Die SPÖ wirft der Bundesregierung vor, den Insolvenzentschädigungsfonds (IEF) kürzen zu wollen.

0
52

Die SPÖ wirft der Bundesregierung vor, den Insolvenzentschädigungsfonds (IEF) kürzen zu wollen.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich!

Die SPÖ wirft der Bundesregierung vor, den Insolvenzvergütungsfonds (IEF) um 300 Millionen Euro kürzen zu wollen – in Zeiten der Coronavirus-Pandemie mit einer prognostizierten Insolvenzwelle unter den Unternehmen. Zur Erklärung: Der IEF stellt sicher, dass Mitarbeiter zahlungsunfähiger Unternehmen die finanziellen Vorteile erhalten, auf die sie vom Staat Anspruch haben. Leichtfried fordert Korrektur Bereits für das laufende Jahr 2020 würden 50 Millionen Euro aus dem Fonds abgezogen, 2021 100 Millionen Euro weniger und 2022 minus 150 Millionen Euro. „Die Regierung wird den Rettungsring der Arbeiter wegnehmen, wenn ihr Unternehmen bankrott geht – und das im Vorfeld einer Welle von Insolvenzen, deren Dimensionen leider sehr groß sind“, warnt Leichtfried und fordert eine Korrektur. Wieder einmal ist es offensichtlich, dass die ÖVP und die Grünen in Bezug auf das Budget eine völlig falsche Richtung einschlagen: Krankenhäuser werden in der größten Pandemie gekürzt, und der Insolvenzentschädigungsfonds wird jetzt geräumt, da Zehntausende von Insolvenzen vorliegen bedroht “, kritisiert der Abgeordnete. SPÖ-Clubvorsitzender Jörg Leichtfried.
Ende Januar laufen die Coronavirus-Freistellungsklauseln für Insolvenzen aus. Es ist noch offen, ob es einen Nachfolgeplan geben wird. Die derzeitige Regelung sieht folgendermaßen aus: Wenn zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Januar 2021 eine Überschuldung auftritt, besteht für den Schuldner keine Verpflichtung (aber immer noch die Möglichkeit), einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Im Insolvenzfall besteht weiterhin eine Antragspflicht.

……..

The SPÖ accuses the federal government of wanting to cut the insolvency remuneration fund (IEF).

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria!

The SPÖ accuses the federal government of wanting to cut the insolvency remuneration fund (IEF) by 300 million euros – in times of the coronavirus pandemic with a predicted wave of bankruptcies among companies. To explain: The IEF ensures that employees of insolvent companies receive the financial benefits to which they are entitled from the state. Leichtfried demands correction Already for the current year 2020 50 million euros would be withdrawn from the fund, in 2021 it would be 100 million euros less and in 2022 minus 150 million euros. “The government will take away the workers’ lifebuoy if their company goes bankrupt – and that in the run-up to a wave of insolvencies, the dimensions of which are unfortunately very large,” warns Leichtfried and calls for a correction.
Once again it is evident that the ÖVP and the Greens are taking a completely wrong direction when it comes to the budget: Hospitals are being cut in the largest pandemic, and the insolvency remuneration fund is being cleared out now that tens of thousands of bankruptcies are threatened,” the deputy criticizes. SPÖ club chairman Jörg Leichtfried.
At the end of January, the coronavirus-related exemption clauses for bankruptcies expire. It is still open whether there will be a succession plan. The current regulation looks like this: If over-indebtedness occurs between March 1, 2020 and January 31, 2021, there is no obligation (but still the possibility) of the debtor to file an application for the opening of insolvency proceedings. In the event of insolvency, there is still an obligation to apply.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here