SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sagte, die Gemeinden seien die wichtigsten:

0
104

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sagte, die Gemeinden seien die wichtigsten:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
(Pressekonferenz 21. Dezember 2020, 12:16 Uhr)

Das von der Regierung angekündigte Gemeinschaftspaket ist Schein. Österreichs Gemeinden bieten ihren Bürgern viele unverzichtbare Dienstleistungen: Kinderbetreuung, Betreuung, Feuerwehr, Wasserversorgung, Abfallentsorgung und vieles mehr. Und die Gemeinden sind der wichtigste und größte regionale Wirtschafts- und Beschäftigungsmotor, von dem viele Arbeitsplätze abhängen. Sagte Dr. Pamela Rendi-Wagner. Aufgrund der Corona-Krise fehlen den österreichischen Gemeinden mit steigenden Ausgaben Milliarden von Euro an Einkommen. Vielen droht ein finanzieller Zusammenbruch. Die Corona-Krise ist aber auch für die österreichischen Kommunen zu einer bedeutenden Finanzkrise geworden. Aufgrund von Corona fehlen den Kommunen Einnahmen in Milliardenhöhe (reduzierte Einnahmen aus lokalen Steuern, fehlende Einkommensanteile, fehlende Tourismussteuern usw.), während gleichzeitig die Ausgaben aufgrund der Krise steigen. Viele Gemeinden haben schon lange den Rücken zur Wand und kämpfen mit riesigen finanziellen Löchern. Laufende Operationen sind gefährdet und viele Gemeinden sind vom finanziellen Zusammenbruch bedroht. Neben Löhnen, Gehältern und Mieten müssen beispielsweise auch große Infrastrukturinvestitionen finanziert werden. Schnelle und echte Hilfe für unsere Gemeinden ist daher umso wichtiger und dringender. Wenn uns diese Arbeit der Gemeinden etwas wert ist, muss alles getan werden, um sicherzustellen, dass diese Dienste weiterhin aufrechterhalten werden können “, sagt Rendi-Wagner.” Wir und viele Experten warnen seit Monaten vor einem finanziellen Zusammenbruch, wenn nicht Es werden konkrete Gegenmaßnahmen ergriffen “, erinnert sich Rendi-Wagner. Und der Druck der SPÖ hat sich ausgezahlt. Die Regierung handelt, stellt aber nur ein halbherziges Gemeinschaftspaket zusammen.” Die Ankündigung der Regierung ist mehr Aktivismus als solide Hilfe. “Kritisierte Rendi-Wagner. Wegen der 1,5 Milliarden Euro müssen die Kommunen 1 Milliarde Euro zurückzahlen. Dieses Geld fehlt für Investitionen.” Damit bleiben 500 Millionen Euro Direktzahlungen übrig. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein “, sagt Rendi- Wagner. Viele gemeinnützige Dienste sind immer noch gefährdet. Die Regierung verkauft ein Paket, das die Betroffenen zu zwei Dritteln selbst finanzieren – das neue kommunale Paket ist eine Täuschung! ” Bestätigt SPÖ-Stadtsprecher Andreas Kollross. Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Vereinigung der Gemeindevertreter (GVV) Rupert Dworak betont außerdem: „Die Gemeinden benötigen 2,5 Milliarden Euro, um aus dieser Krise herauszukommen“, hat das Zentrum für Verwaltungsforschung berechnet. Und die dritte Sperre wird nicht einmal berücksichtigt. Eine große Umfrage der sozialdemokratischen Vereinigung von Gemeindevertretern zu Gemeindefinanzen, an der zwei Drittel aller SPÖ-Bürgermeister teilnahmen, bestätigt den dringenden Handlungsbedarf, weil: 95 Prozent der Bürgermeister sagen, dass die finanziellen Auswirkungen der Korona Krise traf ihre Gemeinde / Stadt (sehr) hart. 47 Prozent geben jedoch an, noch keine Bundesmittel erhalten zu haben. 85 Prozent sind auch der Meinung, dass die bisherigen Hilfsgelder der Regierung nicht ausreichen. 92 Prozent geben an, mit dem Corona-Management der Bundesregierung wenig oder gar nicht zufrieden zu sein. Wir fordern dringend echte Hilfe für die Gemeinden, einschließlich einer vollständigen Entschädigung für die Einkommensverluste aufgrund der Corona-Krise und eines Investitionspakets für Kommunen von mindestens 500 Millionen Euro pro Jahr. “Wir und viele Experten warnen seit Monaten vor einem finanziellen Zusammenbruch, wenn keine konkreten Gegenmaßnahmen ergriffen werden”, erinnert sich SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. Der monatelange Druck der SPÖ hat sich ausgewirkt. Die Regierung hat sich ein wenig bewegt und kürzlich mehr Hilfe für die Gemeinden angekündigt, aber es ist immer noch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die finanziellen Probleme der Gemeinden sind noch lange nicht gelöst. Die Ankündigung der Regierung ist mehr Aktionismus als solide Hilfe “, kritisiert SPÖ-Sprecher Andreas Kollross bezeichnet das Hilfspaket der Regierung für Kommunen als” Scheinpaket “, da die Kommunen eine Milliarde Euro der angekündigten 1,5 Milliarden Euro zurückzahlen müssen Geld fehlt für Investitionen und viele gemeinnützige Dienste sind immer noch gefährdet.
Wir haben vor Monaten ein Finanzierungspaket für die Gemeinschaft ausgearbeitet und es dem Parlament mehrmals vorgestellt. Aber Türkisgrün hat dies immer abgelehnt. „Wir werden hier nicht locker lassen. Wir werden dabei bleiben! Hervorgehoben Rendi-Wagner. Unsere Forderungen: Volle Entschädigung für Einkommensverluste: 100-prozentige Entschädigung für den durch die Corona-Krise verursachten finanziellen Verlust für Städte und Gemeinden. Jede Gemeinde erhält von der Bundesregierung 250 Euro für jede registrierte Hauptperson als direkte Finanzierung. Investitionspaket für Kommunen von mindestens 500 Millionen Euro pro Jahr.

……

SPÖ Boss Pamela Rendi-Wagner said the communities are the most important:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
(Press Conference December 21, 2020, 12:16 p.m.)

The government’s announced community package is sham. Austria’s municipalities provide many indispensable services for their citizens: childcare, care, fire brigade, water supply, waste disposal and much more. And the communities are the most important and largest regional economic and employment engine to which many jobs depend. Said Dr Pamela Rendi-Wagner. But due to the Corona crisis, Austria’s municipalities are missing billions of euros in income with increasing spending. Many are threatened with financial collapse. But the Corona crisis has also become a momentous financial crisis for the Austrian municipalities. Due to Corona, the municipalities are missing billions of euros in income (reduced income from local taxes, missing revenue shares, missing tourism taxes, etc.), while at the same time spending is increasing due to the crisis. Many communities have long had their backs to the wall and are grappling with huge financial holes. Ongoing operations are at risk and many communities are threatened with financial collapse. In addition to wages, salaries and rents, for example, large infrastructure investments also have to be financed. Fast and real help for our communities is therefore all the more important and urgent. If this work of the communities is worth something to us, then everything must be done to ensure that these services can continue to be maintained,” says Rendi-Wagner. “We and many experts have been warning of a financial collapse for months if no specific countermeasures are taken,” recalls Rendi-Wagner. And the pressure from the SPÖ has paid off. The government is acting, but it is only putting together a half-hearted community package. “The government’s announcement is more activism than solid help,” criticized Rendi-Wagner. Because of the 1.5 billion euros, the municipalities have to repay 1 billion euros. This money is missing for investments. “That leaves 500 million euros in direct payments. That’s a drop in the bucket, ”says Rendi-Wagner. Many community services are still at risk. The government is selling a package that those affected two-thirds finance themselves – the new municipal package is a sham!” Confirms SPÖ municipal spokesman Andreas Kollross. The chairman of the Social Democratic Association of Community Representatives (GVV) Rupert Dworak also emphasizes: “The communities need 2.5 billion euros to get out of this crisis,” the Center for Administrative Research has calculated. And the third lockdown is not even considered. A large survey by the social-democratic association of community representatives on community finances, in which two-thirds of all SPÖ mayors took part, confirms the urgent need for action, because: 95 per cent of mayors say that the financial repercussions of the corona crisis hit their municipality/city (very) hard. 47 per cent, however, state that they have not yet received any federal funding. 85 per cent are also of the opinion that the government’s aid funds so far are insufficient. 92 per cent state that they are little or not at all satisfied with the federal government’s corona management. We urgently demand real help for communities, including a full compensation of the loss of income due to the Corona crisis and an investment package for municipalities of at least 500 million euros annually. “We and many experts have been warning of a financial collapse for months if no specific countermeasures are taken,” recalls SPÖ Boss Pamela Rendi-Wagner. The months of pressure exerted by the SPÖ have had an impact. The government has moved a little and recently announced more aid to the communities, but it’s still just a drop in the ocean. The financial problems of the communities are far from being solved. The government’s announcement is more actionism than solid help,” criticized. SPÖ municipal spokesman Andreas Kollross describes the government’s aid package for municipalities as a “sham package” because the municipalities have to repay one billion euros of the 1.5 billion euros of aid announced. This money is missing for investments and many community services are still at risk.
We drew up a community financing package months ago and introduced it to parliament several times. But turquoise-green has always refused this. “We won’t let up here. We will stick to it! ”Emphasized Rendi-Wagner. Our demands: Full compensation for the loss of income: 100 per cent compensation for the financial loss caused by the Corona crisis for cities and municipalities. Each municipality is to receive 250 euros from the federal government for each main registered person as direct funding. Investment package for municipalities of at least 500 million euros annually.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here