Der junge Mann aus Bangladesch hatte nichts mit der Nacht des Terrors und den damit verbundenen Vorwürfen zu tun.

0
38

Der junge Mann aus Bangladesch hatte nichts mit der Nacht des Terrors und den damit verbundenen Vorwürfen zu tun.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Anklage gegen den jungen Mann aus Bangladesch, der 2013 nach Österreich kam, bezog sich nicht auf die Nacht des Terrors und die damit verbundenen Vorwürfe. Die Ermittlungen dauern an, und am Wochenende wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen, deren Fingerabdrücke sich auf den Waffen des von der Polizei erschossenen Attentäters befunden haben sollen. Die aktuelle Anklage gegen den 18-Jährigen umfasste Ereignisse zwischen März 2018 und Oktober 2019, aber der Attentäter spielte eine Rolle: Der damals 16-Jährige soll den späteren Attentäter in seinen Plänen ermutigt haben, als er dies bekannt gab wollte sich Travel to Syria anschließen und sich dort der terroristischen Miliz des Islamischen Staates (IS) anschließen, um als Kämpfer zur „Eroberung“ Syriens beizutragen. Sechs Monate wurden bedingungslos ausgesprochen, der 18-Jährige wurde 18 Monate lang mit einer dreijährigen Probezeit überprüft. Darüber hinaus wurde der junge IS-Sympathisant angewiesen, sich einem Deradikalisierungsprogramm zu unterziehen und dem Gericht vierteljährlich über die Fortschritte Bericht zu erstatten. Das Urteil ist endgültig, stimmten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der 18-Jährige zu. Für die Beurteilung der Strafe wäre eine Strafe von bis zu fünf Jahren verfügbar gewesen. Die frühere Schuldlosigkeit des jungen Mannes und seine ständige Verantwortung wurden mildernd gewürdigt. Der damalige Junge, der dem späteren Angreifer zuvor IS-Propagandamaterial zur Verfügung gestellt hatte, soll ihn in holprigem Deutsch loben („Möge Allah dir den höchsten Platz im Paradies einnehmen“) und ihm „Schutz“ vor dem „Kuffar“ geben ( Ungläubige, beachten Sie.) haben gewünscht. Er sagte dem älteren Mann auch, dass er nach Abschluss seiner Ausbildung selbst nach Syrien ziehen würde. Der spätere Attentäter machte sich am 1. September 2018 auf den Weg nach Syrien, wurde jedoch in der Türkei aufgegriffen, verhaftet und nach vier Monaten in einem türkischen Gefängnis an Österreich ausgeliefert. Ende April 2019 wurde er wegen terroristischer Organisation zu 22 Monaten Haft verurteilt, einschließlich seiner Inhaftierung in der Türkei und seiner Haft in Wien. Anfang Dezember 2019 wurde der spätere Attentäter unter Vorbehalt vorzeitig freigelassen – unter anderem wurde er gebeten, ein Deradikalisierungsprogramm fortzusetzen, das während seiner Inhaftierung begonnen hatte. Anfang dieses Jahres traf er ihn zufällig wieder, sagte der 18-Jährige einer Jury: „Ich war erstaunt, dass er sehr schnell aus dem Gefängnis entlassen wurde.“ Im Juli sah er den späteren Attentäter ein letztes Mal in Handelskai, als er von einem gemeinsamen Freund gebeten wurde, sich in einer größeren Gruppe zu treffen. Der 18-Jährige, der am 1. September eine Ausbildung zum Elektrotechniker begann, sagte, er wisse nichts über terroristische Pläne und habe nichts dazu beigetragen. Vor Gericht behauptete er, er habe dem IS inzwischen den Rücken gekehrt: „Ich bin jetzt gegen den Islamischen Staat. Nach der ersten Razzia (im Herbst 2018) haben mir meine Eltern und mein Bruder das erklärt. Bei seiner Befragung des Angeklagten gestand der mögliche Teilnehmer des Terroranschlags in Wien reumütig die belasteten Vorwürfe im Zusammenhang mit 2018. Er gratulierte dem späteren Attentäter zu seiner Absicht, dem IS beizutreten, und teilte sie diesem Propagandamaterial mit. „Es war nicht wert, was ich getan habe. Es war einfach nur dumm. Ich wollte Menschen aus vielen Ländern kennenlernen. Ich wollte Anerkennung “, sagte der 18-Jährige. Der Angeklagte traf den späteren Attentäter im Alter von 16 Jahren in einem Park, in dem sich junge Islamisten trafen. Der Mann aus Bangladesch hatte eine schwierige Zeit hinter sich. Er kämpfte mit der deutschen Sprache, wurde verspottet und – wie sein Anwalt Wolfgang Ebner dem Gericht erklärte – auch wegen der Hautfarbe gemobbt. Obwohl er ursprünglich wenig mit Religion zu tun hatte – er betete regelmäßig, war aber kein strenger Muslim -, änderte sich dies in Richtung eines “kleinen radikalen Islam”, wie der Angeklagte zugab. Am Anfang war er gegen den IS, “weil sie alle getötet haben”. Dann interessierte er sich besonders für die Naschiden (Kampfgesänge, Anmerkung): “Ich mochte die Melodien. Sein Mandant hat sich ausschließlich mit Hilfe des Internets radikalisiert, erklärte Verteidiger Ebner:” Die digitale Moderne ist auch bei den Islamisten angekommen. “Der Außenseiter hat auf Instagram und Telegramm Verbindungen gefunden und dank seines IT-Wissens Anerkennung in Chats gefunden. Als der spätere Wiener Attentäter nach Syrien aufbrach, verwaltete der jüngere einen der Kanäle des älteren Mannes. Und er blieb in Kontakt:” Ich wollte wissen, wie es dort ist (Bedeutung: Syrien, Notiz). “Er glaubt jedoch nicht, dass sein Beitrag den späteren Attentäter auf die Reise gebracht hat:” Er wäre ohne mich gefahren. Ich glaube nicht, dass ich ihn ermutigt habe. Einer der möglichen Täter des Terroranschlags am 2. November wurde heute vor dem Landgericht zu zwei Jahren Haft wegen terroristischer Vereinigung und krimineller Vereinigung verurteilt – teilweise bedingt. Vollständiges Detail (ORF Wien Österreich)
…….

The young man from Bangladesh,did not relate to the night of terror and related allegations.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The indictment against the young man from Bangladesh, who came to Austria in 2013, did not relate to the night of terror and related allegations. The investigation is ongoing, and two more suspects were arrested at the weekend, whose fingerprints are said to have been on the weapons of the assassin who were shot by the police. The current indictment against the 18-year-old comprised events between March 2018 and October 2019, but the assassin did play a role: The then 16-year-old is said to have encouraged the later assassin in his plans when he announced that he wanted to join Travel to Syria and join the Islamic State (IS) terrorist militia there in order to contribute to the “conquest” of Syria as fighters. Six months were pronounced unconditionally, the 18-year-old was checked for 18 months with a three-year probationary period. In addition, the young IS sympathizer was instructed to undergo a deradicalization program and to report to the court quarterly on progress. The verdict is final, both the public prosecutor and the 18-year-old agreed. A penalty of up to five years would have been available for the assessment of the penalty. The young man’s previous blamelessness and his constant responsibility were given mitigating credit. The youngster at the time, who had previously provided the later attacker with IS propaganda material, is said to praise him in bumpy German (“May Allaah take you highest place in Paradise”) and give him “protection” from the “kuffar” (infidels, note. ) have wished. He also told the older man that he would move to Syria himself after completing his training. The later assassin set out for Syria on September 1, 2018, but was picked up in Turkey, arrested and extradited to Austria after four months in a Turkish prison. At the end of April 2019, he was sentenced to 22 months for terrorist organization, including his imprisonment in Turkey and his custody in Vienna. At the beginning of December 2019, the later assassin was conditionally released prematurely – among other things, he was asked to continue a deradicalization program that had begun during his imprisonment. At the beginning of this year he happened to meet him again, the 18-year-old told a jury: “I was amazed that he got out of prison very quickly.” In July he saw the later assassin one last time at Handelskai, when he was asked by a mutual friend to meet in a larger group. The 18-year-old, who started an apprenticeship as an electrical engineer on September 1, said he did not know anything about terrorist plans and contributed nothing to them. In court he asserted that he had meanwhile turned his back on IS: “I am now against the Islamic State. After the first raid (in autumn 2018, note) my parents and my brother explained that to me. In his interrogation of the accused, the possible participant in the terrorist attack in Vienna confessed ruefully to the incriminated allegations related to 2018. He congratulated the later assassin on his intention to join IS and shared it with this propaganda material. “It wasn’t worth what I did. It was just stupid. I wanted to get to know people from many countries. I wanted recognition, ”said the 18-year-old. The defendant met the later assassin at the age of 16 in a park where young Islamists met. The fellow from Bangladesh had a difficult time behind him. He struggled with the German language, was mocked for it and – as his lawyer Wolfgang Ebner explained to the court – also bullied because of the color of his skin. Although he originally had little to do with religion – he prayed regularly, but was not a strict Muslim – that changed in the direction of “a little radical Islam,” as the defendant admitted. At the beginning he was against the IS, “because they killed everyone”. Then he was particularly interested in the Naschids (battle chants, note): “I liked the melodies. His client has radicalized himself exclusively with the help of the Internet, stated defense attorney Ebner: “The digital modernity has also arrived with the Islamists.” The outsider has found connections on Instagram and Telegram and has found recognition in chats thanks to his IT knowledge. When the later Viennese assassin set out for Syria, the younger managed one of the older man’s channels. And he kept in touch: “I wanted to know how it is there (meaning: Syria, note).” However, he does not believe that his contribution brought the later assassin on the trip: “He would have driven without me. I don’t think I encouraged him. One of the possible perpetrators in the terrorist attack on November 2nd was sentenced today at the regional court to two years’ imprisonment for terrorist association and criminal organization – partly conditional.
Complete detail (ORF Wien Austria)

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here