Das österreichische Gericht hebt das muslimische Kopftuchverbot der Grundschule auf. Sikh-Jungen oder die jüdische Schädeldecke wären nicht betroffen.

0
111

Das österreichische Gericht hebt das muslimische Kopftuchverbot der Grundschule auf. Sikh-Jungen oder die jüdische Schädeldecke wären nicht betroffen.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Das Gericht sagte, das Gesetz könne zur Marginalisierung muslimischer Mädchen führen.
Sie wies auch das Argument der Regierung zurück, dass das Verbot Mädchen vor sozialem Druck durch Klassenkameraden schützen könne, und sagte, es bestrafe die falschen Leute. Falls erforderlich, müsse der Staat Gesetze ausarbeiten, um Mobbing aufgrund des Geschlechts oder der Religion besser zu verhindern. Die Gesetzgebung, die letztes Jahr in Kraft trat, sah nicht vor, dass Kopftücher verboten wurden, sondern verbot das Tragen von “religiöser Kleidung, die mit einer Kopfbedeckung verbunden ist” für Kinder bis zum Alter von 10 Jahren. Die Regierung hatte es selbst gesagt dass Kopfbedeckungen, die von Sikh-Jungen oder der jüdischen Schädeldecke getragen wurden, nicht betroffen wären. Das Gericht entschied, dass das Verbot tatsächlich gegen muslimische Kopftücher gerichtet war. Das selektive Verbot…gilt ausschließlich für muslimische Schulmädchen und trennt sie dadurch diskriminierend von anderen Schülern “, sagte Gerichtspräsident Christoph Grabenwarter. Das österreichische Verfassungsgericht hat ein Gesetz erlassen, das Grundschulkindern das Tragen bestimmter religiöser Kopfbedeckungen verbietet Das Gesetz sei auf das islamische Kopftuch gerichtet und habe die Rechte auf Religionsfreiheit verletzt. Das Gesetz wurde während der vorherigen Koalitionsregierung verabschiedet, in der die konservative Volkspartei mit der rechtsextremen Freiheitspartei verbündet war. Österreich unterstützt die grüne Agenda mit einem neuen Koalitionsabkommen
Österreichs neuer Justizminister von Hassreden betroffen. Bildungsminister Heinz Fassman sagte, er habe das Urteil zur Kenntnis genommen, fügte jedoch hinzu: Ich bedauere, dass Mädchen nicht die Möglichkeit haben werden, sich ohne Zwang durch das Bildungssystem zu bewegen. Österreichs islamische Glaubensgemeinschaft, die die Muslime des Landes vertritt und die rechtliche Herausforderung brachte, begrüßte das Urteil. Die Gewährleistung der Chancengleichheit und Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen in unserer Gesellschaft wird nicht durch Verbote erreicht “, heißt es in einer Erklärung.
Das aktuelle Programm der Koalition sieht vor, dass Kinder “mit möglichst wenig Zwang” aufwachsen sollen. Das einzige Beispiel ist das Tragen von Kopftüchern. Als die Gesetzgebung 2018 erstmals vorgeschlagen wurde, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz, das Ziel sei, “jeder Entwicklung von Parallelgesellschaften in Österreich entgegenzutreten”. Vizekanzler Heinz Christian Strache von der Freiheitspartei sagte, die Regierung wolle junge Mädchen vor dem politischen Islam schützen. Das Verbot trat im Mai 2019 in Kraft, nur wenige Tage nachdem Herr Strache zum Rücktritt gezwungen wurde, nachdem er heimlich gefilmt worden war, als er einer Frau, die sich als Nichte eines russischen Oligarchen ausgibt, öffentliche Aufträge anbot.
……

Austria court overturns primary school Muslim headscarf ban. Sikh boys or the Jewish skullcap would not be affected.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The court said the law could lead to the marginalisation of Muslim girls.
It also rejected the government’s argument that the prohibition could protect girls from social pressures from classmates, saying it penalised the wrong people. It said, if necessary, the state needed to draw up legislation to better prevent bullying on the grounds of gender or religion. The legislation, which came into force last year, did not specify that headscarves were banned but instead proscribed the wearing of “religious clothing that is associated with a covering of the head” for children up to the age of 10. The government had itself said that head coverings worn by Sikh boys or the Jewish skullcap would not be affected. The court decided that the ban was in fact aimed at Muslim headscarves. The selective ban… applies exclusively to Muslim schoolgirls and thereby separates them in a discriminatory manner from other pupils,” court President Christoph Grabenwarter said. Austria’s constitutional court has struck down a law prohibiting primary school children from wearing specific religious head coverings. It said the law was aimed at the Islamic headscarf and breached rights on religious freedom. The law was passed during the previous coalition government in which the conservative People’s Party was allied with the far-right Freedom Party. Austria backs green agenda with new coalition deal
Austria’s new justice minister hit by hate speech. Education Minister Heinz Fassman said he took note of the judgment but added: I regret that girls will not have the opportunity to make their way through the education system free from compulsion. Austria’s Islamic Faith Community, which represents the country’s Muslims and brought the legal challenge, welcomed the ruling. Ensuring equal opportunities and self-determination for girls and women in our society is not achieved through bans,” it said in a statement.
The coalition’s current programme stipulates that children should grow up “with as little coercion as possible”. The only example it gives is the wearing of headscarves. When the legislation was first proposed in 2018 , Chancellor Sebastian Kurz said the goal was to “confront any development of parallel societies in Austria”. Vice-Chancellor Heinz Christian Strache, of the Freedom Party, said the government wanted to protect young girls from political Islam. The ban came into force in May 2019, just days after Mr Strache was forced to resign after being secretly filmed offering public contracts to a woman posing as a Russian oligarch’s niece.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here