Weihnachten als Zentrum der Hoffnungen und Erwartungen:

0
82

Weihnachten als Zentrum der Hoffnungen und Erwartungen:

Verfasser: Muhammad Amir Siddique (24. Dezember 2020)

Dieses Jahr 2020 ist anders als jedes Jahr zuvor – und auch das diesjährige Weihnachten. Aufgrund der Pandemie sind die Erwartungen an das Festival in vielen Fällen sogar höher als üblich.
Denn wenn es um Freude, Hoffnung und Trost geht, war Weihnachten immer unschlagbar. Weihnachten (oder das Fest der Geburt Christi) ist ein jährliches Fest zum Gedenken an die Geburt Jesu Christi, das vor allem am 25. Dezember als religiöses und kulturelles Fest unter Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt gefeiert wird. Es ist ein Fest, das für das christliche liturgische Jahr von zentraler Bedeutung ist. Es geht der Adventszeit oder dem Fasten der Geburt voraus und leitet die Weihnachtszeit ein, die historisch im Westen zwölf Tage dauert und in der Zwölften Nacht gipfelt. In einigen Traditionen enthält Weihnachten eine Oktave. Der Weihnachtstag ist in vielen Ländern der Welt ein Feiertag, wird von der Mehrheit der Christen sowohl religiös als auch kulturell von vielen Nichtchristen gefeiert und ist ein wesentlicher Bestandteil der darauf bezogenen Ferienzeit. Seit zwei Jahrtausenden beobachten Menschen auf der ganzen Welt dies mit Traditionen und Praktiken, die sowohl religiöser als auch weltlicher Natur sind. Die Weihnachtszeit, auch als Ferienzeit (oft einfach als Feiertage bezeichnet) oder als Festzeit bezeichnet, ist eine in vielen westlichen und anderen Ländern anerkannte, jährlich wiederkehrende Periode, die im Allgemeinen von November bis Anfang Januar dauert. Auch wenn Sie nicht religiös sind, bietet das Festival viele Elemente, die allgemein die Stimmung aufhellen: das Licht des Weihnachtsbaums und der Kerzen, die atmosphärische Musik, Düfte, gutes Essen, Geschenke und zumindest die fromme Absicht, friedlich zu sein Festival mit Ihren Lieben begehen. Gleichzeitig wurde das Festival seitdem „stark individualisiert“ und zu einem Familienfest in einem engen Kreis. Weihnachten bedeutet aber auch “Hoffnung für die am Rande”. Weihnachten selbst erinnert sich an Menschen, die auf der Flucht sind. Bereits beim Propheten Jesaja gibt es die “Erwartung der Erlösung in Verbindung mit etwas Körperlichem für einen Menschen, der Frieden und Gerechtigkeit bringt”. Im Alten Testament (Jes 7,14) heißt es: „Darum wird der Herr dir von selbst ein Zeichen geben: Schau, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären und sie wird ihm den Namen geben Immanuel (Gott mit uns) geben. Das Kind selbst repräsentiert den „Archetyp“ der Motivhoffnung: „Das Leben wird weitergegeben – dieses Motiv verbindet Weihnachten mit Ostern“, sagt Pock. Bei jeder Familienfeier, an der mehrere Generationen teilnehmen, spiegelt sich dieses Motiv in den Großeltern, Eltern und Kindern wider: “Das Leben geht weiter. Vor allem gibt es auch” die christliche Hoffnung, dass es keinen grausamen, uninteressierten Gott im Universum gibt, aber dass es ein Gott der Liebe ist. Wer die Welt so sehr geliebt hat. Feiern Sie Weihnachten als das Fest der Menschwerdung Gottes, “dass wir nicht von einem böswilligen oder einem Schicksal abhängig sind, sondern von Liebe”. Liebe ist “ein Geschenk, unverdient – und weil wir alles von Gott erhalten haben (nämlich das Leben, das Menschsein), gehört es auch dazu, zu Weihnachten Geschenke zu machen. Weihnachten als Zentrum der Hoffnungen und Erwartungen: Das ist nichts Neues. „In der Hoffnung auf Erlösung im Dunkeln, dass sie wieder aufleuchtet – dieses Motiv ist bereits im Alten Testament aus der Zeit des babylonischen Exils zu finden“, erklärt der Theologe Pock. Von dieser Zeit an, als ein großer Teil der Bevölkerung Judäas im 6. Jahrhundert v. Chr. Ins Exil musste, bestand auch die Erwartung, dass ein Erlöser, der Messias, kommen würde. „Gottes Liebe gilt ausnahmslos für alle Menschen. Es ist nicht einigen besonders frommen, reichen und guten Menschen vorbehalten.

……

Christmas as the center of hopes and expectations:

Writer: Muhammad Amir Siddique
(December 24\2020

This year 2020 is different than any previous year – and so is this year’s Christmas. Due to the pandemic, the expectations of the festival are in many cases even higher than usual.
Because when it comes to joy, hope and comfort, Christmas has always been unbeatable. Christmas (or the Feast of the Nativity) is an annual festival commemorating the birth of Jesus Christ, observed primarily on December 25 as a religious and cultural celebration among billions of people around the world. A feast central to the Christian liturgical year, it is preceded by the season of Advent or the Nativity Fast and initiates the season of Christmastide, which historically in the West lasts twelve days and culminates on Twelfth Night; in some traditions, Christmastide includes an octave. Christmas Day is a public holiday in many of the world’s nations, is celebrated religiously by a majority of Christians, as well as culturally by many non-Christians, and forms an integral part of the holiday season centered around it. For two millennia, people around the world have been observing it with traditions and practices that are both religious and secular in nature. The Christmas season, also called the holiday season (often simply called the holidays), or the festive season, is an annually recurring period recognized in many Western and other countries that is generally considered to run from November to early January. Even if you are not religious, the festival offers many elements that are generally considered to lighten the mood: the light from the Christmas tree and candles, the atmospheric music, fragrances, good food, gifts and at least the pious intention to have a peaceful festival with your loved ones commit. At the same time, the festival has been “strongly individualized” since then, becoming a family festival in a narrow circle. But Christmas also means “hope for those on the edge”. Christmas itself remember people who are on the run. Already with the prophet Isaiah there is the “expectation of salvation in connection with something physical, for a person who brings peace and justice”. In the Old Testament (Isa 7:14) it says: “Therefore the Lord will give you a sign of his own accord: Look, the virgin will conceive a child, she will give birth to a son and she will give him the name Immanuel (God with us ) give. The child himself represents the “archetype” of the motif hope: “Life is passed on – this motif connects Christmas with Easter,” says Pock. In every family celebration that several generations take part in, this motive is reflected in the grandparents, parents and children: “Life goes on. Above all there is also “the Christian hope that there is not a cruel, uninterested God in the universe, but that it is a God of love. Who ‘loved the world so much. Celebrate Christmas as the feast of God’s Incarnation, “that we are not dependent on a malicious or any fate, but on love”. Love is “a gift, undeserved – and because we have received everything from God (namely life, being human), giving gifts at Christmas is also part of it. Christmas as the center of hopes and expectations: this is nothing new. “Hoping for redemption in the dark, that it will light up again – this motif can already be found in the Old Testament, from the time of the Babylonian exile,” explains theologian Pock. From this time, when a large part of the population of Judea had to go into exile in the sixth century BC, there was also the expectation that a Savior, the Messiah, would come. “God’s love applies to all people without exception; it is not reserved for some particularly pious, rich, good people.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here