Grüner Vizekanzler Werner Kogler bezeichnet die Reisebeschränkungen auch als “sinnvolle und notwendige” Maßnahme für die nächsten Wochen.

0
132

Grüner Vizekanzler Werner Kogler bezeichnet die Reisebeschränkungen auch als “sinnvolle und notwendige” Maßnahme für die nächsten Wochen.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Wie die Reisebeschränkungen gestern mitgeteilt wurden, war auch für mich einseitig und von unzureichender Sensibilität, sagte Kogler am Donnerstag auf Ersuchen der APA. Kurz hatte davon gesprochen, dass das Virus durch Auslandsreisen “eingeschleppt” wurde. ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz begründete die Quarantäneanforderung bei der Einreise über Weihnachten unter anderem mit Bezug auf den Sommer. Zu dieser Zeit “brachten Menschen, die vom Reisen zurückgekehrt waren, und insbesondere Menschen, die den Sommer in ihren Heimatländern verbracht hatten, Infektionen zurück ins Land.” Dies wird nicht nur von Teilen der Opposition kritisiert, sondern auch von Grünem Vizekanzler Werner Kogler. Wir hatten im Sommer nach der Sperrung eine sehr, sehr geringe Anzahl von Infektionen und brachten dann Infektionen durch zurückkehrende Reisende und insbesondere durch Menschen, die den Sommer in ihren Herkunftsländern verbracht hatten, ins Land zurück. “Auf der Pressekonferenz, als ein Deutscher Der Journalist fragte, ob er seine Behauptung mit Zahlen belegen könne. Kurz hatte gesagt, es gebe verschiedene Studien, aber diejenigen, nach denen etwa ein Drittel der Neuinfektionen im Herbst auf diese Personengruppe zurückzuführen seien, liege wahrscheinlich im richtigen Bereich Und er fügte hinzu, dass dies “überhaupt kein Vorwurf” sei, sondern eine Realität in Österreich. Sie sind ein “internationales, vielfältiges und exportorientiertes Land”, daher gibt es viel Austausch. Kurz diskutierte über die Reisebeschränkungen bei die Pressekonferenz gestern. “Wenn wir auf den Sommer zurückblicken, wissen wir, dass wir im Sommer ein Drittel unserer Neuinfektionen aus dem Ausland gebracht haben. Kurz hatte bereits im Herbst ähnliche Aussagen gemacht. Zu dieser Zeit gab es auch Kritik seitens der Stadt Wien – allerdings beim Grenzmanagement und allgemein bei zurückkehrenden Reisenden, d. H. Urlaubern sowie solchen, die ihre Familien besuchten. Kogler beschreibt die Reisebeschränkungen auch als “sinnvolle und notwendige” Maßnahme für die nächsten Wochen. Mit der Formulierung des ÖVP-Vorsitzenden war er jedoch offenbar nicht zufrieden. „Der Virus macht keinen Unterschied, wenn es in großen Gruppen eine Party gibt. Ich bedauere sehr, dass viele Menschen dies als verletzend empfunden haben “, sagte Kogler laut APA. Und ich denke insbesondere an die vielen Frauen und Männer, die seit vielen Monaten mit uns in Pflegeheimen, Krankenhäusern – einschließlich der Intensivstationen – und in anderen wichtigen Bereichen gearbeitet haben. “Viele von ihnen haben biografische Wurzeln in den gestern angesprochenen Regionen.” einseitig “, sagte Kogler und forderte mehr Respekt und Sensibilität. Niemand bestreitet, dass Ferien in und außerhalb Österreichs zur Infektion beigetragen haben, sagte SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak. Der Grund für die sehr hohe Zahl von Krankheiten und Todesfällen sei die späte Reaktion der Bundesregierung, betonte er. “Die Aussagen der Kanzlerin erinnern an Donald Trumps Sündenbock und spaltende Rhetorik und gehen zu Lasten der Demokratie und des Zusammenlebens.” Kurzs Aussagen hatten zuvor in sozialen Netzwerken Wellen geschlagen. Nicht nur die Grünen stießen mit Kurzs Formulierung zusammen: Die SPÖ-Frauen und die sozialdemokratische LGBTIQ-Organisation SoHo fanden darin „Aufregung“ und forderten von der Kanzlerin eine Entschuldigung. SOS Mitmensch warnte am Donnerstag in einer Sendung vor “Brutalisierung der Politik”. Kurzs Aussagen, dass Österreicher mit Migrationsbiografien das Virus ins Land gebracht haben, sind verwerflich und sollten zurückgewiesen werden, kritisierte SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. Frauen mit Migrationshintergrund würden als Krankenschwestern und im Handel arbeiten. “Anstatt diesen Frauen die Wertschätzung und Wertschätzung zu geben, die sie verdienen, macht Kurz sie zu Sündenböcken für den dramatischen Anstieg der Zahl der Infektionen in Österreich.” Sie forderte daher vom ÖVP Vorsitzenden eine Entschuldigung und Klarstellung. Die SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner hat kürzlich ihren Fünf-Punkte-Plan zur Eindämmung der Pandemie vorgestellt und am fünften Tag generell “strenge Einreisebestimmungen” und Quarantäne mit Tests gefordert.

………..

Green Vice Chancellor Werner Kogler also describes the travel restrictions as a “sensible and necessary” measure for the next few weeks.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

“How the travel restrictions were communicated yesterday was one-sided for me too and of insufficient sensitivity,” said Kogler on Thursday at the request of the APA. Kurz had spoken of the virus being “brought in” through trips abroad. ÖVP Chancellor Sebastian Kurz justified the quarantine requirement when entering the country over Christmas, among other things, with reference to the summer. At that time, “people who returned from traveling, and in particular people who spent the summer in their home countries, brought infections back into the country.” This is not only criticized by parts of the opposition, but also by Green Vice Chancellor Werner Kogler. We had very, very low numbers of infections in the summer after the lockdown and then brought infections back into the country through travelers returning and especially through people who had spent the summer in their countries of origin,” At the press conference, when a German journalist asked whether he could back up his claim with numbers, Kurz had said that there were different studies, but that those according to which about a third of the new infections in autumn were due to this group of people, probably in the right area lie.And he added that this was “not a reproach at all”, but a reality in Austria. You are an “international, diverse and export-oriented country”, so there is a lot of exchange. Kurz argued about the travel restrictions at the press conference yesterday. “If we look back over the summer, we know that we brought a third of our new infections in the summer from abroad.Kurz had already made similar statements in autumn. At that time there was also criticism from the City of Vienna – albeit at the border management and generally at travelers returning, i.e. vacationers as well as those who visited their families. Kogler also describes the travel restrictions as a “sensible and necessary” measure for the next few weeks. However, he was apparently not happy with the formulation of the ÖVP chairman. “The virus makes no difference where there is a party in large groups. I very much regret that many people experienced this as hurtful, ”said Kogler, according to the APA. And I am thinking in particular of the many women and men who have worked with us for many months in nursing homes, hospitals – including the intensive care units – and in other important areas.” Many of them have biographical roots in “yesterday regions addressed one-sidedly ”, said Kogler and demanded more respect and sensitivity. Nobody denies that holidays in and outside Austria have contributed to the infection, said SOS Mitmensch spokesman Alexander Pollak. The reason for the very high number of illnesses and deaths is the late reaction of the federal government, he emphasized. “The Chancellor’s statements are reminiscent of Donald Trump’s scapegoat and divisive rhetoric and are at the expense of democracy and coexistence.” Kurz’s statements had previously made waves on social networks. Not only the Greens clashed with Kurz’s formulation: The SPÖ women and the social democratic LGBTIQ organization SoHo found “agitation” in it and demanded an apology from the Chancellor. SOS Mitmensch warned in a broadcast on Thursday against “brutalization of politics”. Kurz’s statements that Austrians with migration biographies brought the virus into the country are reprehensible and should be rejected, criticized SPÖ women’s chairwoman Gabriele Heinisch-Hosek. Women with a migration background would work as nurses and in commerce. “Instead of giving these women the appreciation and appreciation they deserve, Kurz makes them scapegoats for the dramatic increase in the number of infections in Austria.” She therefore demanded an apology and clarification from the ÖVP chairman. SPÖ leader Pamela Rendi-Wagner recently presented her five-point plan to contain the pandemic and generally called for “strict entry rules” and quarantine with tests on the fifth day.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here