Flugsicherung: Ministerium lehnt Kritik am Freitag ab.

0
89

Flugsicherung: Ministerium lehnt Kritik am Freitag ab.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Vor einigen Tagen trat der SPÖ-Parteivorsitzende in Salzburg, David Egger, in die politische Debatte ein. Er fordert vehement den Rückzug der Zentralisierungspläne bei AC. Der kärntische Gouverneur Peter Kaiser (auch SPÖ) schließt sich dem an und bezeichnet diese Pläne als „gefährlichen Staatsstreich“. Die Zentralisierung schadet der Bevölkerung und ganz Österreich. Alle Gouverneure sollten gemeinsam dagegen vorgehen, so Kaiser. Der zuständige ÖVP-Staatssekretär Brunner im Verkehrsministerium betont, dass Austro Control “ein stabiler Bestandteil der Flugsicherung ist, der von Partnern in Europa geschätzt wird”. Aufgrund der globalen CoV-Krise sind die Flugbewegungen und damit auch die Einnahmen der Kontrollbehörden massiv zurückgegangen. Deshalb kämpft Austro Control auch gegen die massive wirtschaftliche Verschlechterung. Eine Effizienzsteigerung ist auch notwendig, um das Unternehmen in der Krise zu stabilisieren. Darüber hinaus muss es für mittel- und langfristige Herausforderungen geeignet eingerichtet sein. Das Verkehrsministerium ist als höchste Luftfahrtbehörde über die Pläne der staatlichen Flugsicherungsbehörde Austro Control sehr gut informiert. So reagiert die Bundesregierung nun auf Kritik. Es geht um die mögliche Zentralisierung der Flugsicherung. AC plant laut Kritikern den professionellen Umzug von Fluglotsen aus Bundesländern nach Wien. Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP), der im Verkehrsministerium unter Leonore Gewessler (Grüne) zuständig ist, antwortete am Freitag auf Aussagen von Kritikern. Dementsprechend wissen die zuständigen Bundesbehörden offenbar nicht, was die Geschäftsführung der Austro Control GesmbH (ACG) zur Zentralisierung der österreichischen Flugsicherung plant. Brunner schreibt in einer Sendung: „Aus Sicht des Verkehrsministeriums hat die Flugsicherheit in Österreich natürlich immer oberste Priorität. Es ist als Voraussetzung für alle Unternehmensentscheidungen bei Austro Control zu verwenden. Eine Entscheidung über die künftige Struktur der Flugsicherung wurde noch nicht getroffen, betont der Staatssekretär: „Das Management von Austro Control wird diese Entscheidung unter Berücksichtigung der Argumente der Bundesflughäfen treffen. Brunner sieht in der Entwicklung neuer Dienste mit modernsten Prozessen und Technologien ein “Schlüsselelement für ein sicheres, zeitgemäßes und effizientes Management des Flugverkehrs im österreichischen Luftraum”. Nach Angaben des Staatssekretärs werden derzeit mögliche Konzepte anhand verschiedener Faktoren bewertet und überprüft. Dieser Debatte gingen interne Briefe voraus, die die obersten Fluglotsen der fünf Bundesflughäfen in Salzburg, Innsbruck, Linz, Graz und Klagenfurt vor Wochen intern an ihren Arbeitgeber Austro Control schickten. Es geht um massive Sicherheitsbedenken der Piloten angesichts der bisher bekannten Zentralisierungspläne. Die mögliche Verlagerung der Anflugkontrolle für die Landesflughäfen nach Wien ist in der topografisch und meteorologisch schwierigen Bergregion Österreichs gefährlich, ist einer von mehreren Kritikpunkten in den vertraulichen Briefen.

…..

Air traffic control: Ministry rejects criticism on Friday.

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

A few days ago, the SPÖ state party leader in Salzburg, David Egger, entered the political debate. He vehemently demands the withdrawal of the centralization plans at AC. The Carinthian governor Peter Kaiser (also SPÖ) joins this, who describes these plans as a “dangerous coup d’état”. Centralization harms the population and all of Austria. All governors should act against it together, so Kaiser. The responsible ÖVP State Secretary Brunner in the Ministry of Transport emphasizes that Austro Control is “a stable part of air traffic control that is valued by partners in Europe”. Due to the global CoV crisis, there have been massive declines in flight movements and thus also in the income of the control authorities. That is why Austro Control is also fighting against massive economic deterioration. An increase in efficiency is also necessary to stabilize the company in the crisis. In addition, it must be set up appropriately for medium and long-term challenges. The Ministry of Transport, as the highest aviation authority, is very well informed about plans by the state air traffic control agency Austro Control. This is how the federal government is now reacting to criticism. It is about the possible centralization of air traffic control. AC plans, according to critics, the professional relocation of air traffic controllers from federal states to Vienna. State Secretary Magnus Brunner (ÖVP), who is responsible in the Ministry of Transport under Leonore Gewessler (Greens), responded to statements from critics on Friday. Accordingly, the responsible federal authorities apparently do not know what the management of Austro Control GesmbH (ACG) is planning to centralize Austrian air traffic control. Brunner writes in a broadcast: “From the perspective of the Ministry of Transport, aviation safety in Austria is of course always the top priority. It is to be used as a premise in all corporate decisions at Austro Control. A decision on the future structure of air traffic control has not yet been made, emphasizes the State Secretary: “The management of Austro Control will make this decision taking into account the arguments from the federal state airports. Brunner sees the development of new services using state-of-the-art processes and technologies as a “key element for safe, contemporary and efficient management of air traffic in Austrian airspace.” According to the State Secretary, possible concepts are currently being evaluated and checked on the basis of various factors. This debate was preceded by internal letters that the chief air traffic controllers of the five federal state airports in Salzburg, Innsbruck, Linz, Graz and Klagenfurt sent internally to their employer Austro Control weeks ago. It is about massive safety concerns of the pilots in view of the previously known centralization plans. The possible relocation of approach control for the federal state airports to Vienna is dangerous in the topographically and meteorologically difficult mountainous region of Austria, is one of several points of criticism in the confidential letters.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here