Studentendemonstration gegen Deportationen in der Wiener Innenstadt

0
18

Studentendemonstration gegen Deportationen in der Wiener Innenstadt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Mehrere hundert junge Menschen demonstrierten am Samstagnachmittag auf dem Ring in der Wiener Innenstadt gegen Deportationen. Dem Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen sollte in Zukunft Vorrang eingeräumt werden, hieß es in der Aufforderung zur Kundgebung. Liebe Regierung, Abschiebungen von Kindern sind NIE in Ordnung! “ Wurde auf Bannern gelesen. Die Polizei sprach von rund 400 Teilnehmern. Die Demonstration verlief friedlich. Es gab auch keine Probleme bei der Einhaltung von Coronavirus-Maßnahmen wie Mund- und Nasenschutz. Der Grund für die Kundgebung ist die Deportation von drei Schulmädchen und ihren Familien nach Georgien und Armenien. Der Fall der zwölfjährigen Tina wird in der Öffentlichkeit besonders diskutiert. Mehr dazu bei Schulmädchen, die trotz Protesten deportiert wurden. Für Wilfried Embacher, den Anwalt der deportierten Familie, ist es laut „Kleine Zeitung“ und „Profil“ denkbar, dass versucht wird, das Mädchen durch die Beantragung eines Studentenvisums nach Österreich zurückzubringen. Eine Familie, in der der Student dann eine Unterkunft finden könnte, wäre verfügbar, sagte Embacher. Insgesamt wurden am Samstag in Wien ein Dutzend Demonstrationen zu unterschiedlichsten Themen registriert. Bis zum frühen Nachmittag gab es keine besonderen Zwischenfälle, teilte die Polizei mit. Proteste von Gegnern der Coronavirus-Maßnahmen dürften am Sonntag wieder im Fokus stehen. Insgesamt wurden in Wien sieben Kundgebungen registriert, darunter eine mit rund 1.800 Fahrzeugen und zahlreichen Fahrrädern auf der Ringstraße zum Thema „Das Recht, – Grundrecht – Versammlungsfreiheit zu demonstrieren“. Neu hinzugekommen ist eine ständige Kundgebung „Pro-Democracy Reform“ um 15 Uhr am Maria-Theresien-Platz. Coronavirus-Gegner wollen sich dort am Sonntag um 14 Uhr treffen. unter dem Deckmantel einer “Karnevalsparade” oder eines Spaziergangs – dies ist jedoch nicht bei der Polizei registriert. Die Wiener Polizei sei auf jeden Fall “auf alle Eventualitäten vorbereitet”, hieß es.

…….

Student demonstration against deportations in downtown Vienna:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Several hundred young people demonstrated against deportations on Saturday afternoon on the Ring in downtown Vienna. The wellbeing of children and young people should be given priority in the future, it said in the call for the rally. Dear government, deportations of children are NEVER okay!” Was read on banners. The police spoke of around 400 participants. The demonstration was peaceful. There were also no problems with complying with coronavirus measures such as mouth and nose protection. The reason for the rally is the deportation of three schoolgirls and their families to Georgia and Armenia. The case of the twelve-year-old Tina is particularly discussed in public. More on this in schoolgirls deported despite protests. For Wilfried Embacher, the lawyer for the deported family, it is conceivable, according to “Kleine Zeitung” and “Profil”, that an attempt will be made to bring the girl back to Austria by applying for a student visa. A family, where the student could then find accommodation, would be available, said Embacher. A total of a dozen demonstrations on a wide variety of topics were registered for Saturday in Vienna. There were no special incidents until early afternoon, the police said. Protests by opponents of the coronavirus measures are likely to be the focus again on Sunday. A total of seven rallies have been registered in Vienna, including one with around 1,800 vehicles and numerous bicycles on the Ringstrasse on the subject of “The right to demonstrate – fundamental right – freedom of assembly”. A new addition is a standing rally “Pro-Democracy Reform” at 3 pm on Maria-Theresien-Platz. Coronavirus opponents want to meet there on Sunday at 2 p.m. under the guise of a “carnival parade” or a walk – but this is not registered with the police. The Viennese police were in any case “prepared for all eventualities,” it said.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here