Die Feuerwehren im Bezirk Gmünd hatten am Sonntagabend zwei spektakuläre Missionen.

0
147

Die Feuerwehren im Bezirk Gmünd hatten am Sonntagabend zwei spektakuläre Missionen.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Austria.

Gegen Mitternacht brach in einem Einfamilienhaus in Waldenstein ein Feuer aus einem bisher unbekannten Grund aus. „Die Besitzer, ein älteres Ehepaar, bemerkten das Feuer rechtzeitig und alarmierten ihren Nachbarn, einen Feuerwehrmann aus Waldenstein, telefonisch. Er informierte sofort seine Kameraden, die innerhalb weniger Minuten mit 120 Rettungsdiensten auszogen “, beschrieb Franz Resperger, Pressesprecher der staatlichen Feuerwehr, die Operation.
Die Feuerwehren im Bezirk Gmünd hatten am Sonntagabend zwei spektakuläre Missionen. In Waldenstein wurde ein Ehepaar aus dem brennenden Familienhaus gerettet, in Stadlberg löschten 120 Rettungsdienste in einer Scheune ein Feuer. Nur eine Stunde später, gegen 1 Uhr morgens, heulten die Sirenen in Stadlberg bei Bad Großpertholz. Dort brannte ein großer Schuppen. „Als die ersten Rettungsdienste am brennenden Objekt ankamen, bliesen bereits meterhohe Flammen aus dem Gebäude. Angetrieben von einem starken Wind breiteten sich die Flammen auch auf das angrenzende Wohngebäude aus “, sagte Franz Resperger vom staatlichen Feuerwehrkommando. Das Feuer hatte bereits die Styroporfassade und die Dachkonstruktion des Hauses getroffen, aber die 120 Feuerwehrleute konnten durch den gezielten Einsatz mehrerer Löschlinien größere Schäden verhindern. Die Eigentümer des Hauses wurden nicht verletzt, der Schaden wird von der Feuerwehr als erheblich gemeldet. Als die Feuerwehr eintraf, schrie das Paar im ersten Stock bereits laut aus einem Fenster nach Hilfe. Es war bereits im Rauch gefangen. Mit einem mutigen internen Angriff mit Atemschutzgerät konnte das erste Rettungsteam die beiden Personen mit unversehrten Notausgangshauben retten “, sagte Resperger. Die Rettungsdienste konnten das Feuer schnell eindämmen und so die vollständige Zerstörung des Hauses verhindern.

……

The fire brigades in the Gmünd district had two spectacular missions on Sunday night.

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

Around midnight, a fire broke out in a single-family house in Waldenstein for a previously unknown cause. “The owners, an elderly couple, noticed the fire in good time and alerted their neighbor, a fireman from Waldenstein, by telephone. He immediately informed his comrades, who moved out within a few minutes with 120 emergency services, ”said Franz Resperger, press spokesman for the state fire department, describing the operation.
The fire brigades in the Gmünd district had two spectacular missions on Sunday night. In Waldenstein, a couple was rescued from the burning family house, in Stadlberg 120 emergency services put out a fire in a barn. Only one hour later, around 1:00 a.m., the sirens wailed in Stadlberg near Bad Großpertholz. There was a big shed on fire there. “When the first emergency services arrived at the burning object, meter-high flames were already blowing from the building. Driven by a strong wind, the flames also spread to the adjoining residential building, ”said Franz Resperger from the state fire brigade command. The fire had already hit the styrofoam facade and the roof structure of the house, but the 120 firefighters were able to prevent greater damage through the targeted use of several extinguishing lines. The owners of the house were not injured, the damage is reported by the fire brigade as considerable. When the fire brigade arrived, the couple on the first floor were already shouting loudly for help from a window. It was already trapped in the smoke. With a courageous internal attack with breathing apparatus, the first rescue team was able to rescue the two people with fire escape hoods unharmed outside, ”said Resperger. The emergency services were able to contain the fire quickly and thus prevent the complete destruction of the house.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here