SPÖ-Chefin Dr. Pamela Rendi-Wagner und NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger fordern die Eröffnung von Schulen:

0
43

SPÖ-Chefin Dr. Pamela Rendi-Wagner und NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger fordern die Eröffnung von Schulen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Rendi-Wagner warnt vor einer vollständigen Eröffnung der Schulen. Sie glaubt, dass es falsch wäre, die Tür vollständig zu öffnen, dann würden die Zahlen in drei bis fünf Wochen wieder auf dem November-Niveau liegen, einschließlich der Gefahr einer Überladung mit Medikamenten. Einzelhandel, Dienstleister, Sport- und Kulturinstitutionen sollten laut Rendi-Wagner geschlossen bleiben – und die Regierung muss „jeden Tag nutzen, um mit Tests und Impfungen voranzukommen“. Der SPÖ-Chef will für Schulen eine Ausnahme machen. Nach dem Fernunterricht brauchen die Schüler endlich eine Perspektive. Daher sollten Sie ab dem 8. Februar wieder persönlich unterrichten (in Wien und Niederösterreich, da die Semesterferien enden, in den anderen Ländern am 15. Februar). Mit den “strengsten Sicherheits- und Schutzmaßnahmen”, d. H. Maske, Entfernung, regelmäßigen Tests für Mitarbeiter und Studenten. Im Vorfeld der Regierungskonsultationen mit Experten, Ländern und Parteien stellten die Oppositionsführer ihre Ideen vor, wie nach dem 7. Februar vorgegangen werden soll. Die SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner befürwortet die Aufrechterhaltung der Sperrung mit Ausnahme der Schulen. Sie sollten am 8. Februar zu den Präsenzkursen zurückkehren. Die NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger forderte einen Plan für eine schrittweise Eröffnung ab dem 8. Februar. Mit einer 7-tägigen Inzidenz von 106 und rund 1.500 Neuinfektionen pro Tag hat die seit dem 26. Dezember geltende harte Sperre definitiv funktioniert. Aber die Zahlen sind immer noch doppelt so hoch wie sie sein sollten, “also bin ich vorsichtig”, sagte Rendi-Wagner. NEOS-Chef Meinl-Reisinger forderte einen „klaren Eröffnungsplan – sowohl für Schulen als auch für Einzelhändler“. “Vor zwei Wochen haben wir die Verlängerung der Sperrung bis zum 8. Februar unterstützt – nicht zuletzt wegen des katastrophalen Krisenmanagements während der Impfung. Aber jetzt brauchen die Menschen in Österreich eine Perspektive, die sie angegeben hat. Auf jeden Fall müssten die Schulen zuerst freischalten. “Das sind wir den Schülern auch in Bezug auf ihre geistige Gesundheit schuldig. Die Schulen wurden sicherer gemacht, nicht zuletzt durch die Möglichkeit regelmäßiger Tests, zusammen mit der Forderung nach einer Maske und Belüftungskonzepten, sind Öffnungsschritte definitiv möglich”, sagte Meinl -Reisinger. Ab dem 8. Februar muss es auch für Einzelhändler, Friseure und Museen eine klare Eröffnungsperspektive geben.
……

SPÖ boss Dr Pamela Rendi-Wagner and NEOS chairwoman Beate Meinl-Reisinger are calling for schools to open:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Rendi-Wagner warns against full opening Schools. She believes that it would be wrong to open the door completely, then the figures would be back to November level in three to five weeks, including the threat of an overload of medicine. Retail, service providers, sports / cultural institutions should remain closed, according to Rendi-Wagner – and the government must “use every day to get ahead with testing and vaccination”. The SPÖ boss wants to make an exception for schools. After long distance learning, the students finally need a perspective. Therefore you should return to face-to-face teaching from February 8th (in Vienna and Lower Austria because the semester break ends, in the other countries on February 15th). However, with the “strictest safety and protective measures”, i.e. mask, distance, regular tests for staff and students. In the run-up to the government consultations with experts, countries and parties, the opposition leaders presented their ideas on how to proceed after February 7th. SPÖ leader Pamela Rendi-Wagner is in favor of maintaining the lockdown, with the exception of schools. They should return to face-to-face classes on February 8th. NEOS chairwoman Beate Meinl-Reisinger called for a plan for a gradual opening from February 8th. With a 7-day incidence of 106 and around 1,500 new infections per day, the hard lockdown that has been in force since December 26 has definitely worked. But the numbers are still twice as high as they should be, “so I urge caution,” said Rendi-Wagner. NEOS boss Meinl-Reisinger called for a “clear opening plan – for schools as well as for retailers”. “Two weeks ago we supported the extension of the lockdown until February 8th – not least because of the catastrophic crisis management during vaccination. But now the people in Austria need a perspective she stated. In any case, the schools would have to unlock first. “We owe that to the students in terms of their mental health too. Schools have been made safer, not least through the possibility of regular tests, together with the requirement for a mask and ventilation concepts, opening steps are definitely possible, ”said Meinl-Reisinger. There must also be a clear opening perspective for retailers, hairdressers and museums from February 8th.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here