ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann stellte eine neue Teststrategie vor:

0
21

ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann stellte eine neue Teststrategie vor:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann stellte am Samstag eine neue Teststrategie für den Schulbetrieb vor. Fünf Millionen Schnelltests für Schulen wurden gekauft, erklärte der Minister – die Tests sind kostenlos. Die Proben können im unteren Nasenbereich entnommen werden, sie sind auch nicht schmerzhaft. Alles dauert nur “ein paar Minuten”. Wenn sich jemand nicht testen will, gibt es diesbezüglich keinen Zwang, betonte Faßmann. Wenn für Kinder unter 14 Jahren keine Einwilligung der Eltern vorliegt, werden auch keine Tests durchgeführt. Die Testkits werden ab dem 18. Januar an die Schulen geliefert – der Testtag ist immer Montag. Wenn sich das Modell bewährt, wird Donnerstag auch zum Testtag Montag hinzugefügt. Grundschüler müssten die Tests mit nach Hause nehmen und von ihren Eltern dort testen lassen. Wenn der Test negativ ist, passiert nichts; Wenn das Ergebnis positiv ist, müssen die Behörden informiert werden. Grundschüler benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern und erhalten Unterricht in der Schule. Geschultes Personal würde zur Verfügung stehen, um Fragen zu den Tests in den Schulen zu beantworten, sagt Faßmann. Schüler benötigen keine Einverständniserklärung, würden aber auch in die Schule gehen. Der Mund- und Nasenschutz blieb trotz der Tests erhalten. Je häufiger es getestet wird, desto kontrollierbarer ist laut Faßmann das Infektionsrisiko. Auch Lehrer werden getestet, dafür haben die Bundesländer eine Testinfrastruktur eingerichtet. Faßmann hoffte erneut auf eine breite Beteiligung der Lehrer, dies war auch beim letzten Mal sehr hoch. Es ist klar, dass der eine oder andere mit diesem Konzept „eine Fliege in der Salbe“ finden wird, aber die Tests sind eine „echte Gelegenheit, die Schule nicht nur zu eröffnen, sondern auch offen zu halten“, sagt Faßmann. Der ursprüngliche Plan der Regierung sah vor, dass sich die Menschen von einer Sperrung „befreien“ und so Zugang zu Einzelhandel und Gastronomie erhalten würden. Dies wurde von der Opposition aus verschiedenen Gründen abgelehnt und damit niedergeschlagen, da eine Blockade im Bundesrat zu einer Verzögerung von rund zwei Monaten geführt hätte. Jetzt ist es der Koalition zumindest gelungen, mit den Sozialdemokraten eine Einigung über wichtige Punkte zu erzielen, die jedoch die Gastronomie und den Einzelhandel außer Acht lassen. Der genaue Gesetzestext wird natürlich erst ausgearbeitet und sollte am Dienstag verfügbar sein, wenn sich der Gesundheitsausschuss mit der Angelegenheit befasst. Die Entscheidung im Nationalrat sollte am Donnerstag stattfinden. Mit der SPÖ wäre der Bundesrat keine Hürde mehr. Zuvor hatte sich die Koalition grundsätzlich mit der SPÖ auf eine neue CoV-Teststrategie geeinigt. Dies bedeutet, dass es nach der Sperrung möglich ist, an Veranstaltungen teilzunehmen und Urlaub mit einem negativen Abstrich zu machen. Auch die Sozialpartner und die Bundesländer stimmen diesem Ansatz zu. Insbesondere ist geplant, dass für Veranstaltungen mit 20 oder mehr Teilnehmern und in Hotels bei der Teilnahme ein Test vorgelegt wird, der nicht älter als 48 Stunden ist. Laut der Virologin Elisabeth Stoeckl Puchhammer sollte der Test aber maximal einen Tag alt sein. In jedem Fall sollten die Bediener dies überprüfen. Wenn sie einen Test vor Ort anbieten möchten, wird ihnen das Material kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Verpflichtung gilt nicht für Personen, die in den letzten drei Monaten eine CoV-Infektion überwunden haben. Die Bundesländer bieten eine regelmäßige Testinfrastruktur zur Durchführung der Tests an. Wien hat bereits eines, andere Länder planen es oder setzen es bereits um. Die Tests können auch direkt in Unternehmen, Apotheken oder Labors durchgeführt werden. Infolgedessen wollen sie sich immer mehr auf Selbsttests verlassen, sobald sie genehmigt und ausreichend zuverlässig sind – eine Initiative, die vor einiger Zeit von SPÖ-Leiterin Pamela Rendi-Wagner ins Leben gerufen wurde. Die Beschaffung solcher Tests soll beschleunigt werden. Für bestimmte Berufsgruppen besteht die Verpflichtung, wöchentlich getestet zu werden. Dies gilt für körperfreundliche Dienstleister wie Friseure und Masseure, aber auch für Lehrer, Kindergartenmitarbeiter, Dirigenten, Fitnesstrainer, Tanzlehrer, Kellner und Tourismusmitarbeiter mit Kundenkontakt. Der Test kann während der Arbeitszeit durchgeführt werden; Die Sozialpartner sollten sich bei positiven Testergebnissen auf einen Kündigungsschutz einigen. Wenn Sie nicht getestet werden möchten, müssen Sie eine höherwertige FFP2-Maske aufsetzen.

……..

ÖVP Education Minister Heinz Faßmann presented a new test strategy:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

ÖVP Education Minister Heinz Faßmann presented a new test strategy for school operations on Saturday. Five million rapid tests for schools have been bought, the minister explained – the tests are free of charge. The samples can be taken in the lower nasal area, they are also not painful. Everything only takes “a few minutes”. If someone does not want to test himself, there will be no compulsion in this regard, emphasized Faßmann. If there is no parental consent for children who are younger than 14 years of age, testing is not carried out either. The test kits would be delivered to the schools from January 18th – the test day is always Monday. If the model proves itself, Thursday would also be added to the test day Monday. Elementary school students would have to take the tests home and have their parents test them there. If the test is negative, nothing happens; if the result is positive, the authorities must be informed.Elementary school students need a declaration of consent from their parents and receive instruction in school. Trained staff would be available to answer questions about the tests in the schools, says Faßmann. High school students do not need a declaration of consent, but they would also start school. The mouth and nose protection was retained despite the tests. But the more frequently it is tested, the more controllable the risk of infection is, according to Faßmann. Teachers are also tested, the federal states have set up a test infrastructure for this. Faßmann again hoped for a broad participation of the teachers, this was also very high last time. It is clear that one or the other will find “a fly in the ointment” with this concept, but the tests are a “real opportunity not only to open the school, but also to keep it open”, says Faßmann. The government’s original plan had provided that people would “free themselves” from a lockdown and thus gain access to retail and gastronomy. This was rejected by the opposition for various reasons and thus brought down, since a blockade in the Federal Council would have resulted in a delay of around two months. Now the coalition has at least succeeded in reaching an agreement with the Social Democrats on key points, which, however, leave gastronomy and retail aside. The exact text of the law is of course only being worked out and should be available on Tuesday, when the health committee deals with the matter. The decision in the National Council should take place on Thursday. With the SPÖ, the Federal Council would no longer represent a hurdle. Previously, the coalition had basically agreed on a new CoV test strategy with the SPÖ. This means that after the lockdown it will be possible to take part in events and take a vacation with a negative smear. The social partners and the federal states also agree with this approach. Specifically, it is planned that for events with 20 or more participants and in hotels a test that is not older than 48 hours must be presented upon entry. According to the virologist Elisabeth Stoeckl Puchhammer-but the test should be a maximum of one day old. In any case, the operators should check. If they want to offer a test on the spot, the material will be made available to them free of charge. The obligation does not apply to people who have overcome a CoV infection in the past three months. The federal states will offer a regular test infrastructure to carry out the tests. Vienna already has one, other countries are planning it or are already implementing it. The tests can also be carried out directly in companies, pharmacies or laboratories. As a result, they want to rely more and more on self-tests as soon as they are approved and sufficiently reliable – an initiative that was set up some time ago by SPÖ leader Pamela Rendi-Wagner. The procurement of such tests is to be accelerated. For certain professional groups there is an obligation to be tested weekly. This applies to body-friendly service providers – such as hairdressers and masseurs – but also teachers, kindergarten staff, conductors, fitness trainers, dance teachers, waiters and tourism staff with customer contact. The test can be carried out during working hours; the social partners should agree on protection against dismissal in the event of positive test results. If you don’t want to be tested, you have to put on a higher-quality FFP2 mask.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here