Die Polizei konnte die Einhaltung der Corona-Vorschriften in ihren eigenen vier Wänden überprüfen.

0
77

Die Polizei konnte die Einhaltung der Corona-Vorschriften in ihren eigenen vier Wänden überprüfen.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Eine Änderung, die am Freitag im Parlament verabschiedet werden soll, hätte der Polizei weitreichende Rechte in privaten Haushalten eingeräumt. Die Polizei sollte daher die Befugnis erhalten, Wohnungen zu kontrollieren. Unter anderem die Einhaltung der Koronaquarantäne. Nach Medienberichten und Kritik der Opposition wird die kontroverse Passage nun wieder geändert. Es ist vorgesehen, dass die Exekutive Geschäftsräume, Transportmittel, andere Gebäude und Orte betreten kann, wenn dies für Koronauntersuchungs- und Kontrollmaßnahmen dringend erforderlich ist. Der private Wohnbereich darf jedoch nicht betreten werden. Das Ganze wird am Freitag entschieden. Dies gab der grüne innenpolitische Sprecher Georg Bürstmayr auf Twitter bekannt. Private Wohnbereiche sollen laut Bürstmayr nun “ausdrücklich tabu” sein. Nach Diskussionen im Parlament wird ein umstrittener Änderungsantrag erneut geändert. Zuvor war vorgesehen, dass die Polizei die Einhaltung der Corona-Vorschriften in ihren eigenen vier Wänden überprüfen konnte. SPÖ-Vizeclub-Chef Jörg Leichtfried sah darin einen massiven Eingriff in das Privatleben, insbesondere dort, wo die Regelung unbegrenzt war und es keine Bewertung gab. Namen und Details wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie Aufenthaltsdauer sollten notiert werden. All dies gilt nur, wenn die Person mehr als eine Viertelstunde in der Einrichtung oder auf der Veranstaltung verbringt. Die Daten sollten auf Anfrage der Gesundheitsbehörde übermittelt werden. Museen, Bibliotheken, Spielhallen und Schwimmbäder sind inbegriffen. Der Privatsektor, Versammlungen und Handel sind ausgeschlossen. Das Mitnehmen ist auch ohne Registrierung möglich. Zukünftig sollen persönliche Registrierungen in der Gastronomie und Hotellerie sowie in Sportanlagen, Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Krankenhäusern und Seniorenheimen obligatorisch sein. Die Gründe für die Registrierung sind, dass diese Daten möglicherweise erforderlich sind, um Kontakte zu verfolgen. Die Regel ist auf Mitte nächsten Jahres begrenzt. Es ist rechtlich möglich, Daten mit einem QR-Code zu sammeln.
In der ursprünglichen Änderung heißt es:
“5b. In Abschnitt 28a, Absatz 1a wird der Ausdruck” Zusätzlich werden die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes “durch den Ausdruck” Die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes haben “ersetzt, und der folgende letzte Satz wird hinzugefügt:” Hierzu Zweck, Ortschaften, Produktionsanlagen, andere Gebäude und Transportmittel dürfen betreten werden, sofern dies im Rahmen von Erhebungs- und Kontrollmaßnahmen nach diesem Bundesgesetz unbedingt erforderlich ist. “ Nach der Begründung des Änderungsantrags fallen private Wohnräume unter “andere Gebäude”. Die Begründung enthielt auch den folgenden Punkt: “Die Verpflichtung zur Zusammenarbeit der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes wird durch § 25 und ein – als letztes erweitert Resort – ausdrückliche Genehmigung der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes, aufgenommen zu werden, damit sie zusätzlich zu den Gesundheitsbehörden die Einhaltung der Verpflichtungen aus dem EpiG überwachen können.

…..

The police could check compliance with Corona regulations within their own four walls.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

An amendment to be passed in parliament on Friday would have given the police extensive rights in private households. The police should therefore be given the authority to control apartments. Among other things, compliance with the corona quarantine. After media reports and criticism from the opposition, the controversial passage is now being changed again. It is stipulated that the executive can enter business premises, means of transport, other buildings and places if this is urgently necessary for corona survey and control measures. The private living area, however, may not be entered. The whole thing will be decided on Friday. This was announced by the green domestic policy spokesman Georg Bürstmayr on Twitter. According to Bürstmayr, private living areas should now be “expressly taboo”. After discussions in Parliament, a controversial amendment is changed again. It was previously intended that the police could check compliance with Corona regulations within their own four walls. SPÖ vice-club boss Jörg Leichtfried saw it as a massive encroachment on private life, especially where the regulation was unlimited and there was no appraisal. Names and details such as telephone number and email address as well as length of stay should be noted. All of this only applies if the person spends more than a quarter of an hour in the facility or at the event. The data should be transmitted at the request of the health authority. Museums, libraries, amusement arcades and swimming pools are included. The private sector, meetings and trade are excluded. Take-away is also possible without registration. In the future, personal registrations are to be made mandatory in the catering and hotel industry as well as in sports facilities, leisure and cultural facilities as well as hospitals and retirement homes. The reasons for the registrations are that this data may be necessary to follow up contacts. The rule is limited to the middle of next year. It is legally possible for data to be collected using a QR code.
In the original amendment said:

“5b. In Section 28a, Paragraph 1a, the phrase ‘In addition, the organs of the public security service’ are replaced by the phrase ‘The organs of the public security service have’ and the following final sentence is added: ‘For this purpose, localities, production facilities, other buildings and means of transport may be entered, provided this is absolutely necessary in the course of survey and control measures under this federal law.’ According to the reasoning in the amendment, private living spaces fall under “other buildings”. The reasoning also included the following point: “The obligation to cooperate of the organs of the public security service is extended by § 25 and an – as a last resort – express authorization of the organs of the public security service to be included, so that they can monitor compliance with obligations under the EpiG in addition to the health authorities.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here