Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich nun den zahlreichen Appellen zur Aufnahme von Flüchtlingen angeschlossen:

0
81

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich nun den zahlreichen Appellen zur Aufnahme von Flüchtlingen angeschlossen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich nun den zahlreichen Appellen zur Aufnahme von Flüchtlingen von der griechischen Insel Lesbos angeschlossen. “Wir haben genug Platz”, sagte Van der Bellen in der Kleinen Zeitung in Richtung Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Machen wir eine humanitäre Geste in Bezug auf Erste Hilfe. Das kann nur bedeuten, dass Familien mit Kindern vorrangig von dort weggebracht werden “, sagte Van der Bellen. Dies können Familien sein, denen bereits Asyl gewährt wurde, und solche, deren Verfahren zunächst in Österreich durchgeführt werden müssten. Zuvor hatten die Leiter der katholischen und protestantischen Kirche AB Kurz dringend aufgefordert, seine Position zu überdenken. In Bezug auf die Befürchtung der ÖVP, dass dies weitere Flüchtlingsströme auslösen könnte, weshalb es besser ist, „lokale Hilfe“ zu leisten, antwortete der Bundespräsident: „Erstens funktioniert die lokale Hilfe nicht und zweitens: Weihnachten ist die Zeit dafür Suche nach einer Herberge, wie der Kardinal sagte. Interessiert es uns wirklich, wie die Menschen dort sind, obwohl wir helfen könnten? Wir haben genug Platz.
…..

Federal President Alexander Van der Bellen has now joined the numerous appeals to accept refugees:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Federal President Alexander Van der Bellen has now joined the numerous appeals to accept refugees from the Greek island of Lesbos. “We have enough space,” said Van der Bellen in the “Kleine Zeitung” in the direction of Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP). Let’s make a humanitarian gesture in terms of first aid. That can only mean getting families with children out of there as a priority, ”said Van der Bellen. These could be families who have already been granted asylum status and those whose procedures would first have to be carried out in Austria. Previously, heads of the Catholic and Protestant Church AB had made an urgent appeal to Kurz to reconsider his position. Concerning the ÖVP’s fear that this could trigger further flows of refugees, which is why it is better to provide “local help”, the Federal President replied: “Firstly, the local help doesn’t work, and secondly: Christmas is the time to look for a hostel, as the cardinal said . Do we really care how the people there are even though we could help? We have enough space.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here