Wien hat mit der Bundesregierung einen Pakt geschlossen, dass die zweite Runde der Massentests:

0
124

Wien hat mit der Bundesregierung einen Pakt geschlossen, dass die zweite Runde der Massentests:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Nach Angaben des Gesundheitsrats Hacker wurden am Montag in der Teststraße des Austria Centers 9.226 Antigentests durchgeführt. Nur 20 von ihnen waren positiv. Im Stadion machten 840 Besucher einen so schnellen Test. Es wurden nur zwei Infektionen entdeckt. Fast alle Wiener, die das Testverfahren auf den stark frequentierten Schnelltestbahnen absolvieren, hinterlassen gute Nachrichten – d. H. Ein negatives Ergebnis. Weil die positiven Raten relativ niedrig sind. Im Austria Center beispielsweise liegen sie bei rund 0,2 Prozent und im Stadion nur unwesentlich höher. In der Zwischenzeit bleibt der Ansturm auf die Teststraßen vor Weihnachten hoch. Bis zum 26. Dezember sind im Austria Center 1.000 zusätzliche Testtermine pro Tag möglich. Die Kapazitätserweiterung wurde durch den Bau weiterer begehbarer Fahrspuren und die Bereitstellung von zusätzlichem Personal ermöglicht. Ziel ist es, Menschen die Möglichkeit zu geben, zu testen, wer in den Ferien Verwandte in Pflegeheimen besuchen möchte. Im Austria Center – dem Hauptstandort für Schnelltests – warteten die Leute am Dienstag vor der Eröffnung um 7 Uhr morgens, und es gab lange Wartezeiten. Dort wurden nun zwei weitere Ermittlungsspuren im Foyer eröffnet, wie vom Hacking Office angekündigt. Die Anzahl der „begehbaren Fahrspuren“ hat sich von 14 auf 16 erhöht. Die Anzahl der Fahrspuren im Garagenbereich, die für Personen bestimmt sind, die mit dem Auto anreisen, bleibt unverändert. Insgesamt gibt es vier, eine Erweiterung sei derzeit aus Platzgründen nicht möglich.
Es ist davon auszugehen, dass die positive Rate, wie betont, noch niedriger ist. Weil die Ergebnisse der nachfolgenden PCR-Tests, bei denen wiederholt falsch positive Schnelltests entdeckt werden, hier noch nicht verfügbar sind. Selbst in den Kontrollkästchen, in denen Menschen mit Symptomen behandelt werden, sei die positive Rate mit 0,5 Prozent nur geringfügig höher. Dort wurden gestern etwa 1.894 Tests durchgeführt, bei denen bei elf eine Infektion diagnostiziert wurde. Wien hat mit der Bundesregierung einen Pakt geschlossen, dass die zweite Runde der Massentests vom 8. bis 17. Januar durchgeführt wird. Negative Testergebnisse dürften dann nach Angaben der Bundesregierung ab dem 18. Januar zu mehr Freiheit führen. Hacker konnte nicht beantworten, wie dies mit einem Test funktionieren sollte, der vielleicht mehrere Tage alt ist. „Die Frage mit den‚ freiesten ‘ist eine Idee, die am Tisch liegt. Ich denke, es gibt unendlich viele unbeantwortete Fragen “, sagte der Stadtrat für Gesundheit heute zu„ Wien. Die Bundesregierung arbeitet derzeit an der Rechtsgrundlage für diese „kostenlosen Tests“. In den ersten Januartagen findet eine Sondersitzung des Nationalrates statt. Die Stadt warte immer noch auf die entsprechende Regelung, hieß es.

……

Vienna has made a pact with the federal government that the second round of mass tests:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

According to the office of Health Councilor Hacker, 9,226 antigen tests were carried out on Monday in the test street at the Austria Center. Only 20 of them were positive. At the stadium, 840 visitors took such a quick test. Only two infections were discovered. Almost all Viennese who complete the test procedure in the massively frequented quick test lanes leave them with good news – i.e. a negative result. Because the positive rates are relatively low. In the Austria Center, for example, they are around 0.2 percent and only marginally higher in the stadium. Meanwhile, the rush to the test roads before Christmas remains high. Until December 26th, 1,000 additional test appointments per day will be possible at the Austria Center. The capacity expansion was made possible by the construction of further walk-in lanes and the provision of additional staff. The aim is to give people the opportunity to test who want to visit relatives in nursing homes over the holidays. In the Austria Center – the main location for rapid tests – people waited on Tuesday before the opening at 7 a.m., and there were long waiting times. There, two additional investigation lanes have now been opened in the foyer, as announced by the hacking office. The number of “walk-in lanes” has increased from 14 to 16. the number of lanes in the garage area that are intended for people arriving by car remains unchanged. There are four in total, an extension is currently not feasible due to lack of space, it said.
It can be assumed that the positive rate is even lower, as emphasized. Because the results of the subsequent PCR tests – in which false positive rapid tests are repeatedly discovered – are not yet available here. Even in the checkboxes where people with symptoms are treated, the positive rate is only slightly higher at 0.5 percent, it said. About 1,894 tests were carried out there yesterday, eleven of which were diagnosed with infection. Vienna has made a pact with the federal government that the second round of mass tests will be carried out from January 8th to 17th. According to the federal government, negative test results should then lead to more freedom from January 18th. Hacker was unable to answer how this should work with a test that is perhaps several days old. “The question with the ‘most free’ is an idea that lies at the table. I think there are an infinite number of unanswered questions, ”the City Councilor for Health told“ Vienna today. The federal government is currently working on the legal basis for this “free testing”. In the first days of January there will be a special session of the National Council. The city is still waiting for the relevant regulation, it said.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here