Am 21. Dezember 1975 um 11.45 Uhr stürmten die sechs Terroristen das OPEC-Gebäude am Dr.-Karl-Lueger-Ring (heute: Universitätsring):

0
78

Am 21. Dezember 1975 um 11.45 Uhr stürmten die sechs Terroristen das OPEC-Gebäude am Dr.-Karl-Lueger-Ring (heute: Universitätsring):

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Am 21. Dezember 1975 um 11.45 Uhr stürmten die sechs Terroristen das OPEC-Gebäude am Dr.-Karl-Lueger-Ring (heute Universitätsring), in dem die Ölminister der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) über das Thema diskutierten Ölpreis. Ein österreichischer Polizist und ein irakischer Sicherheitsbeamter wurden getötet. Die Leiche des dritten Opfers – eines libyschen Delegierten – wurde erst gefunden, nachdem sich die Terroristen zurückgezogen hatten. Ein österreichischer Detektiv und der deutsche Terrorist Klein wurden verletzt, als die Polizei versuchte, das Gebäude zu stürmen. Es war ein Sonntagmorgen, als sechs Terroristen am 21. Dezember 1975 im Wiener Schottentor aus einer Straßenbahn stiegen und das OPEC-Gebäude gegenüber der Universität Wien stürmten. Die darauffolgende Geiselnahme von rund 70 Menschen auf der OPEC-Ministerkonferenz hat Österreich und die ganze Welt vor 45 Jahren zwei Tage lang in Atem gehalten. Die Terroristen erschossen drei Menschen und zwangen eine antiisraelische Erklärung, im Radio gelesen zu werden, bevor sie mit einem entführten Flugzeug und mehreren Dutzend Geiseln flüchteten. Die Gruppe, die sich “Arm der arabischen Revolution” nannte, wurde vom venezolanischen Top-Terroristen Ilich Ramirez Sanchez alias Carlos angeführt. Libyen wurde verdächtigt, der Mastermind hinter der Aktion zu sein. Zum Kommando gehörten neben drei Palästinensern auch die beiden deutschen Linksextremisten Gabriele Kröcher-Tiedemann und Hans-Joachim Klein.
Die Geiselnehmer drohten, das Gebäude mit Sprengstoff und Handgranaten in die Luft zu jagen, und forderten die Bereitstellung einer AUA-Maschine. In dem sechseinhalbseitigen Kommunique, das im Radio auf Französisch gelesen werden musste, kritisierte die Gruppe die Friedenspolitik einiger arabischer Staaten gegenüber Israel, erklärte den Iran zum Agenten des amerikanischen Imperialismus und forderte die Verstaatlichung von Öl. Die Terroristen bedauerten auch, dass sie Österreich zum Schauplatz des Ereignisses machen mussten. Wenn die Bedingungen nicht erfüllt waren, drohten die Geiselnehmer, alle 15 Minuten Geiseln zu erschießen. Der deutsche Terrorist Klein, der in den Magen geschossen wurde, wurde in das Wiener Allgemeine Krankenhaus (AKH) gebracht. Nach harten Verhandlungen hat Bundeskanzler Bruno Kreisky (SPÖ) in der Nacht des 22. Dezember beschlossen, die Terroristen ausfliegen zu lassen. Am Morgen des 22. Dezember wartete ein Postbus vor dem OPEC-Gebäude und brachte das Kommando und 33 Geiseln zum Flughafen Wien-Schwechat, wo auch der schwer verletzte Klein von der AKH genommen wurde (Bild oben). Die in Österreich lebenden OPEC-Mitarbeiter waren zuvor freigelassen worden. Ursprünglich wurden rund 70 Menschen – darunter elf Ölminister aus den OPEC-Ländern – als Geiseln genommen. Die Tatsache, dass sich Carlos mit einem Handschlag am Flughafen vom österreichischen Innenminister Otto Rösch (SPÖ) verabschiedete, sorgte für Aufsehen und Kritik. Mit der mitgelieferten DC-9-Maschine flogen die Terroristen zunächst nach Algerien, wo die nicht-arabischen Geiseln freigelassen werden. Bei der zweiten Station in Tripolis wurden die Ölminister von Algerien und Libyen freigelassen. In Algier, wo die Terroristen am 23. Dezember erneut landeten, wurden die letzten beiden Geiseln – der saudi-arabische und der iranische Ölminister – endgültig freigelassen. Vermutlich wurden große Geldsummen als Lösegeld gezahlt. Wenig später gingen die Terroristen unbehelligt nach Libyen, dem Land ihres mutmaßliche Mandanten Muammar al-Gaddafi, der 2011 nach Jahrzehnten an der Macht gestürzt und getötet wurde. Klein, der mehr als 20 Jahre im Untergrund festgenommen wurde, sagte später aus, dass der Angriff eine gemeinsame Aktion der palästinensischen Befreiungsbewegung und der deutschen Revolutionszellen war. Die Idee, dass Waffen und Informationen aus Libyen stammen. Indem das OPEC-Mitgliedsland die Minister als Geiseln nahm, wollte es die anderen Mitgliedsländer zwingen, “mehr Solidarität mit den Palästinensern zu zeigen”, sagte Klein. Carlos wurde 1994 im Sudan festgenommen und an Frankreich ausgeliefert, wo er zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Seitdem ist er im Sante-Gefängnis in Paris. Kröcher-Tiedemann wurde im Dezember 1977 an der Schweizer Grenze festgenommen und nach zehnjähriger Haft an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert. 1990 sprach ein Kölner Landgericht sie jedoch wegen fehlender Beweise von den Mordvorwürfen im Zusammenhang mit dem OPEC-Angriff frei. Sie starb 1995 im Alter von 44 Jahren an Krebs. Klein wurde 2001 zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Nach fünf Jahren Gefängnis wurde seine Haftstrafe Ende 2003 ausgesetzt. Seitdem lebt Klein wieder in der Normandie, wo er hatte vor seiner Verhaftung etwa 20 Jahre lang versteckt. 2009 wurde er begnadigt. Die Identität der drei anderen Mitglieder der Terroristengruppe – vermutlich Palästinenser – konnte niemals zweifelsfrei geklärt werden.

……

At 11:45 a.m. on December 21, 1975, the six terrorists stormed the OPEC building on Dr.-Karl-Lueger-Ring (today: Universitätsring):

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

At 11:45 a.m. on December 21, 1975, the six terrorists stormed the OPEC building on Dr.-Karl-Lueger-Ring (today: Universitätsring), where the oil ministers of the Organization of Petroleum Exporting Countries (OPEC) were debating the price of oil. An Austrian police officer and an Iraqi security officer were killed. The body of the third victim – a Libyan delegate – was only found after the terrorists had withdrawn. An Austrian detective and the German terrorist Klein were injured when the police tried to storm the building. It was a Sunday morning when six terrorists got out of a tram at the Schottentor in Vienna on December 21, 1975 and stormed the OPEC building opposite the University of Vienna. The ensuing hostage-taking of around 70 people at the OPEC Ministerial Conference held Austria and the whole world in suspense for two days 45 years ago. The terrorist squad shot three people dead and forced an anti-Israeli statement to be read on the radio before escaping with a hijacked plane and several dozen hostages. The group, which called itself the “arm of the Arab revolution”, was led by the Venezuelan top terrorist Ilich Ramirez Sanchez, alias Carlos. Libya was suspected to be the mastermind behind the action. In addition to three Palestinians, the command also included the two German left-wing extremists Gabriele Kröcher-Tiedemann and Hans-Joachim Klein.
The hostage-takers threatened to blow up the building with explosives and hand grenades and demanded the provision of an AUA machine. In the six-and-a-half-page communique, which had to be read on the radio in French, the group criticized the peace policy of some Arab states towards Israel, declared Iran an agent of American imperialism and called for the nationalization of oil. The terrorists also regretted that they had to make Austria the scene of the event. If the conditions were not met, the hostage-takers threatened to shoot hostages every 15 minutes. The German terrorist Klein, who was shot in the stomach, was taken to the Vienna General Hospital (AKH). After tough negotiations, Federal Chancellor Bruno Kreisky (SPÖ) decided on the night of December 22nd to have the terrorists flown out. In the morning of December 22nd, a post bus was waiting in front of the OPEC building and brought the command and 33 hostages to Vienna-Schwechat Airport, where the seriously injured Klein from the AKH was also taken (picture above). The OPEC employees residing in Austria had previously been released. Originally around 70 people – including eleven oil ministers from the OPEC countries – were taken hostage. The fact that Carlos said goodbye to Austrian Interior Minister Otto Rösch (SPÖ) with a handshake at the airport caused a stir and criticism. With the provided DC-9 machine, the terrorists first flew to Algeria, where the non-Arab hostages will be released. At the second stop in Tripoli, the oil ministers of Algeria and Libya were released. In Algiers, where the terrorists landed again on December 23, the last two hostages – the Saudi Arabian and Iranian oil ministers – were finally released. Presumably large sums of money were paid in ransom. A little later, the terrorists left unmolested for Libya, the country of their alleged client, Muammar al-Gaddafi, who was overthrown and killed in 2011 after decades in power. Klein, who was arrested underground for more than 20 years, later testified that the attack was a joint action by the Palestinian liberation movement and the German revolutionary cells. However, the idea that weapons and information came from Libya. By taking the ministers hostage, the OPEC member country wanted to force the other member countries “to show more solidarity with the Palestinians,” said Klein. Carlos was arrested in 1994 in Sudan and extradited to France, where he was twice sentenced to life imprisonment. Since then he has been in the Sante prison in Paris. Kröcher-Tiedemann was arrested at the Swiss border in December 1977 and extradited to the Federal Republic of Germany after ten years in prison. In 1990, however, a Cologne regional court acquitted her of the murder charges in connection with the OPEC attack for lack of evidence. She died of cancer in 1995 at the age of 44. Klein was sentenced to nine years in prison in 2001. After five years in prison, his sentence was suspended in late 2003. Since then, Klein has lived again in Normandy, where he had hidden for about 20 years before his arrest. In 2009 he was pardoned. The identity of the three other members of the terrorist squad – presumably Palestinians – could never be clarified beyond doubt.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here