Ehemaliger österreichischer (FPÖ) Finanzminister im Korruptionsfall für schuldig befunden. Karl-Heinz Grasser zu 8 Jahren Haft verurteilt.

0
173

Ehemaliger österreichischer (FPÖ) Finanzminister im Korruptionsfall für schuldig befunden. Karl-Heinz Grasser zu 8 Jahren Haft verurteilt.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Österreichs ehemaliger Finanzminister Karl-Heinz Grasser wurde am Freitag wegen seiner Beteiligung an einem großen Korruptionsskandal zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Das Wiener Strafgericht erklärte, Grasser habe sich schuldig gemacht, einem privaten Investor vor dem Verkauf von 60.000 staatlichen Wohnungen im Jahr 2004 Insiderinformationen zur Verfügung gestellt zu haben. Grasser steckte rund 9,6 Millionen Euro für seinen Anteil an dem Deal ein, wie das Gericht während des Prozesses hörte. Das dauerte drei Jahre und wurde nach der Beteiligung des Unternehmens als BUWOG-Skandal bekannt. Grasser, der zwischen 2000 und 2007 als Finanzminister tätig war und bis 2003 Mitglied der rechtsextremen Freiheitspartei (FPÖ) war, wurde ebenfalls für schuldig befunden, 500.000 Euro in bar nach Österreich gebracht zu haben, das bei derselben liechtensteinischen Bank landete Konto, auf dem illegale BUWOG-Zahlungen hinterlegt wurden. Der ehemalige Minister teilte dem Gericht mit, er habe das Geld von seiner Schwiegermutter in der Schweiz erhalten. Grasser machte in den 2000er Jahren regelmäßig Schlagzeilen in Österreichs Boulevardzeitungen, zusammen mit seiner Frau Fiona, einer Modedesignerin und Erbin des Swarovski-Kristallimperiums. 1992 wurde Grasser der Schützling von Jörg Haider, dem rechtsextremen österreichischen Führer.
Wenn das erstinstanzliche Urteil rechtskräftig wird, können der Bund Grasser und sein Trauzeuge und Ex-FPÖ-Generalsekretär Meischberger ihre Anteile an der BUWOG-Millionenkommission beanspruchen. Die Provision betrug 9,6 Millionen Euro. Hinzu kommen die 200.000 Euro Provision, die bei der Anmietung durch die Finanzmarktaufsicht in das Bürogebäude am Linzer Bahnhof flossen. Da diese Provisionsvereinbarungen der Republik Österreich jeweils so viel Schaden zufügten, gewährte der Senat der Republik Österreich den Ersatz von rund 9,8 Mio. EUR “, heißt es in der Pressemitteilung des Wiener Landgerichts. Der Staat kann jedoch nur das geltend machen jeweilige Aktien von Grasser und Meischberger direkt, da Hochegger in Privatinsolvenz ist. Der ebenfalls mitbeschuldigte Makler Ernst Plech wurde am Freitag nicht beurteilt, weil er aus gesundheitlichen Gründen seit langem nicht mehr stehen kann. Am Ende des Fast Nach dreijähriger Gerichtsverhandlung war das Gericht des Laienrichters sicher: Grasser hatte sich persönlich mit Bestechungsgeldern im Zusammenhang mit der Privatisierung von BUWOG und dem Bürogebäude Terminal Tower in Linz bereichert – und damit der Republik geschadet. Richterin Marion Hohenecker erklärte, die ehemalige Finanzministerin wurde wegen Vertrauensbruches und Annahme von Geschenken durch Beamte sowie Fälschung von Beweismitteln zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, sagte Richterin Marion Hohenecker von der Urteil vor dem großen Geschworenengericht des Wiener Strafgerichtshofs. Neben dem BUWOG-Verkauf und dem Terminal Tower wurde auch die Anklage gegen die Parteifinanzierung der Telekom Austria in den Prozess einbezogen. Auch hier gab es ein Schuldspruch für Hochegger und Ex-TA-Vorstandsmitglied Rudolf Fischer. Im Rahmen des Prozesses wurde auch ein Betrugsvorwurf in Bezug auf Meischbergers Villa in den Prozess einbezogen. Das Gericht sprach den ehemaligen FPÖ-Politiker von diesem Vorwurf frei. Fünf Angeklagte wurden im Fall des Linzer Terminalturms ebenfalls freigesprochen. Auch in diesem Fall gab es einen Freispruch für Hochegger. Gegen das Urteil des Laienrichters ist eine Nichtigkeitsklage beim Obersten Gerichtshof (OGH) und eine Berufung gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Wien möglich. Grasers Verteidiger Manfred Ainedter sagte, er werde das Urteil anfechten, es als “einfache Fehleinschätzung” bezeichnen und versprechen, “jeden Einspruch einzulegen”. Laut Ainedter habe die Jury den “enormen Druck” von “Zehntausenden negativer Medienberichte” nicht verstanden “Das” hat Karl-Heinz Grasser zu Unrecht verurteilt.

……

Former Austrian (FPÖ) finance minister found guilty in corruption case. Karl-Heinz Grasser given an 8-year jail sentence.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Austria’s former Finance Minister Karl-Heinz Grasser was sentenced to eight years in prison Friday for his involvement in a major corruption scandal. The criminal court of Vienna said Grasser was guilty of providing insider information to a private investor ahead of the sale of 60,000 state-owned apartments in 2004. Grasser pocketed around €9.6 million for his part in the deal, the court heard during the trial, which lasted three years and became known as the BUWOG Scandal after the company involved. Grasser, who served as finance minister between 2000 and 2007 and was a member of the far-right Freedom Party (FPÖ) until 2003, was also found guilty of bringing €500,000 in cash into Austria, money that ended up in the same Liechtenstein bank account where illegal BUWOG payments were deposited. The former minister told the court he had received the money from his mother-in-law in Switzerland. Grasser regularly hit the headlines of Austria’s tabloids in the 2000s alongside his wife Fiona, a fashion designer and heiress to the Swarovski crystal empire. In 1992, Grasser became the protégé of Jörg Haider, the Austrian far-right leader.
If the first instance judgment becomes final, the Bund Grasser and his best man and ex-FPÖ General Secretary Meischberger can claim their shares in the BUWOG million commission. The commission was 9.6 million euros. In addition, there is the 200,000 euros in commission that flowed into the office building at Linz train station when the financial market supervisory authority rented it. Since these commission agreements each caused this amount of damage to the Republic of Austria, the Senate awarded the Republic of Austria the replacement of around EUR 9.8 million,” says the press release of the Vienna Regional Court. However, the state can only claim the respective shares from Grasser and Meischberger directly, since Hochegger is in private bankruptcy. The broker Ernst Plech, who was also co-accused, was not judged on Friday because he has long been incapable of standing for health reasons. At the end of the almost three-year trial, the lay judge’s court was certain: Grasser had personally enriched himself in bribe payments relating to the privatization of BUWOG and the Terminal Tower office building in Linz – and thus harmed the republic. Judge Marion Hohenecker explained that the former finance minister was sentenced to eight years in prison for breach of trust and acceptance of gifts by officials as well as forgery of evidence, said judge Marion Hohenecker at the verdict in the large jury court of the Vienna criminal court. In addition to the BUWOG sale and the Terminal Tower, the indictment of Telekom Austria party financing was also included in the process. Here, too, there was a guilty verdict for Hochegger and ex-TA board member Rudolf Fischer. As part of the process, an allegation of fraud involving Meischberger’s villa was also included in the process. The court acquitted the former FPÖ politician from this accusation. Five defendants were also acquitted in the case surrounding the Linz Terminal Tower. There was also an acquittal in this case for Hochegger. An annulment appeal to the Supreme Court (OGH) and an appeal against the verdict at the Vienna Higher Regional Court are possible against the judgment of the lay judge. Grasser’s defense attorney Manfred Ainedter said he would contest the verdict, calling it “plain misjudgement” and promising to “raise every appeal.”According to Ainedter, the jury failed to understand the enormous pressure” of “tens of thousands of negative media reports” that “unjustly condemned Karl-Heinz Grasser.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here