Anlass zum 75. Jahrestag der konstituierenden Sitzung des Nationalrates und des Bundesrates:

0
53

Anlass zum 75. Jahrestag der konstituierenden Sitzung des Nationalrates und des Bundesrates:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Als der Nationalrat und der Bundesrat vor 75 Jahren zusammentrafen, war Österreich wirtschaftlich deprimiert und die äußeren Bedingungen schwer vorstellbar, sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). 75 Jahre später ist die Republik einer der wohlhabendsten Staaten der Welt. Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung seit 1945 wurde zu Recht als Erfolgsgeschichte bezeichnet. Laut Sobotka geht es weiter und wurde durch den EU-Beitritt nachhaltig gesichert. Die kommenden Herausforderungen wie Klimawandel, Digitalisierung oder demografische Entwicklung müssen gemeinsam angegangen werden. „Ein Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, das uns auf eine unerwartet harte Probe gestellt hat. Eine Probe, die wahrscheinlich im Jahr 2021 fortgesetzt wird. Aber wir werden diese Krise meistern. Unser Land hat auch andere Krisen gemeistert “, begann Bundespräsident Van der Bellen seine Rede mit einer aktuellen Referenz. Vor 75 Jahren trafen sich Nationalrat und Bundesrat zu ihren konstituierenden Sitzungen. “Wir können nicht überschätzen, was dieser Tag für Österreich bedeutet hat. Er selbst war 18 Jahre lang Abgeordneter – eine” interessante, herausfordernde, wundervolle Zeit “. Es gab heftige Debatten zwischen wechselnden Mehrheiten, aber das ist das wesentliche Element der Liberalität Demokratien: „Diese Machtverhältnisse ändern sich nämlich friedlich. Hier liegt die Anziehungskraft unseres Parlamentarismus. Die virtuelle Zeremonie mit zahlreichen Reden anlässlich des 75. Jahrestages der konstituierenden Sitzung des Nationalrates und des Bundesrates in der Zweiten Republik fand in den alternativen Räumen des Parlaments statt. Mit der Verfassung wurde der Grundstein für die Gewaltenteilung gelegt – “Ein System der gegenseitigen Kontrolle”, erklärte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in seiner Ansprache. Die Digitalisierung ermöglicht den Zugang zu demokratischen Entscheidungen auf niedriger Schwelle Die Entwicklung sollte jedoch nicht verrutschen, denn man erlebt bereits heute, wie hemmungslos und gezielt manipuliert wird Respektlosigkeit und Hass sind gegeben, warnte Sobotka. Er kritisierte auch die Tatsache, dass historische Vergleiche wahllos gemacht und Diktaturen heruntergespielt wurden. In den letzten 75 Jahren hat sich nicht nur die Zahl der im Parlament vertretenen Parteien geändert, sondern auch die Offenheit für verschiedene Koalitionen hat zugenommen, sagte der dritte Präsident des Nationalrates, Norbert Hofer (FPÖ). Gleichzeitig hat sich gezeigt, wie wichtig eine starke parlamentarische Opposition ist, denn eine der Kernaufgaben des Parlaments ist die Kontrolle der Umsetzung. Demokratie endet nicht dort, wo 183 Abgeordnete ein Gesetz verabschieden. Der Kampf um Kompromisse muss auch außerhalb des Parlaments stattfinden “, forderte die Vorsitzende des Green Club, Sigrid Maurer. Als die Grünen ins Parlament einzogen, gingen sie aus den Bürgerbewegungen hervor. “Heute sind wir die Regierungspartei und gestalten die Republik mit.” Das Jubiläum ist auch ein Anlass für Verbesserungen, zum Beispiel ist bereits viel im Frauenanteil passiert, aber einige Berufsgruppen im Parlament sind überrepräsentiert und einige Bevölkerungsgruppen sind überhaupt nicht vertreten. Zusammen mit den Medien und der Zivilgesellschaft sollte daher die demokratische Beteiligung ausgeweitet werden, forderte Maurer. Die Bundesratspräsidentin Andrea Eder-Gitschthaler (ÖVP) erklärte in ihrem Beitrag, der österreichische Föderalismus sei ein wesentlicher Bestandteil der intellektuellen Identität und damit der Österreicher. „Unsere lebendige Demokratie entspringt unserem lebendigen Bundesstaat. Wir verdanken Demokratie und Staat den vielen Männern und Frauen, die Österreich vor 75 Jahren neu gegründet haben und an die wir uns heute mit großer Dankbarkeit erinnern. Österreich hat Krisen immer erfolgreich gemeistert, wenn eine parteiübergreifende Zusammenarbeit angestrebt und gefunden wurde “, erklärte die zweite Präsidentin des Nationalrates, Doris Bures (SPÖ). Als” Motor der sozialen Entwicklung “hat das Parlament immer entscheidende Impulse gegeben.” und wird es heute in schwierigen Zeiten tun. “Österreichs Erfolgsgeschichte basiert auf dem Willen zum Dialog und zur Zusammenarbeit, und die Sozialpartnerschaft ist auch Ausdruck des erfolgreichen Weges Österreichs geworden. Insbesondere in Zeiten der CoV-Pandemie, der Einbeziehung des Parlaments, der Sozialpartner und Zivilgesellschaft sind “unabdingbar”, weil weitreichende Maßnahmen gegen die Pandemie auf einer breiten Basis getroffen werden sollten. Dann sind Rechtssicherheit und Akzeptanz garantiert, so Bures. Das diesjährige Krisenjahr sei ein schwieriger Test für die Demokratie weltweit, sagte Beate Meinl-Reisinger, Vorsitzende des NEOS-Clubs. Um das Coronavirus zu bekämpfen, werden die Grundrechte und -freiheiten stark beeinträchtigt, während der Regierung große Macht eingeräumt wird. “Dies Genau deshalb ist eine Kernaufgabe des Parlaments wichtiger denn je, die Kontrolle der Regierung. “Meinl-Reisinger forderte, dass auch die Regierungsparteien im Parlament ihre Kontrollaufgabe ausüben. Es ist auch ein Trugschluss, dass es ohne Debatte und Diskurs nur enge Reihen geben kann: „Das Gegenteil ist der Fall. Demokratie wird nur im gemeinsamen Kampf um die beste Lösung lebendig “, sagte der NEOS-Chef.
…..
Occasion of the 75th anniversary of the constituent meeting of the National Council and Federal Council:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

75 years ago, when the National Council and the Federal Council met, Austria was economically depressed and the external conditions were difficult to imagine, said National Council President Wolfgang Sobotka (ÖVP). 75 years later, the republic is one of the most prosperous states in the world. The economic and social development since 1945 has rightly been described as a success story. According to Sobotka, it is continuing and has been sustainably secured by joining the EU. The coming challenges such as climate change, digitization or demographic development must be faced together. “A year is coming to an end. A year that has put us to an unexpectedly tough test. A rehearsal that will probably continue in 2021. But we will master this crisis. Our country has also mastered other crises, ”Federal President Van der Bellen began his speech with a current reference. 75 years ago the National Council and Federal Council met for their constituent meetings. “We cannot overestimate what this day has meant for Austria. He himself was a member of parliament for 18 years – an “interesting, challenging, wonderful time”. There have been fierce debates among changing majorities, but that is the essential element of liberal democracies: “Namely, that power relations change peacefully. This is where the attractive power of our parliamentarianism lies. The virtual ceremony with numerous speeches on the occasion of the 75th anniversary of the constituent meeting of the National Council and Federal Council in the Second Republic took place in Parliament’s alternative quarters. With the constitution, the foundation for the separation of powers was laid – “A system of checks and balances,” declared Federal President Alexander Van der Bellen in his address. Digitization allows low-threshold access to democratic decision-making. The development should not slip away, however, because today one is already experiencing how unrestrained and targeted manipulation, disrespect and hatred are given, Sobotka warned. He also criticized the fact that historical comparisons were made indiscriminately and dictatorships were played down. In the course of the past 75 years, not only has the number of parties represented in parliament changed, but the openness to different coalitions has also increased, said the third president of the National Council, Norbert Hofer (FPÖ). At the same time it has become clear how important a strong parliamentary opposition is, because one of the core tasks of parliament is the control of the implementation.Democracy doesn’t end where 183 MPs pass a law. The struggle for compromises must also take place outside of parliament, ”demanded Green Club chairwoman Sigrid Maurer. When the Greens moved into parliament, they emerged from citizens’ movements. “Today we are the ruling party and help shape the republic.” The anniversary is also an occasion for improvements, for example a lot has already happened in the proportion of women, but some professional groups in parliament are over-represented and some population groups are not represented at all. Together with the media and civil society, democratic participation should therefore be broadened, demanded Maurer. The President of the Federal Council, Andrea Eder-Gitschthaler (ÖVP), stated in her contribution that Austrian federalism is an essential part of the intellectual identity and thus of the Austrians. “Our living democracy springs from our living federal state. We owe democracy and the federal state to the many men and women who re-founded Austria 75 years ago and whom we remember today with great gratitude. Austria has always successfully mastered crises when cooperation has been sought and found across party lines,” stated the second President of the National Council, Doris Bures (SPÖ). As the “engine of social development”, parliament has always given decisive impulses, “and will do so today in difficult times”. Austria’s success story is based on the will for dialogue and cooperation, and social partnership has also become an expression of Austria’s successful path. Particularly in times of the CoV pandemic, the involvement of parliament, the social partners and civil society is “essential”, because far-reaching measures against the pandemic should be put on a broad basis. Then legal security and acceptance are guaranteed, so Bures. This year’s crisis year is a difficult test for democracy worldwide, said NEOS club chairwoman Beate Meinl-Reisinger. To fight the coronavirus, fundamental rights and freedoms are severely interfered with, while the government is accorded great power. “This is precisely why a core task of parliament is more important than ever, the control of the government.” Meinl-Reisinger demanded that the governing parties in parliament also exercise their control task. It is also a fallacy that there can only be close ranks without debate and discourse: “The opposite is true. Democracy only comes to life in the joint struggle for the best solution, ”said the NEOS boss.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here