any donations to the ÖVP or ÖVP-affiliated associations “in return for political action”. Blümel unequivocally: “Anyone who claims otherwise will be sued by me. Since Blümel learned from media reports earlier this week that he was being accused of being accused of being accused by the business and corruption prosecutor’s office in the Casinos, things have picked up speed. On the one hand, the cause culminated in a house search at Blümel on Thursday, on the other hand, the opposition is calling for the finance minister to resign, and the SPÖ, FPÖ and Neos have jointly requested a special session of the National Council for Tuesday next week. The blues want Federal President Alexander Van der Bellen to dismiss the entire government. The investigators targeted Blümel because of a text message from the Novomatic boss at the time, Harald Neumann, who asked Blümel – he was then the ÖVP boss in Vienna – for an appointment with the ÖVP boss Sebastian Kurz – then foreign minister. Novomatic had problems in Italy, according to Blümel it is the “daily bread of the Ministry of Foreign Affairs” to help companies deal with foreign authorities. Blümel then asked the then General Secretary of the Ministry of Finance, Thomas Schmid, to call Neumann back. It has not been established whether the Ministry of Finance or the Ministry of Foreign Affairs actually worked for Novomatic. It is curious why the raid on Blümel came about at the instigation of the WKStA – because the entry “Short” can be found in the Novomatic owner’s calendar for July 27, 2017. But the assumption that it was ÖVP boss Kurz was wrong, meaning the Novomatic supervisory board member Martina Kurz. Graf let it be known on Friday through his lawyer Christopher Cabinet that he had never had contact with either Kurz or Blümel. According to the cabinet, the WKStA has not asked him or Graf about the date entry. This fact made ÖVP club chairman August Wöginger grumpy. “The fact that a member of the government’s house was searched due to a name mix-up on a calendar entry shows that the work was not very conscientious,” he said to the WKStA. This type of confusion “with serious consequences is very thought-provoking”. Incidentally, Wöginger, like constitution minister Karoline Edtstadler, reminded of the behavior of other accused politicians. For Blümel, the same standard must apply as for Governor Peter Kaiser (Top Team Affair), Ex-Chancellor Werner Faymann and Ex-Minister Josef Ostermayer (SPÖ) (both advertising affair). They all continued to perform their functions and the proceedings were discontinued. The statistics show that the majority of the persons reported are innocent: “Since it was set up in 2009, the WKStA has now listed around 40,000 people as suspects. In the end, only one percent of them were guilty. ”The objectivity of proceedings should not be jeopardized by prejudice in the media and the principle of the presumption of innocence should become an empty phrase, according to Edtstadler. Green club chairwoman Sigrid Maurer called calls for resignation premature, but asked Blümel to “put all the facts on the table immediately”.

SHARE
Previous article
Next article

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here