Österreichs IHS-Chef Kocher neuer Arbeitsminister nach Aschbachers Abreise:

0
53

Österreichs IHS-Chef Kocher neuer Arbeitsminister nach Aschbachers Abreise:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Nachfolgerin der Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher, die nach einer Plagiatsaffäre zurückgetreten ist, wurde beigelegt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stellte am Sonntag überraschenderweise Martin Kocher als neuen Arbeitsminister vor. Der 47-jährige Wirtschaftsforscher leitet das Institut für fortgeschrittene Studien und ist kein Mitglied der ÖVP. Der Familien- und Jugendbereich bleibt jedoch in der Partei und wechselt zur Ministerin für Frauen und Integration, Susanne Raab. Das Fluchen findet am Montag statt. Kurz wollte eigentlich Aschbachers Nachfolger am Montag vorstellen, brachte dann aber die Präsentation um einen Tag voran. Die Wahl war aber auch inhaltlich überraschend. Die FPÖ hatte die Arbeitsmarktexperten der Föderation der Industriellen als wahrscheinlichen Nachfolger ins Spiel gebracht. Und Kocher wurde in den Medien nicht als möglicher Nachfolger erwähnt. Kochers Freistil erklärte dann kurz die Herausforderungen der Corona-Krise. Nach der Pandemie geht es darum, „Österreich wieder zu seiner alten wirtschaftlichen Stärke zu bringen und so viele Menschen wie möglich in Beschäftigung zu bringen“. Er möchte dies mit einem „starken Team“ tun, das nun um einen „zusätzlichen Top-Experten“ erweitert wird. Die Präsidentin der Arbeitskammer, Renate Anderl (SPÖ), hatte bereits am Morgen angekündigt, dass sie der neuen Ministerin angesichts der hohen Arbeitslosigkeit keine “Nachfrist” gewähren könne. Kocher selbst hat das am Sonntag so gesehen. Die Nominierung war auch für ihn „überraschend“, aber: „Es gibt keine Ausbildungszeit. Wir werden heute Nachmittag richtig anfangen und die Herausforderungen angehen. Inhaltlich nannte er drei Hauptbereiche: Überwindung der akuten Krise bis zum Sommer sowie Schaffung von Arbeitsplätzen und „Zukunft der Arbeit“. Die anderen Parteien begrüßten den neuen Minister weitgehend freundlich. Für den Grünen Vizekanzler Werner Kogler ist der neue Regierungskollege ein „kluger Ökonom und zukunftsorientierter Experte“. Aber auch SPÖ, FPÖ und NEOS lobten seine Qualifikationen. Obwohl SP-Vizeclubchef Jörg Leichtfried betonte, Kocher sei an seinem Kampf gegen die Arbeitslosigkeit gemessen worden, hätte sich NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker eine größere Regierungsumbildung einschließlich der Trennung von Gesundheits- und Sozialministerien gewünscht. Nur FP-Clubchef Herbert Kickl After-PartyKocher als „steinharter, wirtschaftlich liberaler Theoretiker“, nachdem Parteichef Norbert dem neuen Minister alles Gute gewünscht hatte. Ein erstes Gespräch Kochers mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen war für Sonntag geplant. Die offizielle Einweihung findet dann am Montag statt. Obwohl Kocher zunächst alle Funktionen seines pensionierten Vorgängers Aschbacher übernehmen wird. Nach einer entsprechenden Änderung des Bundesministeriengesetzes wird die Verantwortung für Familie und Jugend dann auf die Ministerin für Frauen Susanne Raab (ÖVP) in der Kanzlei übertragen, was formell eine weitere Vereidigung erfordert. Aschbacher trat am Samstagabend zurück, nachdem bekannt wurde, dass nicht nur ihre Dissertation aus dem Jahr 2006 des Plagiats verdächtigt wurde, sondern auch ihre bereits als Ministerin eingereichte Dissertation. Für diese Arbeit, die an der Technischen Universität von Bratislava verfasst wurde, hatte Aschbacher an mehreren Stellen Artikel von anderen Personen übernommen, ohne die Zitate richtig anzugeben. Die ÖVP-Politikerin präsentierte daraufhin ihren Rücktritt als einen Schritt zum Schutz ihrer Familie. Die TU Bratislava gab bekannt (wie die Fachhochschule Wiener Neustadt, die für die Diplomarbeit zuständig ist), dass die Arbeit überprüft wird. Ein rückwirkender Rücktritt vom Titel ist in der Slowakei gesetzlich nicht vorgesehen.

……

Austria IHS boss Kocher new minister of labor after Aschbacher’s departure:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The successor to Labor and Family Minister Christine Aschbacher, who resigned after a plagiarism affair, has been settled. Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) surprisingly presented Martin Kocher as the new labor minister on Sunday. The 47-year-old economic researcher heads the Institute for Advanced Studies and is not a member of the ÖVP. However, the family and youth area remains in the party and moves to the Minister of Women and Integration, Susanne Raab. The swearing takes place on Monday. Kurz actually wanted to introduce Aschbacher’s successor on Monday, but then moved the presentation forward by one day. But the choice was also a surprise in terms of content. The FPÖ had brought the labor market experts from the Federation of Industrialists into play as a likely successor. And Kocher was not mentioned in the media as a possible successor. Kocher’s freestyle then briefly explained the challenges of the Corona crisis. After the pandemic, it will be a matter of “bringing Austria back to its old economic strength and getting as many people as possible into employment”. He wants to do this with a “strong team”, which is now being expanded to include an “additional top expert”. Chamber of Labor President Renate Anderl (SPÖ) had already announced in the morning that she would not be able to grant the new minister a “grace period” in view of the high unemployment. Kocher himself saw it that way on Sunday. The nomination was “surprising” for him too, but: “There is no training period. We will start right this afternoon and tackle the challenges. ”In terms of content, he named three main areas: overcoming the acute crisis by the summer as well as creating employment and the“ future of work. The other parties gave the new minister a largely friendly welcome. For the Green Vice Chancellor Werner Kogler, the new government colleague is a “smart economist and forward-looking expert”. But SPÖ, FPÖ and NEOS also praised his qualifications. Even though SP vice club boss Jörg Leichtfried emphasized that Kocher was measured against his fight against unemployment and NEOS social spokesman Gerald Loacker would have wished for a larger government reshuffle including the separation of the health and social ministries. Only FP club boss Herbert Kickl after-partyKocher as a “rock-hard, economically liberal theorist” after party leader Norbert had wished the new minister all the best. A first conversation Kocher with Federal President Alexander Van der Bellen was planned for Sunday. The official inauguration will then take place on Monday. Although Kocher will initially take over all functions of his retired predecessor Aschbacher. After a corresponding amendment to the Federal Ministries Act, responsibility for family and youth will then be transferred to Minister for Women Susanne Raab (ÖVP) in the Chancellery, which formally requires a further swearing-in. Aschbacher resigned on Saturday evening after it became known that not only her thesis from 2006 was suspected of plagiarism, but also her dissertation, which had already been submitted as a minister. For this thesis, which was written at the Technical University of Bratislava, Aschbacher had taken over articles from other people in several places without properly indicating the quotations. The ÖVP politician then presented her resignation as a step to protect her family. The TU Bratislava announced (like the University of Applied Sciences Wiener Neustadt, which is responsible for the diploma thesis) that the thesis will be reviewed. A retroactive withdrawal of the title is not provided for in Slovakia by law.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here