0
78

Die inländischen Handelsunternehmen sind in Österreich zufrieden:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die inländischen Handelsunternehmen sind in den ersten fünf Tagen nach Ende der Lockdown mit der Umsatzentwicklung zufrieden. Der WKÖ-Handelsvorsitzende Rainer Trefelik berichtete über APA-Anfragen zu positiven Rückmeldungen von Händlern, und der Gewerkschaftsmanager Rainer Will identifizierte auch eine „breit angelegte Zufriedenheit“ in den stationären Unternehmen. Dem Einzelhandel fehlen jedoch immer noch die Gastronomie und die Hotellerie als Frequenzquellen. Die Preissenkungen im Mode-, Schuh-, Sportartikel- und Möbelhandel haben in den letzten Tagen viele Kunden in die Läden gelockt. Die mit hohen Rabatten “gekauften” Verkäufe sind eine Schadensminimierung für die Händler, sagte WKÖ-Handelsvorsitzender Trefelik. Auch der Spielwaren- und Schreibwarenhandel hatte “zufriedenstellend” wieder begonnen. Darüber hinaus würden Autohändler jetzt gute Geschäfte melden, da wieder Probefahrten möglich sind. Laut Trefelik ist es für Einzelhändler an sekundären und peripheren Standorten sowie in touristischen Gebieten, in denen die Kundenhäufigkeit noch gering ist, manchmal schlimmer. Der WKÖ-Vertreter sieht einen dringenden Handlungsbedarf bei den Lebensmittelgroßhändlern. „Die Situation für Catering-Lieferanten, die indirekt von der Stilllegung betroffen sind, ist nach wie vor eine absolute Katastrophe. Es gibt ein Feuer auf dem Dach. Sie brauchen eine Lösung “, sagte Trefelik. Seit Ende Dezember hat die Regierung mehrere Beihilfen für Lieferanten zugesagt, diese wurden jedoch noch nicht beantragt. Laut dem Manager des Handelsverbandes war Montag der Tag mit dem höchsten Umsatz in dieser Woche. Am Dienstag und Mittwoch hätten viele Einzelhändler höhere oder zumindest ähnliche Umsätze wie im Vorjahr erzielt. Will meldete kürzere Kundenaufenthalte, aber größere Einkaufswagen. Die derzeitige Kälte hat zu mehr Häufigkeit in Einkaufszentren und weniger Kunden in Bezirkshauptstädten geführt. “Die nächsten Wochen werden entscheiden, ob die guten Verkäufe ein einmaliger Effekt oder ein nachhaltiger Aufschwung sind”, sagte Will. Bei den Einzelhändlern in Salzburg, Tirol und Vorarlberg herrscht nur verhaltener Optimismus, da die Hotel- und Gastronomiebranche nach Angaben des Handelsvertreters als Frequenzquelle fehlt. Der WKÖ-Handelsvorsitzende und der Fachverbandsleiter lobten die Kunden. Sie hätten sich schnell an die 2-m-Entfernungsregel, die FFP2-Maskenanforderung und die Kundenwarteschlangen gewöhnt. Morgen wird ein geschäftiger Samstag zum Einkaufen erwartet, und die Einzelhändler bereiten sich auf eine größere Anzahl von Kunden vor. “Wir werden morgen überprüft”, sagte Will. Trefelik erwartet jedoch morgen aufgrund der Kälte keinen Kundenansturm auf den Einkaufsstraßen. Darüber hinaus sind Einkaufszentren für größere Besucherströme gut vorbereitet. Darüber hinaus hat nach Angaben des WKÖ-Handelsvorsitzenden in den letzten fünf Tagen ein gewisser Kundenausgleich stattgefunden. Die Polizei wird wahrscheinlich morgen wieder in der Öffentlichkeit sein, um die Einhaltung der Koronaregeln zu überprüfen. Seit dem Ende der Sperrung müssen 20 Quadratmeter Fläche pro Kunde in den Läden verfügbar sein, anstatt wie bisher 10 Quadratmeter. Infolgedessen gibt es gelegentlich eine große Anzahl von Kunden vor den Läden.

………

The domestic trading companies are satisfied in Austria:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The domestic trading companies are satisfied with the sales development in the first five days after the end of the lockdown. WKÖ trade chairman Rainer Trefelik reported on APA inquiries about positive feedback from dealers, and trade association manager Rainer Will also identified “broad-based satisfaction” in the stationary businesses. However, the retail sector still lacks the catering and hotel industries as sources of frequency. The price reductions in the fashion, shoe, sporting goods and furniture trade have lured many customers into the shops in recent days. The sales “bought” with high discounts are a damage minimization for the dealers, said WKÖ trade chairman Trefelik. The toy and stationery trade had also started up again “satisfactorily”. Furthermore, car dealers would report good business now that test drives are again possible. According to Trefelik, things are sometimes worse for retailers in secondary and peripheral locations as well as tourist areas where customer frequency is still low. The WKÖ representative sees an urgent need for action among the food wholesalers. “The situation for catering suppliers indirectly affected by the lodckdown is still an absolute disaster. There’s a fire on the roof. They need a solution, ”said Trefelik. Since the end of December, the government has promised several aid for suppliers, but it has not yet been applied for. According to the trade association manager, the day with the highest turnover this week was Monday. On Tuesday and Wednesday, many retailers would have generated higher or at least similar sales as in the previous year. Will reported shorter customer stays but larger shopping carts. The current cold has led to more frequency in shopping centers and fewer customers in district capitals. “The next few weeks will decide whether the good sales are a one-off effect or a sustainable upturn,” said Will. There is only subdued optimism among retailers in Salzburg, Tyrol and Vorarlberg, because the hotel and catering industry is lacking as a source of frequency, according to the trade representative. There was praise from the WKÖ trade chairman and the trade association manager for the customers. You would have quickly got used to the 2 m distance rule, FFP2 mask requirement and customer queues. A busy Saturday for shopping is expected tomorrow, and retailers are preparing for a larger number of customers. “We’re going to be checked tomorrow,” said Will. Trefelik, however, does not expect a rush of customers in the shopping streets tomorrow due to the cold. Furthermore, shopping centers are well prepared for larger flows of visitors. In addition, a certain amount of customer equalization has taken place in the past five days, according to the WKÖ trade chairman. The police will probably be out in public again tomorrow to check compliance with the corona rules. Since the end of the lockdown, 20 square meters of space per customer have to be available in stores instead of 10 square meters as was previously the case. As a result, there are occasional large numbers of customers in front of the shops.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here