Einer ganzen Generation droht, “abseits zu stehen”, sagt Dr. Pamela Rendi-Wagner:

0
122

Einer ganzen Generation droht, “abseits zu stehen”, sagt Dr. Pamela Rendi-Wagner:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

In Schulen gibt es noch kein funktionierendes Sicherheitskonzept, junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen möchten, finden keine und junge Arbeitnehmer verlieren als erste ihren Arbeitsplatz. Einer ganzen Generation droht, “abseits zu stehen”, sagt Rendi-Wagner: “Das darf nicht passieren.” SPÖ-Führerin Pamela Rendi-Wagner beschuldigte Kogler daraufhin „Stolz und Arroganz“ gegenüber dem Haus. Laut SPÖ-Chef tut die Bundesregierung nicht genug, um den Dimensionen der Krise gerecht zu werden. Viele Gruppen wie ältere Menschen, Frauen und alleinerziehende Mütter sowie junge Menschen würden die Auswirkungen besonders spüren. Letztere würden durch das Missmanagement der Regierung ihrer Chancen beraubt. In der letzten Woche der Plenarsitzung des Jahres, die am Donnerstag begann, können sich die Abgeordneten laut parlamentarischer Korrespondenz auf ein „wahrhaft Mammutprogramm“ freuen. An den beiden Sitzungstagen werden insgesamt rund 50 Gesetzesbeschlüsse erwartet. Es gibt auch mehrere internationale Abkommen und Resolutionen sowie zahlreiche Initiativen der Opposition. Sie haben die zweite Corona-Welle sehr, sehr schlecht gemeistert “, sagte NEOS-Chef Meinl-Reisinger gegenüber der Regierung. Diese sind derzeit nicht in der Lage, die am stärksten gefährdeten Menschen zu schützen, nämlich die in Alten- und Pflegeheimen. Gleichzeitig die Wirtschaft bricht “dramatisch” zusammen. Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie standen am Donnerstag zu Beginn der Nationalratssitzung erneut im Mittelpunkt einer manchmal turbulenten Debatte. NEOS hatte eine aktuelle Stunde zum Thema “Warum riskieren Sie eine Generation Corona?” eingeleitet , Herr Kanzler? “Und, flankiert von SPÖ und FPÖ, gegen die Regierung wegen eines Versagens der jüngeren Generation aufgehalten. Natürlich sahen die ÖVP und die Grünen anders und verwiesen auf die ergriffenen Maßnahmen. Gleiches gilt für die Zukunft der Jugend. Es mangele an Bildungschancen, Zugang zu Lehrstellen, Chancen auf einen ersten Arbeitsplatz, sagte Meinl-Reisinger. “Wir müssen also dringend im Interesse der Jugend handeln und Reformen in Angriff nehmen”, sagte Meinl-Reisinger. Die Vorschläge würden auf dem Tisch liegen. “Wir erwarten einen Plan und eine Strategie.” NEOS forderte daher eine künftige Konvention wie die Verfassungskonvention in den Jahren 2003 bis 2005 auf der Grundlage des Parlaments. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) verteidigte die Koalition und warnte davor, dass die Debatte “aus dem Gleichgewicht geraten” könne. Natürlich ist die jüngere Generation von den Auswirkungen der Pandemie betroffen, “aber wir sollten nicht so tun, als gäbe es in vielen Ländern keine ähnlichen Probleme”. Kogler bezweifelte, dass eine von NEOS geforderte Konvention das „optimale Instrument“ wäre die Dringlichkeit, aber er war “offen” für Diskussionen auf parlamentarischer Ebene. Die Vizekanzlerin war zuversichtlich, dass das Jahr 2021 mit dem Maßnahmenkatalog der Bundesregierung und „mit den Voraussetzungen, die wir in Österreich haben“ ein „Comeback-Jahr“ werden würde. Wie die anderen grünen Redner erinnerte Kogler daran, dass im Hintergrund eine noch schlimmere Krise lauerte, nämlich die Klimakrise: “Es wird uns ganz anders betreffen, wir müssen Gegenmaßnahmen ergreifen.” Kogler lobte die Investitionen im Bereich des Klimaschutzes und die damit getätigten Investitionen in Bezug auf Beschäftigungsmöglichkeiten und Arbeitsplätze. Die Tatsache, dass junge Menschen zu den großen Verlierern gehörten, wurde von der ÖVP-Jugendsprecherin Claudia Plakolm nicht akzeptiert: „Ich weigere mich, eine ganze Generation als‚ verloren ‘zu bezeichnen. “ Insbesondere bei der Pandemie sorgten die Jungen für den Zusammenhalt in der Gesellschaft und schützten Risikogruppen und unterstützten beispielsweise die Streitkräfte, den Zivildienst und als Freiwillige. Junge Menschen haben “es satt zu lesen, dass sie” verloren “sind”. Die “positiven Seiten” sollten auch gesehen werden. Schüler und Abiturienten hätten gelernt, strukturiert und unabhängig zu arbeiten. Darüber hinaus identifizierte Plakolm „Chancen“ im Bereich der Digitalisierung aus der Pandemie und verwies auf staatliche Maßnahmen wie den Breitbandausbau. Es gibt auch Möglichkeiten für die moderne Arbeitswelt. Home Office ist kein Fremdwort mehr. Die Pandemie “hat uns gezeigt, wo die Chancen für die Zukunft liegen”. Auch das FPÖ-Mandat Hermann Brückl bezeugte Koglers “Arroganz”. Schließlich geht es darum, ob Kinder eine Existenz aufbauen können, es geht um die Zukunft der Kinder. Laut Brückl befindet sich die Bundesregierung auf einer „Odyssee“, sie ist gewissermaßen „willkürlich durch den Nebel der Koronapandemie gesegelt“: „Sie hätten spätestens seit der ersten Sperrung an einer langfristigen Strategie arbeiten müssen. Stattdessen sind junge Menschen seit zehn Monaten in sozialer Isolation, die Schulen sind de facto geschlossen, obwohl sie nicht die Treiber der Infektion sind. “Mit der Schließung der Schule wurde das Kind mit dem Bad rausgeworfen”, kritisierte die Freiheitspartei.
A whole generation is threatened with “being sidelined,” says Dr Pamela Rendi-Wagner:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

There is still no functioning safety concept in schools, young people who want to start an apprenticeship cannot find any, and young employees are the first to lose their jobs. A whole generation is threatened with “being sidelined,” says Rendi-Wagner: “That mustn’t happen.” SPÖ leader Pamela Rendi-Wagner then accused Kogler of “pride and arrogance” in relation to the House. According to the SPÖ leader, the federal government is not doing enough to do justice to the dimensions of the crisis. Many groups such as the elderly, women and single mothers and also the young would feel the effects particularly. The latter would be robbed of their opportunities by the government’s mismanagement. In the last week of the plenary session of the year, which started on Thursday, MEPs can look forward to “a truly mammoth program”, according to parliamentary correspondence. A total of around 50 legislative resolutions are expected on the two days of the meeting. There are also several international agreements and motions for resolutions as well as numerous initiatives by the opposition. You managed the second Corona wave very, very badly,” said NEOS boss Meinl-Reisinger to the government. These are currently not able to protect the people at greatest risk, namely those in old people’s and nursing homes. At the same time the economy collapses “dramatically”.The effects of the coronavirus pandemic were once again the focus of a sometimes turbulent debate on Thursday at the beginning of the National Council meeting. NEOS had initiated a current hour on the subject of “Why are you risking a generation Corona, Mr. Chancellor?” And, flanked by the SPÖ and FPÖ, held up against the government for a failure of the younger generation. Naturally, the ÖVP and the Greens saw differently and referred to the measures taken.The same applies to the future of the young. There is a lack of educational opportunities, access to apprenticeships, chances of getting a first job, said Meinl-Reisinger. “So we urgently need to act in the interests of the young and tackle reforms,” ​​said Meinl-Reisinger. The proposals would be on the table. “We expect a plan and a strategy.” NEOS therefore called for a future convention such as the constitutional convention in the years 2003 to 2005 based on parliament. Vice Chancellor Werner Kogler (Greens) defended the coalition and warned that the debate threatened to get “out of balance”. Of course, the younger generation is affected by the effects of the pandemic, “but we shouldn’t pretend that there are no similar problems in many countries”.Kogler doubted whether a convention called for by NEOS would be the “optimal instrument” for the urgency, but he was “open” to discussing it at parliamentary level. The Vice Chancellor was confident that with the Federal Government’s catalog of measures and “with the prerequisites we have in Austria”, the year 2021 would be a “comeback year”. Like the other Green speakers, Kogler recalled that there was an even worse crisis lurking in the background, namely the climate crisis: “It will affect us very differently, we have to take countermeasures.” Kogler praised the investments in the area of ​​climate protection and the investments made with it related job opportunities and jobs. The fact that young people were among the big losers was not accepted by ÖVP youth spokeswoman Claudia Plakolm: “I refuse to label a whole generation as ‘lost’.” Especially in the pandemic, the boys ensured cohesion in society and protected risk groups and provides support, for example in the armed forces, in community service and as a volunteer. Young people are “fed up with reading that they are ‘lost'”. The “positive sides” should also be seen. Pupils and high school graduates would have learned to work in a structured and independent manner. In addition, Plakolm identified “opportunities” in the area of ​​digitization from the pandemic and referred to government measures such as broadband expansion. There are also opportunities for the modern world of work. Home office is no longer a foreign word. The pandemic “showed us where the opportunities for the future lie”. Also FPÖ mandate Hermann Brückl attested Kogler “arrogance”. After all, it is about whether children can build an existence, it is about the future of children. According to Brückl, the federal government is on an “odyssey”, it has in a sense “sailed haphazardly through the fog of the corona pandemic”: “You should have been working on a long-term strategy since the first lockdown at the latest. Instead, young people have been in social isolation for ten months, schools are de facto closed, although they are not the drivers of the infection. “With the school closings, the child was thrown out with the bath,” criticized the Freedom Party.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here