Die Islamische Religionsgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) gab am frühen Dienstag 24.Nov 2020 bekannt, dass Imam Abdulmedzid Sijamhodzic von seinem Posten zurücktritt.

0
60

Die Islamische Religionsgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) gab am frühen Dienstag 24.Nov 2020 bekannt, dass Imam Abdulmedzid Sijamhodzic von seinem Posten zurücktritt.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich!

Die Islamische Religionsgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) gab am frühen Dienstag 24.Nov 2020 bekannt, dass sich der frühere Imam Abdulmedzid Sijamhodzic von seinem Posten zurückzieht. Es ist ein unglücklicher Blick, wenn ein Imam in seinem privaten Auftritt in den sozialen Medien Sympathie für eine bestimmte ethnische Gruppe zeigt. Gleichzeitig beschuldigte die IGGÖ das Verteidigungsministerium einer “beispiellosen Kampagne gegen den Imam ohne Rechtsgrundlage”. Der Grund für die Entlassung war der Vorwurf, Sijamhodzic habe öffentlich Sympathie für die ehemalige Dschihad-Bewegung in Bosnien gezeigt. Seine Aussagen sind jedoch keineswegs als Dschihadist zu interpretieren “, sagte Vural. Die IGGÖ will die Stelle so schnell wie möglich besetzen und wird das Ministerium über ihre Entscheidung informieren. Gleichzeitig nahm sie diesen Vorfall als Gelegenheit, grundsätzlich darauf hinzuweisen, “dass eine konstruktive Zusammenarbeit nur möglich ist, wenn sie auf gegenseitigem Vertrauen beruht”, heißt es in der Sendung. Die Vorwürfe gegen Sijamhodzics Person bleiben auch nach näherer Betrachtung “diffus”. Unter anderem wurde er beschuldigt nachdem er einen ehemaligen General der bosnischen Armee kontaktieren musste, aber zu einer Zeit, als er noch nicht wegen möglicher Kriegsverbrechen angeklagt worden war. Auch diesbezüglich gibt es noch kein endgültiges Urteil, argumentiert die IGGÖ. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ) beendete vor einem Monat ihre Zusammenarbeit mit dem Imam der Streitkräfte und forderte die IGGÖ auf, ihn zurückzuziehen. In einer Sendung am Dienstag sprach die IGGÖ von einem “rücksichtslosen und rein publikumsbewussten Ansatz des Ministeriums”. Daher konnte Sijamhodzic sein Amt in der vorherigen Form nicht mehr weiter ausüben. “Aufgrund öffentlicher Vorurteile scheint es auch nicht mehr möglich zu sein, die Grundlagen, auf denen die Entscheidung des Ministeriums beruht, kritisch zu überprüfen. Deshalb haben wir gemeinsam mit dem Imam beschlossen, diese bittere Entscheidung im Interesse der muslimischen Rekruten der Regierung zu treffen.” Streitkräfte “, erklärte IGGÖ-Präsident Ümit Vural.

….

The Islamic Religious Community in Austria (IGGÖ) announced early on Tuesday 24.Nov 2020 Imam Abdulmedzid Sijamhodzic is withdrawing from his post.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria!

The Islamic Religious Community in Austria (IGGÖ) announced early on Tuesday 24. Nov 2020 that the previous Imam Abdulmedzid Sijamhodzic is withdrawing from his post. It is an unfortunate look when a Imam shows sympathy for a certain ethnic group in his private appearance on social media. At the same time, the IGGÖ accused the Ministry of Defense of an “unprecedented campaign against the Imam, devoid of any legal basis”. The reason for the dismissal was allegations that Sijamhodzic had publicly shown sympathy for the former jihad movement in Bosnia. However, his statements are by no means to be interpreted as a jihadist,” said Vural. The IGGÖ wants to fill the post as soon as possible and will inform the ministry of its decision. At the same time, she took this incident as an opportunity to point out in principle “that constructive cooperation is only possible if it is based on mutual trust,” it says in the broadcast. The allegations against Sijamhodzic’s person remain “diffuse” even after closer examination. Among other things, he was accused of having had to contact a former general in the Bosnian army, but at a time when he had not yet been charged with possible war crimes. Also, there is still no final judgment in this regard, argues the IGGÖ. Defense Minister Klaudia Tanner (ÖVP) ended her collaboration with the Imam of the armed forces a month ago and asked the IGGÖ to withdraw him. In a broadcast on Tuesday, the IGGÖ spoke of a “ruthless and purely publicity-conscious approach by the ministry”. Therefore, Sijamhodzic could no longer continue to exercise his office in the previous form. “Due to public prejudice, it also no longer seems possible to critically review the fundamentals on which the decision of the ministry is based. That is why we decided together with the imam to make this bitter decision in the interests of the Muslim recruits of the armed forces”, explained IGGÖ President Ümit Vural took the step.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here