Österreich hatte in diesem Jahr bereits über 500 Minderjährigen Schutz gewährt:

0
57

Österreich hatte in diesem Jahr bereits über 500 Minderjährigen Schutz gewährt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sagte am Freitag, Österreich habe in diesem Jahr bereits über 500 Minderjährigen Schutz gewährt. Am Samstag kündigten Nehammer und ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg an, gemeinsam mit SOS-Kinderdorf eine Kindertagesstätte für rund 500 Kinder auf der griechischen Insel Lesbos zu errichten. Österreich nimmt wie 14 andere EU-Staaten nicht an der Kampagne teil. Während die Grünen für die Aufnahme von Flüchtlingen plädierten, lehnt der Koalitionspartner ÖVP dies nach wie vor strikt ab und möchte vor Ort auf Hilfe angewiesen sein. Zwölf EU-Länder – Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Irland, Finnland, Portugal, Bulgarien, Litauen, Slowenien und Kroatien – haben seit Anfang März vereinbart, insgesamt 1.537 unbegleitete Minderjährige aus den überfüllten griechischen Lagern aufzunehmen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) wurden jedoch bisher nur 553 minderjährige Asylbewerber aus Griechenland umgesiedelt. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Franz Lackner, sagte in ZIB2, dass kurz vor Weihnachten eine “Katastrophe” bevorstehe. Volkshilfe-Präsident Ewald Sacher appellierte an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), “Menschlichkeit” zu zeigen. Der Salzburger Erzbischof Lackner sagte, die Hauptaufgabe bestehe nun darin, Familien mit Kindern aufzunehmen. “Es ist jetzt wichtig, dass Österreich dasselbe tut”, sagte er. Hilfe ist jetzt “mehr als nötig”. Alle internationalen Behörden sind aufgefordert, zu helfen. Vor Ort ist es notwendig, “dass die Flüchtlingslager von den Inseln wegkommen und auf das Festland kommen”. Weil im Moment dort schreckliche Dinge passieren, Kinder im Schlamm leben und auch die lokale Bevölkerung überwältigt ist. Österreich habe bereits viel getan, sagte Lackner und bezog sich auf die Lieferung von Hilfsgütern im September nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria. “Aber jetzt scheint der Moment gekommen zu sein, in dem insbesondere Familien mit Kindern aufgenommen werden. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Franz Lackner, sagte im ZIB2, dass kurz vor Weihnachten eine” Katastrophe “bevorstehe. Volkshilfe-Präsident Ewald Sacher legte Berufung ein an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), um “Menschlichkeit” zu zeigen. Salzburgs Erzbischof Lackner sagte, dass die Hauptaufgabe jetzt darin bestehe, Familien mit Kindern aufzunehmen. “Es ist jetzt wichtig, dass Österreich dasselbe tut”, sagte er. Hilfe ist jetzt “mehr” als nötig “.

…….

Austria had already granted protection to over 500 minors this year:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) said on Friday that Austria had already granted protection to over 500 minors this year. On Saturday, Nehammer and ÖVP Foreign Minister Alexander Schallenberg announced that they would work with SOS Children’s Villages to build a day care center for around 500 children on the Greek island of Lesbos. Like 14 other EU states, Austria does not participate in the campaign. While the Greens pleaded for the admission of refugees, the coalition partner ÖVP still strictly rejects this and wants to rely on help on the spot. Twelve EU countries – Germany, France, the Netherlands, Belgium, Luxembourg, Ireland, Finland, Portugal, Bulgaria, Lithuania, Slovenia and Croatia – have agreed since the beginning of March to accept a total of 1,537 unaccompanied minors from the overcrowded Greek camps. According to the International Organization for Migration (IOM), however, only 553 underage asylum seekers have been relocated from Greece so far. The chairman of the Bishops’ Conference, Franz Lackner, said in ZIB2 that a “catastrophe” was looming shortly before Christmas. Volkshilfe President Ewald Sacher appealed to Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) to show “humanity”. Salzburg’s Archbishop Lackner said that the main task now was to take in families with children. “It is now important that Austria does the same,” he said. Help is now “more than necessary”. All international authorities are called upon to help. On the spot it is necessary “that the refugee camps get away from the islands and come to the mainland”. Because at the moment terrible things are happening there, children are living in the mud, and the local population is also overwhelmed. Austria has already done a lot, said Lackner, referring to the deliveries of relief supplies in September after the devastating fire in the Moria refugee camp. “But now the moment seems to have come when families with children in particular are accepted from there. The chairman of the Bishops’ Conference, Franz Lackner, said in ZIB2 that a “catastrophe” was looming shortly before Christmas. Volkshilfe President Ewald Sacher appealed to Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) to show “humanity”. Salzburg’s Archbishop Lackner said that the main task now was to take in families with children. “It is now important that Austria does the same,” he said. Help is now “more than necessary”.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here