Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) nannte die Tests einen “Lichtblitz”.

0
183

Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) nannte die Tests einen “Lichtblitz”.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

In Wien kann die Bevölkerung zwischen Freitag, 4. Dezember und Sonntag, 13. Dezember freiwillig und kostenlos getestet werden. Zu diesem Zweck stehen drei Teststrecken zur Verfügung: in der Messe Wien, in der Marxhalle und in der Stadthalle. Sie sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Insgesamt werden 286 Testlinien für Schnelltests und 20 für PCR-Tests installiert. Wiener können sich seit Mitternacht für den Coronavirus-Massentest anmelden. Dies findet vom 4. bis 13. Dezember auf drei Teststraßen statt. Der Stadtrat für Gesundheit verteidigte die geringe Anzahl von drei Teststraßen in Wien im Vergleich zu anderen Bundesländern. Diese sind riesig und es wurde so organisiert, dass es keine großen Menschenmengen geben würde, argumentierte Hacker. Ein Terminregistrierungssystem und die Tests wurden auf zehn Tage verlängert. Eine Großstadt wie Wien hat eine andere „Organisationslogik“. Aus Hackers Sicht ist die Tatsache, dass jemand mit einem positiven Testergebnis öffentliche Verkehrsmittel nutzen könnte, um nach Hause zu kommen, kein Problem. Mit einer FFP2-Maske ist dies “völlig problemlos”. Wenn Sie das nicht wollten, hätten Sie keine Massentests durchführen sollen. Kein Test ohne Registrierung Sie können sich zentral über eine Homepage des Gesundheitsministeriums, nämlich über Österreich-Tests, für die Tests anmelden. Es gibt keinen Test ohne Registrierung. Wenn Sie sich nicht online registrieren können, können Sie jemanden, dem Sie vertrauen, online registrieren lassen.
Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) nannte die Tests einen “Lichtblitz”. Die Kapazitäten sind für insgesamt 150.000 Tests pro Tag ausgelegt. Zunächst wird ein Antigen-Schnelltest mit einem Nasen- oder Rachenabstrich durchgeführt. Das Ergebnis dieses Tests sollte spätestens nach 15 Minuten vorliegen. Wenn dieses Ergebnis positiv ist, wird vor Ort ein detaillierterer PCR-Gurgeltest durchgeführt.

…..

Health Councilor Peter Hacker (SPÖ) called the tests a “flash of light”.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

In Vienna, the population can be tested voluntarily and free of charge between Friday, December 4th and Sunday, December 13th. There are three test lanes available for this purpose: in the Messe Wien, in the Marxhalle and in the Stadthalle. They are open from 8 a.m. to 6 p.m. A total of 286 test lines for rapid tests and 20 for PCR tests will be installed. Viennese have been able to register for the coronavirus mass test since midnight. This will take place from December 4th to 13th in three test roads. The City Councilor for Health defended the small number of three test roads in Vienna compared with other federal states. These are huge, and it was organized in such a way that there would be no large crowds, argued Hacker. An appointment registration system and the tests have been stretched to ten days. A big city like Vienna has a different “organizational logic”. From Hacker’s point of view, the fact that someone with a positive test result could use public transport to get home is not a problem. With an FFP2 mask this is “completely problem-free”. If you didn’t want that, you shouldn’t have called mass tests. No test without registration you can register for the tests centrally via a homepage of the Ministry of Health, namely via Austria tests . There is no test without registration. If you cannot register online, you can have someone you trust register online.
Health Councilor Peter Hacker (SPÖ) called the tests a “flash of light”. The capacities are designed for a total of 150,000 tests per day. First, a rapid antigen test is carried out using a nose or throat swab. The result of this test should be available after 15 minutes at the latest. If this result is positive, a more detailed PCR gargle test is carried out on the spot.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here