Dr. Pamela Rendi Wagner sagte: “Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Werktätigen in unserem Land.

0
19

Dr. Pamela Rendi Wagner sagte: “Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Werktätigen in unserem Land.

Bericht Muhammad Amir Siddique Wien Österreich!

Der Änderungsantrag der ÖVP und der Grünen, der erst am Donnerstagabend eingereicht wurde, sieht nicht nur die Abschaffung der rabattfreien Rente nach 45 Jahren vor, sondern auch die Kürzung der jährlichen Rentenerhöhung ab 2022. In Zukunft dort wird nur eine aliquote Erhöhung der Rente im Jahr nach der Pensionierung sein. ÖVP und die Grünen beschließen in einer Nacht- und Nebelaktion nicht nur, die neue Hacking-Regelung abzuschaffen, sondern jetzt auch die jährliche Rentenanpassung zu reduzieren. “Dies ist ein Raub-ähnlicher Rentenraub!” Erklärt Dr. Pamela Rendi-Wagner. Selbst für diesen tiefen Einschnitt im Rentensystem gab es keine Bewertung, keine Vorbereitung und keine Einbeziehung von Interessengruppen.
Dr. Pamela sagte: Was bedeutet das? Für alle, die ab Februar 2021 in den Ruhestand treten, gibt es im folgenden Jahr nur eine geringere prozentuale Anpassung. Die Aliquotberechnung kann sogar zu Null führen und somit erst im zweiten Jahr danach eine Erhöhung erfolgen. Da die weiteren Erhöhungen dann auf der bisher nur in begrenztem Umfang erhöhten niedrigeren Rente beruhen, geht während der gesamten Rentenzeit viel Geld verloren. Nachdem die Hacking-Regelung abgeschafft wurde, gibt es jetzt eine zweite Verschlechterung für alle potenziellen Rentner “, sagt Rendi-Wagner. Zum Beispiel: Bei einer Rente von 1.200 beträgt der Verlust, wenn jemand im November in den Ruhestand geht, 14.000 Euro über einen Rentenzeitraum von 20 Jahre. Mit einer Rente von 1.400 Euro pro Monat sind es 17.000 Euro. Über 100.000 Mitarbeiter sind jedes Jahr von dieser Regelung betroffen! Jetzt wird klar, wer zuerst die Rechnung für die Krise bezahlen muss: die Werktätigen, die Rentner in unserer Zu Beginn der Krise sagte die Regierung immer noch: Kosten, was auch immer! Sagt Rendi-Wagner. Stattdessen schlägt die SPÖ eine Solidaritätssteuer für Milliarden-Online-Unternehmen vor – die großen Nutznießer dieser Krise. Es gibt keine Spur von Gerechtigkeit in dieser Regierung! ” Vor den Nationalratswahlen stimmte die ÖVP im ersten Jahr der Pensionierung sowohl über die Hacker-Verordnung als auch über die vollständige Rentenanpassung ab. Ein Jahr nach der Wahl gibt es keine Spur mehr davon. Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit sehen anders aus “, sagt Rendi Wagner.„ Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Werktätigen in unserem Land. Sagt Präsident des Rentnerverbandes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates Peter Kostelka. Die Rentner verlieren ein jährliches Rentenvolumen. Kostelka kritisiert die Tatsache, dass der Seniorenrat als Sozialpartner überhaupt nicht an den Plänen der Regierung beteiligt war. Es gab keine Diskussionen, keine Dokumente. So behandeln Sie einen Partner nicht. Heute ist kein guter Tag für Österreich und für die Menschen, die jahrzehntelang gearbeitet haben und in naher Zukunft in den Ruhestand gehen können “, sagt SPÖ-Sozialsprecher Josef Muschitsch. Seine Bilanz nach zehn Monaten von türkisgrün: „Was die Rentenpolitik betrifft, wird es nicht unfairer!“ Einige, die die höchsten Subventionen erhalten – die Landwirte – werden aufgezogen, Arbeiter und Angestellte, die die höchsten Beiträge und die wenigsten Zuschüsse erhalten. Die Rente ohne Abzug ist erschwinglich, wenn wir es uns leisten wollen “, sagt Muchitsch und betont, dass die Es könnte auch ein Frühstarterbonus eingeführt werden. Der Austausch ist dagegen unsozial und ungerecht.
Der Frühstartbonus der Regierung sei nichts anderes als ein Alibi, sagte Muchitsch. Es gibt nur noch eine Bruttorente pro Arbeitsmonat; Urlaubsjobs werden nicht erfasst. Die Grünen lassen sich abzocken – denn der Bonus hätte zumindest höher sein können.

…….

Dr Pamela Rendi Wagner said “This is a slap in the face of the working people in our country.

Report Muhammad Amir Siddique Vienna Austria!

The amendment request from the ÖVP and the Greens, which was only submitted on Thursday evening, provides not only for the abolition of the discount-free pension after 45 years but also for the annual pension increase to be cut from 2022. In future, there will only be an aliquot increase in the pension in the year after retirement.ÖVP and the Greens decide in a night and fog action not only to abolish the new hacking regulation but now also to reduce the annual pension adjustment. “This is a robbery-like pension robbery!” Explains Dr Pamela Rendi-Wagner. Even for this deep cut in the pension system, there was no appraisal, no preparation and no involvement of stakeholders.
Dr Pamela said What does that mean? For everyone who retires from February 2021, there is only a lower percentage adjustment in the following year. The aliquot calculation can even result in zero and thus an increase only take place in the second year following. Since the further increases are then based on the lower pension, which was previously only increased to a limited extent, a lot of money is lost during the entire time in the pension.
Now that the hacking regulation has been abolished, there is now a second deterioration for all prospective retirees,” says Rendi-Wagner For example: with a pension of 1,200, the loss if someone retires in November is 14,000 euros over a pension period of 20 years. With a pension of 1,400 euros per month, it is 17,000 euros. Over 100,000 employees are affected by this regulation every year! Now it becomes clear who has to foot the bill for the crisis first: the working people, the pensioners in our country. At the beginning of the crisis, the government still said: cost what it may! Says Rendi-Wagner. Instead, the SPÖ proposes a solidarity tax for online corporations worth billions – the big beneficiaries of this crisis. there is no trace of justice in this government!” Before the National Council election, the ÖVP voted both on the hackers’ regulation and the full pension adjustment in the first year of retirement. One year after the election there is no longer any trace of it. Reliability and credibility look different, ”says Rendi Wagner “This is a slap in the face of the working people in our country. Says President of the Pensioners ‘Association and President of the Austrian Seniors’ Council Peter Kostelka. The retirees lose an annual volume of pensions. Kostelka criticizes the fact that the Seniors’ Council, as a social partner, was not involved in the government’s plans at all.There were no discussions, no documents. That’s not how you treat a partner.Today is not a good day for Austria and for the people who have worked for decades and will be able to retire in the near future,” says SPÖ social spokesman Josef Muschitsch. His balance sheet after ten months of turquoise-green: “As far as pension policy is concerned, it doesn’t get any more unfair!” Some who receive the highest subsidies – the farmers – are raised, workers and employees who pay the highest contributions and the fewest Getting grants will be cut. The pension without deduction is affordable if we want to afford it,” says Muchitsch and emphasizes that the early starter bonus could also be introduced. The exchange, on the other hand, is anti-social and unjust. The government’s early starter bonus is nothing more than an alibi, Muchitsch said. There is only one more gross pension per month of work; holiday jobs are not recorded. The Greens let themselves be ripped off – because the bonus could at least have been higher.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here