Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Der erste Covid-19-Impfstoff wurde am Montag in der EU zugelassen:

0
38

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Der erste Covid-19-Impfstoff wurde am Montag in der EU zugelassen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

In Österreich werden der Vertrieb und die ersten Impfungen schnell beginnen. “Gleich am kommenden Sonntag, dem EU-weiten gemeinsamen Impfstart, werden wir auch in Österreich mit Impfungen beginnen.” Die heutige Zustimmung ist “eine sehr positive Nachricht für uns alle, insbesondere vor Weihnachten und am Ende dieses herausfordernden Jahres”. Gleich zu Beginn beschrieb Anschober die Impfung als Geschenk. Im Frühjahr träumten die Menschen immer noch davon, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. “Jetzt ist die Zeit gekommen, jetzt sollten wir es tun.” Ziel ist es, bis zum Sommer eine Impfrate von 50 Prozent zu erreichen – aber die Regel lautet: “Je mehr, desto besser”. Österreich beginnt am 27. Dezember mit Impfungen. Die 9.750 Impfdosen von Pfizer und Biontech, die Österreich als Vorablieferung erhält, werden „in einem symbolischen Akt“ in ganz Österreich eingeführt. Im Januar sind weitere 270.000 Dosen zu erwarten. Es beginnt mit Impfungen für Menschen in Alten- und Pflegeheimen, für Gesundheitspersonal und in Risikogruppen, erklärte Anschober. Der Gesundheitsminister versprach, dass ihm selbst die Impfung „garantiert“ werden würde. Er wird sich jedoch an den offiziellen Zeitplan halten und wie der Rest der Bevölkerung erst im April oder Mai geimpft werden. Auf die Frage, ob Politiker nicht die ersten sein sollten, die geimpft werden, um Unbedenklichkeit zu demonstrieren, antwortete Anschober, dass es einen schlechten Eindruck hinterlassen habe, Politikern Vorrang vor Menschen mit hohem Risiko einzuräumen. Für ihn persönlich gilt jedoch das Credo: “Je früher, desto besser.” Im Januar erwartet Anschober die Marktzulassung des Impfstoffs von Moderna, im Februar die von AstraZeneca. Sollte dies jedoch nicht geschehen, gibt es Verträge mit der EU, um weitere Impfstoffe von Pfizer und Biontech zu erhalten. Im ersten Quartal sollen insgesamt 1,2 Millionen Dosen abgegeben werden, teilte der Gesundheitsminister im Voraus mit. Für den Impfschutz sind zwei Dosen erforderlich. Das Ziel muss sein, das Infektionsrisiko durch die Impfung zu verringern und allmählich wieder normal zu werden, so Anschober abschließend. Kurz hat am Montag angesichts der ersten Impfstoffzulassung in der EU gegen das Coronavirus Vertrauen in den Nationalrat gesprüht. “Ich glaube, dass heute ein guter Tag ist”, antwortete er auf eine dringende Anfrage der FPÖ: “Dies ist der Beginn des Sieges über die Pandemie.” Er forderte die FPÖ auf, mit Verschwörungstheorien vorsichtiger umzugehen. ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg sagte angesichts einer in Großbritannien aufgetretenen Mutation des Virus, dass dies nach heutiger Auffassung keine Auswirkungen auf die Impfpläne haben würde: “Bisher gibt es keine Beweise dafür, dass unsere Impfpläne Der erste Covid-19-Impfstoff wurde am Montag in der EU zugelassen – laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) gibt es jetzt eine “große Chance”. “Jeder, der es will” sollte die Möglichkeit dazu haben werde bis zum Sommer geimpft, so Anschober im ZIB2.

……

According to Minister of Health Rudolf Anschober. The first Covid-19 vaccine was approved in the EU on Monday:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

In Austria, distribution and the first vaccinations will begin quickly. “Right next Sunday, the EU-wide common vaccination start, we will also start vaccinations in Austria.” Today’s approval is “very positive news for all of us, especially before Christmas and at the end of this challenging year”. Right at the beginning, Anschober described the vaccination as a gift. In the spring, people still dreamed of getting vaccinated against the coronavirus, “now the time has come, now we should do it”. The goal is to achieve a vaccination rate of 50 percent by summer – but the rule is: “The more, the better”. Austria starts vaccinations on December 27th. The 9,750 vaccination doses from Pfizer and Biontech, which Austria will receive as advance delivery, will be rolled out “in a symbolic act” throughout Austria. 270,000 more cans can be expected in January. It starts with vaccinations for people in old people’s and nursing homes, for health workers and in high-risk groups, explained Anschober. The health minister promised that he himself would be “guaranteed” to be vaccinated. However, he will stick to the official schedule and like the rest of the population will not be vaccinated until April or May. When asked whether politicians should not be the first to be vaccinated to demonstrate harmlessness, Anschober replied that it made a bad impression to give politicians priority over high-risk people. For him personally, however, the credo applies: “The earlier, the better.” In January, Anschober expects the market approval of the vaccine from Moderna, in February with that of AstraZeneca. Should this not happen, however, there are contracts with the EU to get further vaccines from Pfizer and Biontech. A total of 1.2 million doses are to be delivered in the first quarter, the health minister said in advance. Two doses are required for vaccination protection. The goal must be to reduce the risk of infection with the vaccination and gradually return to normal, so Anschober concluded. Kurz sprayed confidence in the National Council on Monday in view of the first vaccine approval in the EU against the coronavirus. “I believe that today is a good day,” he said in response to an urgent request from the FPÖ: “This is the beginning of the victory over the pandemic.” He asked the FPÖ to deal more cautiously with conspiracy theories. ÖVP Foreign Minister Alexander Schallenberg said in view of a mutation of the virus that had occurred in Great Britain that, according to the current perspective, this would have no effect on the vaccination plans: “So far, there is no evidence that our vaccination plans are being mixed up. The first Covid-19 vaccine was approved in the EU on Monday – according to Minister of Health Rudolf Anschober (Greens), there is now a “huge opportunity”. “Everyone who wants it” should have the opportunity to get vaccinated by the summer, according to Anschober in the ZIB2

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here