Explosion: 60-Jähriger geborgen tot sechs weitere Personen wurden verletzt, einer schwer:

0
29


Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Nach der gewaltigen Explosion in einem Wohnhaus in Langenzersdorf (Korneuburg) am Freitagmorgen wurde am späten Nachmittag ein 60-jähriger Mann tot aus den Trümmern aufgefunden. Sechs Menschen wurden verletzt. Nachdem die Polizei am Nachmittag Kontakt mit allen anderen 60 Bewohnern aufgenommen hatte und den Mann nicht erreichen konnte, galt der 60-Jährige als vermisst. Sein Handy befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Haus. Es wurde ein spezieller Kran angefordert, mit dem mehrere Stunden lang nach der vermissten Person in den Trümmern gesucht wurde. Am späten Nachmittag wurde eine tote Person gefunden. Es ist wahrscheinlich, dass er tatsächlich die 60-jährige vermisste Person ist, aber noch nicht offiziell bestätigt wurde. Die Identität muss noch geklärt werden. Sechs weitere Personen wurden verletzt, eine schwer und fünf leicht. Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger durften die Mieter in dem von der Explosion betroffenen Teil des Grundstücks nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Sie sind meist mit Familienmitgliedern und Freunden untergebracht. Nach Angaben des Sprechers blieb die Feuerwehr am Ort der Explosion und hielt eine Feuerwache. Die Abbrucharbeiten sollen am Samstagmorgen fortgesetzt werden. Die Ursachenforschung lief am Freitagabend. Laut Polizeisprecher Johann Baumschlager waren die Tatortgruppe und Ermittler des Landes und des Bundeskriminalamtes im Einsatz. Die Ursache ist noch unklar, es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um Selbstmord handelte. Laut Resperger stand das Gebäude nach der Explosion in vollem Feuer und rund 150 Helfer bekämpften die Flammen. Laut der Sprecherin des Roten Kreuzes, Sonja Kellner, wurden die Verletzten in drei Krankenhäuser gebracht – nach Korneuburg, Stockerau und zum SMZ Ost in Wien. “Die Verletzungsmuster waren Rauchgasvergiftungen und Kollaps”, sagte der staatliche Rettungskommandant Werner Kraut. Zehn weitere Personen wurden vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes im Gemeindehaus Langenzersdorfer betreut. Auch die Rettungsdienste von Wiener Netze waren am Unfallort. Das Wohnhaus befindet sich im Versorgungsbereich des Wiener Netzes, sagte Sprecher Christian Call. „Die Gasversorgung des gesamten Wohnkomplexes wurde unterbrochen. Der Schwerpunkt des Unfalls liegt im Haus, daher ist die Feuerwehr für den Betrieb verantwortlich. Wir überprüfen das Gasnetz außerhalb des Gebäudes – dort besteht derzeit keine Gefahr “, sagte Call. Die Explosion ereignete sich kurz vor 8 Uhr morgens, sagte Stefan Spielbichler vom Notruf Niederösterreich. Das Obergeschoss des Grundstücks wurde teilweise abgerissen. Neben den Besatzungen von “Christophorus 3” und “Christophorus 9” waren auch Notärzte, Rettungshunde und der Katastrophenhilfezug der Feuerwehr in Langenzersdorf im Einsatz. Auch die Berufsfeuerwehr und der Wiener Rettungsdienst haben Helfer geschickt. Es gab auch einen Polizeihubschrauber vor Ort. Der Gemeindevorsteher bat auch die Streitkräfte um Hilfe. Laut einer Sendung des Verteidigungsministeriums wurden 32 Soldaten des NBC-Verteidigungszentrums in Korneuburg einberufen. “Wann immer die Streitkräfte aufgefordert werden, Rettungsdienste zu unterstützen und die Bevölkerung zu schützen, sind wir bereit und helfen”, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Laut Resperger waren die Wohnungen im dritten und vierten Stock des Grundstücks “völlig zerstört”. Im Obergeschoss soll sich eine Arztpraxis befunden haben. Die Feuerwehr bot mehrere Drehleiter an. Nur der Einsatz im Freien war möglich. “Ein interner Angriff war zu gefährlich”, sagte Resperger und verwies auf die Gefahr eines Zusammenbruchs. Bürgermeister Andreas Arbesser (ÖVP) erklärte, die Veranstaltung sei „schrecklich“. Das Obergeschoss des Wohnhauses sieht “wie nach einem Bombenanschlag” aus. Die im Gemeindesaal untergebrachten Personen würden „mit den wichtigsten Dingen versorgt“. Nach der Beseitigung der Flammen wird laut Arbesser das Hauptaugenmerk auf der statischen Sicherheit des Grundstücks liegen. Lukas Schauer, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, berichtete auf Anfrage der APA von rund 50 Helfern mit fast einem Dutzend Fahrzeugen, die in Langenzersdorf im Einsatz waren. Dazu gehörten auch Mitglieder der Schallerkennungsgruppe und des Rettungshundegeschwaders der staatlichen Feuerwehrvereinigung.
…..

Explosion: 60-year-old recovered dead six other people were injured, one seriously:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

After the huge explosion in an apartment building in Langenzersdorf (Korneuburg district) on Friday morning, a 60-year-old man was found dead from the rubble in the late afternoon. Six people were injured. After the police made contact with all the other 60 residents in the afternoon and could not reach the man, the 60-year-old was considered missing. His cell phone was located in the house at the time of the accident. A special crane was requested, which was used to search for the missing person in the rubble for several hours. In the late afternoon a dead person was found. It is likely that he is actually the 60-year-old missing person, but has not yet been officially confirmed. The identity has yet to be clarified. Six other people were injured, one seriously and five easily. According to fire department spokesman Franz Resperger, the tenants were not allowed to return to their apartments in the part of the property affected by the explosion. They are mostly housed with family members and friends. According to the spokesman, the fire brigade stayed at the site of the explosion and kept a fire watch. The demolition work should continue on Saturday morning. The cause research was running on Friday evening. According to police spokesman Johann Baumschlager, the crime scene group and investigators from the state and Federal Criminal Police Office were at work. The cause is still unclear, it cannot be ruled out that it may have been suicide. According to Resperger, the building was in full fire after the explosion, and around 150 helpers fought the flames. According to the spokeswoman for the Red Cross, Sonja Kellner, the injured were taken to three hospitals – to Korneuburg, Stockerau and the SMZ Ost in Vienna. “The injury patterns were smoke gas poisoning and collapse situations,” said State Rescue Commander Werner Kraut. Ten other people were cared for by the crisis intervention team of the Red Cross in the Langenzersdorfer community hall. Emergency services from Wiener Netze were also at the scene of the accident. The apartment building is in the supply area of ​​the Wiener Netze, said spokesman Christian Call. “The gas supply for the entire residential complex was interrupted. The focus of the accident is inside the house, so the fire brigade is responsible for operations. We are checking the gas network outside the building – there is currently no danger there, ”said Call. The explosion occurred shortly before 8 a.m., said Stefan Spielbichler from Notruf Niederösterreich. The upper floor of the property was partially torn away. In addition to the crews of “Christophorus 3” and “Christophorus 9”, emergency doctors, rescue dogs and the fire brigade’s disaster relief train in Langenzersdorf were also on duty. The professional fire brigade and the Vienna rescue service also sent helpers. There was also a police helicopter on the spot. The community chief also asked the armed forces for assistance. According to a broadcast from the Ministry of Defense, 32 soldiers from the NBC defense center in Korneuburg were called up. “Whenever the armed forces are requested to support emergency services and to protect the population, we are ready and help,” said Defense Minister Klaudia Tanner (ÖVP). According to Resperger, the apartments on the third and fourth floors of the property were “completely devastated”. A doctor’s office is said to have been located on the upper floor. The fire brigade offered several turntable ladders. Only outdoor use was possible. “An internal attack was too dangerous,” said Resperger, referring to the threat of collapse. Mayor Andreas Arbesser (ÖVP) stated that the event was “terrible”. The upper floor of the apartment building looks “like after a bomb hit”. The people accommodated in the community hall would be “provided with the most essential things”. After the flames have been eliminated, the main focus will be on the static security of the property, according to Arbesser. Lukas Schauer, spokesman for the Viennese professional fire brigade, reported on APA request from around 50 helpers with almost a dozen vehicles who were in service in Langenzersdorf. They also included members of the sound detection group and the rescue dog squadron of the state fire brigade association.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here