Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) ging nicht davon aus, dass die Massentests durchgeführt würden.

0
84

Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) ging nicht davon aus, dass die Massentests durchgeführt würden.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Nach Angaben der Stadt hatten sich an beiden Tagen rund 24.000 Menschen für Termine angemeldet. Die Arbeitsbelastung an den Standorten variiert. Besonders beliebt ist das Rathaus, in dem es heute keine freien Plätze mehr gab. Laut Hacker wird dies auch am Sonntag ausgebucht sein. Ganz anders sieht es auf der Messe Wien aus, wo die Auslastung heute unter zehn Prozent lag. „Deshalb wagen wir es, und wenn einige derjenigen, die sich registriert haben, nicht im Rathaus erscheinen, spielt es keine Rolle. Dann haben sie dort etwas weniger zu tun “, sagt Hacker. Ab morgen kann jeder, der registriert ist, seine Verwandten in die Ausstellungshalle bringen. Auch wenn sich die Registrierung in einer anderen Halle befand “, sagte Hacker. Auf der Messe Wien können Sie die Tests dann gemeinsam mit Ihren Verwandten wie Lebenspartnern, Eltern, Kindern oder Schwiegereltern durchführen. Wien hat eine Änderung der Zugangsregeln für die Massentests angekündigt: Ab Sonntag können Personen, die für einen Test angemeldet sind, ihre Familienmitglieder zum Testen in die Ausstellungshalle bringen. Dies kündigte Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) an. Der Grund dafür sind die nicht ausgelasteten Kapazitäten an diesem Standort. Tirol und Vorarlberg forderten ebenfalls eine spontane Registrierung und betonten, dass es noch genügend freie Plätze gebe. Bisher war es für alle, die an den Massentests teilnehmen wollten, erforderlich, über eine Online-Registrierungsplattform einen eigenen Termin für einen der drei verfügbaren Standorte, Stadthalle, Messe Wien oder Marx-Halle, zu vereinbaren. Die Gesamtkapazität an den drei Standorten ist für bis zu 150.000 Tests pro Tag oder für insgesamt mehr als eine Million Menschen ausgelegt. Dies wurde weder gestern noch heute erreicht.
Laut Hacker hatten rund 24.000 Menschen einen Testtermin für Samstag gebucht. Das ist weniger als er eigentlich erwartet hatte. Hacker ging nicht davon aus, dass die Massentests durchgeführt würden. Der Grund dafür ist die sehr hohe Testdichte in der Stadt – allein im November wurden 200.000 Tests durchgeführt. Hacker möchte die Bevölkerung ermutigen und aufmuntern, zum Massentest zu gehen. Um diesen Schnappschuss einfach zu aktivieren. Am Abend gab ein Sprecher von Hacker bekannt, dass am zweiten Tag 21.329 Tests durchgeführt wurden. 56 positive Fälle wurden entdeckt und die Betroffenen werden nun einem PCR-Test unterzogen. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) war mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. Die Tatsache, dass es einige technische Probleme gab, überraschte ihn angesichts der Größe des Projekts nicht, sagte Kurz am Freitag. Letztendlich war es möglich, die Tests überall so durchzuführen, dass die Teilnehmer nicht beeinträchtigt wurden. Es gab selten ein besonderes Lob der Kanzlerin für Wien, wo die Organisation als Metropole mit Millionen Einwohnern schwieriger war, aber “großartig funktionierte”. Neben Wien werden im Laufe des Wochenendes auch die Tests in Vorarlberg und Tirol fortgesetzt. In Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland, der Steiermark, Kärnten und Salzburg wurden auch Massentests für Lehrer und Kindergartenmitarbeiter gestartet, und in mehreren Bundesländern war eine hohe Beteiligung zu verzeichnen.

…..

Health Councilor Peter Hacker (SPÖ) did not assume that there would be a run on the mass tests.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

According to the city, around 24,000 people had registered for appointments on both days. The workload at the locations varies. The town hall, in which there were no more free slots today, is particularly popular. According to Hacker, this will also be fully booked on Sunday. The situation is completely different at Messe Wien, where the occupancy rate was below ten percent today. “That’s why we dare to do it, and if a few of those who have registered do not appear in the town hall, it doesn’t matter. Then they have a little less to do there, ”says Hacker. Starting tomorrow, everyone who is registered can take their relatives into the exhibition hall. Even if the registration was in a different hall, ”said Hacker. At Messe Wien you can then carry out the tests together with your relatives – such as life partners, parents, children or in-laws. Vienna has announced a change in the access rules for the mass tests: From Sunday, people who are registered for a test can bring their family members to the exhibition hall for testing. This announced Health Councilor Peter Hacker (SPÖ). The reason for this is the underutilized capacities at this location. Tyrol and Vorarlberg also called for spontaneous registration and emphasized that there were still enough free places. Up to now it was necessary for everyone who wanted to take part in the mass tests to set their own appointment for one of the three available locations, Stadthalle, Messe Wien or Marx-Halle, via an online registration platform. The total capacity at the three locations is designed for up to 150,000 tests per day or for a total of more than a million people. This was neither not reached yesterday or today.
According to Hacker, around 24,000 people had booked a test date for Saturday. This is less than he actually expected. Hacker did not assume that there would be a run on the mass tests. The reason for this is the very high test density in the city – 200,000 tests were carried out in November alone. Hacker wants to encourage and cheer up the population to go to the mass test. To simply enable yourself this snapshot. In the evening, a spokesman for Hacker announced that 21,329 tests were ultimately carried out on the second day. 56 positive cases were discovered, and those affected are now subject to a PCR test. Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) was also satisfied with the way things went so far. The fact that there were some technical problems did not surprise him, given the size of the project, said Kurz on Friday. Ultimately, it was possible to handle the tests everywhere in such a way that the participants were not impaired. There was rare special praise from the Chancellor for Vienna, where, as a metropolis with a population of millions, organization was more difficult, but it “worked great”. In addition to Vienna, tests will also continue in Vorarlberg and Tyrol over the course of the weekend. In Lower Austria, Upper Austria, Burgenland, Styria, Carinthia and Salzburg, mass tests were also started for teachers and kindergarten staff, and there was a high level of participation in several federal states.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here