Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte am 7. Dezember, dass Geschäfte in Österreich wieder eröffnet werden dürfen – wenn auch unter strengen Bedingungen.

0
159

Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte am 7. Dezember, dass Geschäfte in Österreich wieder eröffnet werden dürfen – wenn auch unter strengen Bedingungen.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Auf die Frage, ob sich Schüler in einem Einkaufszentrum treffen dürfen, aber noch kein Unterricht in der Schule ist, sagte von Anschober: „Ja, die Schuleröffnungen waren ein Kompromiss, das muss man sehr offen und ehrlich sagen . ” Sowohl er als auch er ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann sagten, es sei wichtig, dass die Pflichtschulen jetzt „normal, wenn nicht wirklich normal erscheinen. Denn auch dort werden die Sicherheitsbestimmungen viel strenger sein als in der Vergangenheit. “Und die Schulen mussten” einen schrittweisen Öffnungsprozess implementieren “. “Es ist nicht möglich, alles sofort zu öffnen.” Anschober verteidigte wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zuvor, dass die Reisebeschränkungen nur für das Ausland gelten und nicht – wie zum Beispiel in Italien – auch innerhalb der Bundesgrenzen. Ein solches Modell wurde auch in Deutschland getestet, “und meiner Meinung nach hat dieses Modell absolut nicht funktioniert”, sagte der Gesundheitsminister. Laut Anschober wurde auch sichergestellt, dass Einkaufszentren keine attraktiven Übernachtungsmöglichkeiten sind. “Es gibt keine Möglichkeit mehr, Getränke zu kaufen, sich mit Lebensmitteln zu versorgen, es gibt keine Plätze in dem Sinne”, sagte Anschober. “Wir haben dafür gesorgt, dass die Attraktivität nicht mehr besteht.” Laut Gesundheitsminister werden “Schutzsysteme, Kontrollsysteme, Zugangssysteme” benötigt. Er geht davon aus, dass “Einzelhändler diese Möglichkeiten nutzen wollen und werden”, sagte er, kündigte aber auch an, dass sie “sehr akribisch und sehr konzentriert” sein würden. “Die Exekutive wird dies sehr genau überwachen”, sagte der Minister. Ab dem 7. Dezember dürfen Geschäfte in Österreich wieder öffnen – allerdings unter strengen Bedingungen. Mund- und Nasenschutz müssen getragen werden und die Kundenbereiche sind auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter begrenzt. All dies hatte sich natürlich bereits während des Soft Lockdowns bewährt, der dann nach zwei Wochen durch die harten Maßnahmen Mitte November ersetzt wurde. Trotzdem hatte es an einigen Stellen große Versammlungen von Menschen vor Geschäften und in Einkaufszentren gegeben. Laut Gesundheitsminister sollte dies diesmal anders sein. Viele freuen sich mit großer Vorfreude auf den 8. Dezember. Der Feiertag, der für den Geschäftsverkehr geöffnet ist, war zuvor einer der geschäftigsten Einkaufstage des Jahres. Anchober sprach am Donnerstagabend von einem “Schlüsseltag”. Er appellierte an den Handel, sich “wirklich ernsthaft” mit den Beschränkungen zu befassen. “Der Handel muss sich so vorbereiten, dass dies eingehalten werden kann”, sagte Anschober. Das konnte man mit dem “gemeinsamen Mitarbeiter” oder “dem gemeinsamen Mitarbeiter” nicht entladen. Gleichzeitig appellierte Anschober an „potenzielle Verbraucher: Der 9. Dezember ist immer noch ein Tag“. Man sollte nicht glauben, dass man nach der langen Sperrung sofort einkaufen gehen und „die großen Weihnachtseinkäufe machen“ muss. Es braucht auch „Verbraucher und Besucher, die teilnehmen, die da sind, die vernünftig sind“. Gesundheitsminister Rudolf Anschober appellierte am Donnerstagabend einige Tage vor dem Ende der Sperrung an die Einzelhändler: Die Einzelhändler müssten sich darauf vorbereiten, alle Vorschriften einzuhalten.

…..

Health Minister Rudolf Anschober said December 7th, shops will be allowed to open again in Austria – albeit under strict conditions.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

When asked about the fact that high school students are allowed to meet in a shopping center, but there are still no lessons in the school, von Anschober said: “Yes, the school openings were a compromise, you have to say very openly and honestly.” Both him and him ÖVP Education Minister Heinz Faßmann said it was important that the compulsory schools now “seem to be normal, if not really normal. Because there, too, the safety regulations will be much stricter than in the past. ”And the schools had to“ implement a step-by-step opening process ”. “It is not possible to open everything immediately.” Anschober, like Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) before, defended that the travel restrictions only apply to foreign countries and not – as in Italy, for example – also within the federal borders. Such a model has also been tested in Germany, “and in my opinion this model has absolutely not worked,” said the Minister of Health. According to Anschober, it has also been ensured that shopping centers are not attractive places to stay. “There is no longer any possibility to buy drinks, to stock up on food, there are no seats in the sense,” said Anschober. “We made sure that the attractiveness no longer exists.”According to the Minister of Health, “protection systems, control systems, access systems” are needed. He is assuming that “retailers want to and will use these opportunities,” he said, but also announced that they would be “very meticulous and very focused”. “The executive will monitor this very closely,” said the minister. From December 7th, shops will be allowed to open again in Austria – albeit under strict conditions. Mouth and nose protection must be worn and customer areas are limited to one customer per ten square meters. Of course, all of this had already applied during the soft lockdown, which was then replaced after two weeks by the tough measures in mid-November. Nevertheless, there had been large gatherings of people in front of shops and in shopping centers in some places. According to the Minister of Health, this should be different this time. Many are looking forward to December 8th with great anticipation. The public holiday, which is open to business, was previously one of the busiest shopping days of the year. Anchober spoke Thursday evening of a “key day”. He appealed to the trade to deal with the restrictions “really seriously”. “The trade must prepare in such a way that this can be complied with,” said Anschober. One could not unload that with the “common employee” or “the common employee”. At the same time, Anschober also appealed to “potential consumers: December 9th is still a day.” One shouldn’t believe that after the long lockdown one has to go shopping right away and “go on the big Christmas shopping trips”. It also needs “consumers and visitors who take part, who are there, who are sensible”. Health Minister Rudolf Anschober appealed to retailers on Thursday evening a few days before the end of the lockdown: The retailers would have to prepare to comply with all regulations.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here