Österreich feiert den 65. Jahrestag seiner Aufnahme in die United Nationen.

0
114

Österreich feiert den 65. Jahrestag seiner Aufnahme in die United Nationen.

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

Österreich sei “stolz darauf, Amtssitz der UNO zu sein und seit sechs Jahrzehnten unseren Beitrag zu den Friedenserhaltenden Missionen zu leisten”. Zugleich erinnerte er an die historische Bedeutung des UNO-Beitritts am 14. Dezember 1955. “Staatsvertrag und Neutralität brachten unserem Land die Freiheit. Die Aufnahme in die UNO besiegelte Österreichs lang ersehnte Wiedereingliederung in die internationale Staatengemeinschaft.”
Österreich wurde gemeinsam mit den heutigen EU-Staaten Bulgarien, Finnland, Ungarn, Irland, Italien, Portugal, Rumänien und Spanien sowie Albanien, Kambodscha, Jordanien, Laos, Libyen, Nepal und Sri Lanka in die Weltgemeinschaft aufgenommen. Die Fahnen dieser “Class of 55” werden zum Jahrestag an der Fassade des Außenministeriums angebracht. POLITIK. Österreich feiert 65 Jahre UNO-Mitgliedschaft Heute, 08:56 · Lesedauer 2 min
Österreich feiert den 65. Jahrestag seiner Aufnahme in die United
Nationen. Am Montag erstrahlt deswegen das Außenministerium in Wien im charakteristischen Blauton der UNO-Fahne. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) gibt aus diesem Anlass ein klares Bekenntnis zur Weltorganisation ab, die einen ihren Sitze in Wien hat. Die Corona-Pandemie “hat uns in Erinnerung gerufen, wie unentbehrlich eine globale Organisation wie die UNO ist”, so Schallenberg.Anzeige
Bereit vom ersten Tag an
Thule Urban Glide 2 ist ideal für deine Familie. Er kann mit einer Kinderwanne oder einer Babyschale von Geburt an verwendet werden. Dadurch ist er der perfekte Kinderwagen. Ist dein Kind größer verwandelt sich der Kinderwagen in einen wendigen und stylischen Buggy. MEHR ERFAHRENDistributed by CONATIVE”Gäbe es die United Nationen nicht, müssten wir sie – schon aus Eigeninteresse – erfinden. Die UNO bleibt das Herz des effektiven Multilateralismus”, unterstrich der Außenminister in einer der APA übermittelten Stellungnahme. Die Coronakrise habe gezeigt, dass kein Staat die globalen Herausforderungen wie etwa auch den Klimawandel alleine besiegen könne. “Das können wir nur gemeinsam. Als Vereinte Nationen.”
Österreich sei “stolz darauf, Amtssitz der UNO zu sein und seit sechs Jahrzehnten unseren Beitrag zu den Friedenserhaltenden Missionen zu leisten”. Zugleich erinnerte er an die historische Bedeutung des UNO-Beitritts am 14. Dezember 1955. “Staatsvertrag und Neutralität brachten unserem Land die Freiheit. Die Aufnahme in die UNO besiegelte Österreichs lang ersehnte Wiedereingliederung in die internationale Staatengemeinschaft.”
Österreich wurde gemeinsam mit den heutigen EU-Staaten Bulgarien, Finnland, Ungarn, Irland, Italien, Portugal, Rumänien und Spanien sowie Albanien, Kambodscha, Jordanien, Laos, Libyen, Nepal und Sri Lanka in die Weltgemeinschaft aufgenommen. Die Fahnen dieser “Class of 55” werden zum Jahrestag an der Fassade des Außenministeriums angebracht.
Schallenberg wies darauf hin, dass Österreich seit dem Jahr 1960 mit 100.000 Soldaten und zivilen Helfern an über 100 internationalen Missionen teilgenommen. Heute sei Österreich an UNO-Missionen im Libanon, in Mali, auf Zypern, in der Westsahara und im Nahen Osten beteiligt. Als weitere Meilensteine der österreichischen UNO-Mitgliedschaft hob er die UNO-Menschenrechtskonferenz in Wien im Jahr 1993 hervor, die dreimalige Mitgliedschaft im UNO-Sicherheitsrat (die vierte wird für die Jahre 2027/28 angestrebt) und die derzeitige zweite Mitgliedschaft im UNO-Menschenrechtsrates, dessen Präsidentin Österreich heuer stelle. Unerwähnt blieb, dass Österreich mit Kurt Waldheim von 1972 bis 1981 während zwei Amtszeiten den Generalsekretär der Vereinten Nationen stellte. Österreich feiert den 65. Jahrestag seiner Aufnahme in die United Nationen. Am Montag erstrahlt deswegen das Außenministerium in Wien im charakteristischen Blauton der UNO-Fahne. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) gibt aus diesem Anlass ein klares Bekenntnis zur Weltorganisation ab, die einen ihren Sitze in Wien hat. Die Corona-Pandemie “hat uns in Erinnerung gerufen, wie unentbehrlich eine globale Organisation wie die UNO ist”, so Schallenberg.

Austria celebrates the 65th anniversary of its admission to the United Nations.

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

Austria is “proud to be the official seat of the UN and to have been making our contribution to the peacekeeping missions for six decades”. At the same time, he recalled the historical importance of joining the UN on December 14, 1955. “The state treaty and neutrality brought freedom to our country. Admission to the UN sealed Austria’s long-awaited reintegration into the international community.”Austria was accepted into the world community together with today’s EU states Bulgaria, Finland, Hungary, Ireland, Italy, Portugal, Romania and Spain as well as Albania, Cambodia, Jordan, Laos, Libya, Nepal and Sri Lanka. The flags of this “Class of 55” will be displayed on the facade of the Ministry of Foreign Affairs on the anniversary. POLITICS. Austria celebrates 65 years of UN membership Today, 08:56 · Reading time 2 min. Austria celebrates the 65th anniversary of its admission to United Nations. That is why the Foreign Ministry in Vienna will be shining in the characteristic blue of the UN flag on Monday. On this occasion, Foreign Minister Alexander Schallenberg (ÖVP) made a clear commitment to the world organization, which has its headquarters in Vienna. The corona pandemic “reminded us of how indispensable a global organization like the UN is,” said Schallenberg
Ready from day one
Thule Urban Glide 2 is ideal for your family. It can be used with a baby bath or a baby seat from birth. This makes it the perfect stroller. If your child is older, the stroller is transformed into an agile and stylish buggy. LEARN MORE Distributed by CONATIVE “If the United Nations didn’t exist, we would have to invent it – if only out of self-interest. The UN remains the heart of effective multilateralism,” the Foreign Minister underlined in a statement sent to the APA. The corona crisis has shown that no state can conquer global challenges such as climate change on its own. “We can only do that together. As a United Nations.”
Austria is “proud to be the official seat of the UN and to have been making our contribution to the peacekeeping missions for six decades”. At the same time, he recalled the historical importance of joining the UN on December 14, 1955. “The state treaty and neutrality brought freedom to our country. Admission to the UN sealed Austria’s long-awaited reintegration into the international community.” Austria was accepted into the world community together with today’s EU states Bulgaria, Finland, Hungary, Ireland, Italy, Portugal, Romania and Spain as well as Albania, Cambodia, Jordan, Laos, Libya, Nepal and Sri Lanka. The flags of this “Class of 55” will be displayed on the facade of the Ministry of Foreign Affairs on the anniversary. Schallenberg pointed out that Austria had participated in over 100 international missions with 100,000 soldiers and civilian helpers since 1960. Today Austria is involved in UN missions in Lebanon, Mali, Cyprus, the Western Sahara and the Middle East. As further milestones of Austria’s UN membership, he highlighted the UN Human Rights Conference in Vienna in 1993, three times membership in the UN Security Council (the fourth is aimed for in 2027/28) and the current second membership in the UN Human Rights Council, whose president is Austria this year. The fact that Austria provided Kurt Waldheim as Secretary General of the United Nations for two terms from 1972 to 1981 was not mentioned. Austria celebrates the 65th anniversary of its admission to the United Nations. That is why the Foreign Ministry in Vienna will be shining in the characteristic blue of the UN flag on Monday. On this occasion, Foreign Minister Alexander Schallenberg (ÖVP) made a clear commitment to the world organization, which has its headquarters in Vienna. The corona pandemic “reminded us of how indispensable a global organization like the UN is,” said Schallenberg.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here