In Wien beginnen die CoV-Massentests der Bevölkerung Anfang Dezember.

0
91

In Wien beginnen die CoV-Massentests der Bevölkerung Anfang Dezember.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich!

Sagte Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) am Donnerstag. In ganz Österreich befinden sich die Pläne für die Großkampagne in völlig unterschiedlichen Planungsphasen, wie eine mitorganisierende Zwischenbilanz der mitorganisierenden Bundeswehr zeigt. In Wien beginnen die CoV-Massentests der Bevölkerung Anfang Dezember und finden bis zum 13. Dezember statt. Die Stadt Wien hat nun angekündigt, Anfang Dezember mit den Massentests der Bevölkerung zu beginnen und diese bis zum 13. Dezember zu veröffentlichen. Es werden maximal 1,2 Millionen Menschen erwartet. Organisation und Planung sollten von den Streitkräften verwaltet werden. Am Mittwoch jedoch stürmten mehrere Bundesländer vorwärts und kündigten an, dass sie früher testen und das Ganze teilweise selbst organisieren würden. Die Polizei verzichtet auch darauf, die Armee zu unterstützen und organisiert ihre Tests mit Hilfe des Roten Kreuzes selbst: Einzelheiten sind am Freitag bekannt zu geben. Ursprünglich war geplant, dass am 5./6. Dezember alle 200.000 Lehrer und Kindergärtnerinnen und am 7./8. Dezember werden alle 40.000 Polizisten getestet. Massentests für die Bevölkerung waren nur für das Wochenende vor Weihnachten (19./20. Dezember) geplant. Die Verarbeitung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften an drei großen Standorten, der Wiener Stadthalle, im Marshall in der Landstraße und in der Ausstellungshalle in der Nähe des Praters. Insgesamt werden 300 Testlinien nach dem Walk-In-Prinzip eingerichtet . An allen drei Standorten sollen täglich bis zu 150.000 Personen getestet werden. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) war von der Wiener Ankündigung am Donnerstag überrascht. Wir begrüßen den Willen Wiens, kennen aber noch keine Details zu den Plänen, nur die Schlüsseldaten, die in den Medien verbreitet wurden, sagte Tanner in einer Erklärung gegenüber der APA. Das Konzept der Streitkräfte und des Gesundheitsministeriums hätte ein anderes Modell geliefert, aber sie respektieren die Entscheidung Wiens, bei der Durchführung der Tests einen anderen Ansatz zu wählen. Tanner und der Präsident der Medical Association, Thomas Szekeres, hatten zuvor am Donnerstag betont, dass die Herausforderungen bewältigt werden müssen. „Testen macht grundsätzlich Sinn. Schließlich können auch asymptomatische Menschen ansteckend sein – die Antigen-Schnelltests können zum Schutz der Umwelt dieser Menschen beitragen “, sagte Szekeres. “Wenn Sie infektiösen Menschen die Massentests gegeben haben, ist dies angesichts der derzeit hohen Anzahl von Fällen, die wir gerne unterstützen, eine gute Maßnahme.” Laut Tanner ist die Zusammenarbeit zwischen Ministerien, Streitkräften, Bundesländern und Gemeinden ein Schlüssel zum Erfolg und auch der Blaulichtorganisationen. Der Zugang zu den Tests soll laut ÖVP auch für Senioren ohne Internet bundesweit möglich sein. Es sollte daher auch möglich sein, sich telefonisch anzumelden.

Detail für Test geplant:

Vorarlberg ist praktisch mit der Planung fertig: 80 Teststationen für jeweils 5.000 Personen, von denen 2.000 bis 3.000 zum Testen erwartet werden, sind geplant und von 7 bis 17 Uhr geöffnet. Bau und Demontage werden von der Feuerwehr durchgeführt. Der Betrieb der Stationen wird in erster Linie von zivilen Notfallorganisationen und Kommunen übernommen, die Abnahme erfolgt durch Notfallorganisationen und einzelne Sanitäter der Streitkräfte. Die IT wird vom Land selbst bereitgestellt. Alle positiven Schnelltests werden gebeten, den PCR-Test an denselben Teststationen wie für die Schnelltests ab 17:00 Uhr durchzuführen. Für die Lehrertests in Salzburg sind derzeit sechs Teststraßen mit 18 Teststrecken geplant. Die Testkit-Anforderung für die Massente…

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here