Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte die nächste Runde der Massentests an.

0
86

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte die nächste Runde der Massentests an.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte die nächste Runde der Massentests für den 8. bis 10. Januar an. In Wien wird diese Frist bis zum 17. Januar verlängert. Die Regierung zog die ursprünglich angekündigte Lockerung über die Feiertage am Freitag aufgrund der immer noch hohen Anzahl von Infektionen und der hohen Belastung der Krankenhäuser zurück. Silvesterfeiern müssen in diesem Jahr in kleinerem Maßstab stattfinden. Ursprünglich hatte die Regierung für die Weihnachtsferien und den 31. Dezember Treffen von bis zu zehn Personen aus einer beliebigen Anzahl von Haushalten angekündigt. Es gab ohnehin keinen Regulierungstext. Die Ausreisebeschränkungen werden am Silvesterabend aufgehoben. Maximal zwei Haushalte – maximal sechs Erwachsene und sechs Kinder – dürfen gemeinsam feiern. “Silvesterpartys wären die Katastrophe für Januar”, sagte Kurz. Das Angebot gilt für alle. Einige Berufsgruppen wie Lehrer und Angestellte in körperbetonten Berufen und mit starkem Kundenkontakt sollten laut Kurz alle zwei Wochen getestet werden. Die in Frage kommenden Berufsgruppen werden derzeit mit den Sozialpartnern ausgewählt. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) betonte, dass die Tests künftig sicherstellen sollten, dass sie regelmäßig, für verschiedene Gruppen und auch regional stattfinden. Beispielsweise können gezielte Tests in Distrikten mit besonders hohen Inzidenzen durchgeführt werden, um eine Quarantäne für ganze Distrikte wie bisher zu vermeiden. Die Bundesländer selbst können in besonders belebten Außenbereichen eine Maske obligatorisch machen. Laut Kurz wird es in Zukunft auch eine Maskenanforderung bei der Arbeit geben, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch angedeutet, dass die Maßnahmen verschärft würden. Kurz hingegen gab am Mittwoch per Rundfunk bekannt, dass er sich von einem deutschen Expertenpapier bestätigt fühle, das vom 14. Dezember bis 10. Januar in Deutschland auf strengen Sperrmaßnahmen besteht. In einem Positionspapier am Dienstag forderten die Experten der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, darunter der bekannte Virologe Christian Drosten, umfangreiche Geschäftsschließungen und eine Verlängerung der Schulferien. Kurz bezeichnete das Papier der deutschen Experten, die sich auch für Schulschließungen einsetzen, als “hilfreich für Österreich”. “Aus Sicht dieser Gruppe von Wissenschaftlern war das, was wir getan haben, richtig”, sagte Kurz. Für eine „würdige“ Weihnachtsfeier können am 24. und 25. Dezember maximal zehn Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Ab dem 26. Dezember gelten die vorherigen Regeln wieder mit Ausstiegsbeschränkungen ab 20 Uhr. bis 6 Uhr morgens sowie die Kontaktbeschränkungen, die maximal zwei Haushalte mit maximal sechs Erwachsenen und sechs Kindern privat treffen dürfen. Die Bundesländer unterstützen die heute vorgestellten Maßnahmen. Es sind jedoch noch einzelne Details zu klären und zu koordinieren “, sagte der Salzburger Gouverneur Wilfried Haslauer (ÖVP), derzeit Vorsitzender der Gouverneurskonferenz, nach dem Treffen. Es gab sowieso keinen Regulierungstext. Die Ausreisebeschränkungen werden am Silvesterabend aufgehoben. Maximal zwei Haushalte – maximal sechs Erwachsene und sechs Kinder – dürfen gemeinsam feiern. “Silvesterpartys wären die Katastrophe für Januar”, sagte Kurz.

……

Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) announced the next round of mass tests.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) announced the next round of mass tests for January 8th to 10th. In Vienna this period will be extended until January 17th. The government withdrew the originally announced relaxation over the holidays on Friday due to the still high number of infections and the heavy burden on hospitals. New Year’s Eve celebrations have to take place on a smaller scale this year. Originally, the government had announced meetings of up to ten people from any number of households for the Christmas holidays and December 31. There was no regulation text anyway. The exit restrictions will be lifted on New Year’s Eve. A maximum of two households – with a maximum of six adults and six children – are allowed to celebrate together. “New Year’s Eve parties would be the catastrophe for January,” said Kurz. The offer applies to everyone. Some professional groups such as teachers and employees in body-hugging professions and with strong customer contact should be tested every two weeks, according to Kurz. The professional groups that come into question are currently being selected with the social partners. Vice Chancellor Werner Kogler (Greens) emphasized that in the future, the tests should ensure that they take place regularly, for different groups and also regionally. For example, targeted tests can be carried out in districts with particularly high incidences in order to avoid quarantine for entire districts as before. The federal states themselves can make a mask compulsory on particularly busy outdoor areas. According to Kurz, there will also be a mask requirement in the future at work if the distance cannot be maintained. Health Minister Rudolf Anschober (Greens) had hinted at a press conference on Wednesday that the measures would be tightened. Kurz, on the other hand, announced on Wednesday by broadcast that he felt confirmed by a German expert paper that insists on strict lockdown measures from December 14th to January 10th in Germany. In a position paper on Tuesday, the experts at the German Academy of Sciences Leopoldina, including the prominent virologist Christian Drosten, called for extensive business closings and an extension of the school holidays. Kurz described the paper by the German experts, which also advocate school closings, as “helpful for Austria”. “From the point of view of this group of scientists, what we did was right,” said Kurz. For a “dignified” Christmas celebration, a maximum of ten people from several households can come together on December 24th and 25th. From December 26th, the previous rules apply again with exit restrictions from 8 p.m. to 6 a.m. as well as the contact restrictions that a maximum of two households with a maximum of six adults and six children may meet in private. The federal states support the measures presented today. However, there are still individual details to be clarified and coordinated, ”said Salzburg Governor Wilfried Haslauer (ÖVP), currently chairman of the Governors’ Conference, after the meeting. There was no regulation text anyway. The exit restrictions will be lifted on New Year’s Eve. A maximum of two households – with a maximum of six adults and six children – are allowed to celebrate together. “New Year’s Eve parties would be the catastrophe for January,” said Kurz.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here