0
43

SPÖ-Chefin Dr. Pamela Rendi-Wagner sagte, die Bundesregierung habe die Angriffe auf Österreich gestoppt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
(NATIONALER RAT 24. Februar 2021, 11:44 Uhr)

Die Bundesregierung soll die Angriffe auf die österreichische Justiz stoppen und schließlich die Rekordarbeitslosigkeit und die sozialen Folgen der Pandemie entschlossen bekämpfen: Mit einem Konjunkturpaket, einer Erhöhung des Arbeitslosengeldes und gezielten Beschäftigungsprogrammen wie der Aktion 40.000. Die Koronakrise hat nicht nur enorme gesundheitliche Folgen, sondern auch wirtschaftliche und soziale Folgen. Viele Menschen – und ganze Familien mit ihnen – haben plötzlich nichts mehr. „Diese Krise hat so viele Verlierer. Unsere Aufgabe und vor allem Ihre Aufgabe, Herr Kanzler, ist es, niemanden im Stich zu lassen, niemanden zurückzulassen! Das sagte Dr. Pamela Rendi-Wagner in der aktuellen Stunde der SPÖ zur Arbeitsmarktpolitik der Regierung in Richtung der ÖVP-Kanzlerin Kurz. Österreich gehört zu den Ländern mit dem schlimmsten wirtschaftlichen Einbruch in Europa. Seit Ausbruch der Pandemie ist die Arbeitslosigkeit in Österreich doppelt so stark gestiegen wie beispielsweise in Deutschland. Wir erleben einen Winter der Rekordarbeitslosigkeit: Über eine halbe Million Menschen sind arbeitslos, eine weitere halbe Million sind in Kurzarbeit. „Muss es so sein? Nein! Betont Dr. Pamela Rendi-Wagner. Die Bundesregierung hat viele Fehler gemacht: Sie hat Unternehmer über Nacht zu Petenten gemacht, Tausende von Menschen haben monatelang auf Unterstützung gewartet, was dann viel zu spät kam und nicht ausreichte. Niemand weiß genau, wo die 50 Milliarden Euro an Hilfe der Regierung gelandet sind, weil Türkisgrün die parlamentarische Kontrolle verweigert. “Es muss nicht so sein, und ich werde weitermachen: Es sollte nicht so sein. Die Arbeitslosigkeit und die sozialen Folgen der Pandemie müssen endlich entschlossen angegangen werden. Unsere Vorschläge liegen auf dem Tisch: Ein großer Konjunkturpaket zur Ankurbelung der Wirtschaft
eine freiwillige, subventionierte viertägige Woche zur Sicherung und Schaffung von hunderttausend Arbeitsplätzen. Ein höheres Arbeitslosengeld zur Sicherung des Lebensunterhalts und zur Stärkung der Kaufkraft. Eine Pflegestiftung zur Umschulung von Arbeitslosen als Betreuer
einfache, unbürokratische Wirtschaftshilfe. Sinkende Einkommen, steigende Mieten: Irgendwann wird das nicht mehr funktionieren! Nach wochenlangem Druck nahm die Regierung unseren Vorschlag auf, die am 1. April dieses Jahres fällige gesetzliche Mieterhöhung auszusetzen und damit rund eine Million Menschen in der Krise zu entlasten. „Dies ist ein guter, wichtiger, erster Schritt, aber es müssen noch viele weitere folgen. Weil sich diese Krise nicht von selbst lösen wird! Rendi-Wagner macht deutlich. Eines ist uns klar: Neben der Ankurbelung der Wirtschaft brauchen wir auch gezielte Beschäftigungsprogramme, zum Beispiel für Menschen, die seit mehr als einem Jahr arbeitslos sind. “Langzeitarbeitslose brauchen eine ehrliche Chance, die sie nur über die öffentliche Hand bekommen”, sagt Rendi-Wagner. In Richtung der Bundeskanzlerin betont sie: “Ich schlage eine Joboffensive vor: Lassen Sie uns gemeinsam 40.000 sinnvolle neue Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose schaffen!” Die Wirtschaft ankurbeln und die Arbeitslosigkeit senken – das ist eine Mammutaufgabe, die am besten gemeinsam gemeistert werden kann. „Die SPÖ ist bereit, gemeinsam mit der Regierung vernünftige Maßnahmen zur Bekämpfung der Rekordarbeitslosigkeit zu ergreifen“, betont Rendi-Wagner und appelliert an die Bundeskanzlerin: „Genau dazu möchte ich Sie heute ermutigen. SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch sprach in seiner Rede im Nationalrat auch direkt vor der Regierung: „Um diese Millionen Menschen, die jetzt weniger Einkommen haben, aus dieser Krise herauszuholen, braucht man einen Plan. Es reicht nicht aus, dies nur in Pressekonferenzen zu moderieren und zu kommentieren “, sagte Muchitsch. „In Ihrer Situation würde ich nicht immer schlecht über die Vorschläge der Opposition sprechen. Warum sprichst du nicht mit uns? Alles, was Österreich in einer Krise stark machte, hatten wir gemeinsam. Ohne öffentliche Mittel wird es nicht möglich sein, 140.000 Langzeitarbeitslose wieder auf den Arbeitsmarkt zu bringen.

……….

SPÖ Boss Dr Pamela Rendi-Wagner, said the federal government stop the attacks on Austrian:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
(NATIONAL COUNCIL February 24, 2021, 11:44 a.m.)

The federal government to stop the attacks on the Austrian judiciary and finally to resolutely fight the record unemployment and the social consequences of the pandemic: With an economic stimulus package, with an increase in unemployment benefits and with targeted job programs such as Aktion 40,000. The corona crisis not only has enormous health consequences, but also economic and social consequences. Many people – and entire families with them – are suddenly left with nothing. “This crisis has so many losers. Our task, and above all your task, Mr. Chancellor, is to leave no one in the lurch, to leave no one behind! ”That is what Dr Pamela Rendi-Wagner, said in the current hour of the SPÖ on the government’s labor market policy in the direction of the ÖVP -Chancellor Kurz. Austria is among the countries with the worst economic slump in Europe. Since the outbreak of the pandemic, unemployment in Austria has risen twice as much as in Germany, for example. We are experiencing a winter of record unemployment: over half a million people are unemployed, another half a million are on short-time work. “Does it have to be like that? No! ”Emphasizes Dr Pamela Rendi-Wagner. The federal government made many mistakes: it turned entrepreneurs into petitioners overnight, thousands of people waited for months for support, which then came far too late and was not enough. Nobody knows exactly where the 50 billion euros in aid from the government ended up, because turquoise-green refuses parliamentary control. “It doesn’t have to be like that, and I’ll go on: It shouldn’t be like that. Unemployment and the social consequences of the pandemic must finally be tackled with determination. Our suggestions are on the table: A big stimulus package to stimulate the economy
a voluntary, subsidized four-day week to secure and create one hundred thousand jobs. A higher unemployment allowance to secure livelihoods and strengthen the purchasing power. A care foundation to retrain the unemployed as carers
simple, unbureaucratic economic assistance. Falling incomes, rising rents: at some point that will no longer work! After weeks of pressure, the government took up our proposal to suspend the statutory rent increase, which would have been due on April 1st, this year and thus relieve around one million people in the crisis. “This is a good, an important, a first step, but many more have to follow. Because this crisis is not going to resolve itself! Rendi-Wagner makes clear. One thing is clear to us: In addition to stimulating the economy, we also need targeted employment programs, for example for people who have been unemployed for more than a year. “Long-term unemployed people need an honest chance and they only get this through the public purse,” says Rendi-Wagner. In the direction of the Federal Chancellor, she emphasizes: “I propose a job offensive: Let’s create 40,000 meaningful new jobs for the long-term unemployed together!” Raising the economy and reducing unemployment – that is a mammoth task that can best be mastered together . “The SPÖ is ready, together with the government, to take sensible, sensible measures to combat record unemployment,” stresses Rendi-Wagner and appeals to the Chancellor: “That is exactly what I would like to encourage you to do today. SPÖ social spokesman Josef Muchitsch also addressed the government directly in his National Council speech: “To get these million people who now have less income out of this crisis, you need a plan. It is not enough just to moderate and comment on this in press conferences, ”said Muchitsch. “In your situation, I wouldn’t always speak badly of the opposition’s proposals. Why don’t you talk to us? Everything that made Austria strong in a crisis was what we had in common. Without public funding, it will not be possible to bring 140,000 long-term unemployed back into the labor market.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here