0
9

SPÖ-Chefin Dr. Pamela Rendi-Wagner sagte, 535.470 Personen arbeitslos gemeldet:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
(Pressekonferenz 22. Februar 2021, 13:01 Uhr)

Die SPÖ fordert 40.000 Maßnahmen für Langzeitarbeitslose. Die Corona-Krise verschlechtert die Situation auf dem heimischen Arbeitsmarkt, insbesondere Langzeitarbeitslose haben es auf dem Arbeitsmarkt schwer. Uns ist klar, dass wir jetzt eine gezielte staatliche Joboffensive brauchen, um diesen Menschen eine ehrliche Chance und Zuversicht zu geben. Unser Vorschlag: Die 40.000-Kampagne für Langzeitarbeitslose. Seit Ausbruch der Pandemie ist die Arbeitslosigkeit in Österreich doppelt so stark gestiegen wie in Deutschland. Wir erleben einen Winter mit Rekordarbeitslosigkeit. Ende Januar wurden 535.470 Menschen als arbeitslos oder in AMS-Ausbildung registriert, das sind 114.769 mehr als im Januar 2020. “Die Pandemie verschärft die Probleme, insbesondere dort, wo es den Menschen zuvor schwerfiel, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen ihre eigenen “, sagt Dr. Pamela Rendi-Wagner. Besonders betroffen sind Langzeitarbeitslose. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug Ende Januar 139.818. Das ist eine Steigerung von 43,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es wird immer deutlicher, dass sich der Arbeitsmarkt nicht selbst reguliert. Die Arbeitslosigkeit verschwindet nicht von alleine “, betont Rendi-Wagner. Es ist ihnen klar: Gezielte und entschlossene Maßnahmen der Politiker” sind erforderlich, um die Rekordarbeitslosigkeit erfolgreich zu bekämpfen und den Menschen neue Möglichkeiten und Vertrauen zu geben. ” Um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, muss die Wirtschaft durch Investitionspakte gestärkt und stimuliert werden. Gezielte Beschäftigungsprogramme sind erforderlich, um Menschen zu unterstützen und ihnen eine ehrliche Gelegenheit zu bieten, die trotz aller Bemühungen seit mehr als einem Jahr keinen Arbeitsplatz mehr finden „Diese Chance haben sie nur mit Hilfe des öffentlichen Sektors – so ehrlich muss man sein“, sagt Rendi-Wagner. Die SPÖ schlägt daher eine Jobkampagne für Langzeitarbeitslose vor: „Damit wollen wir. Die 40.000-Kampagne bietet Chancen und Vertrauen
“Diese Jobkampagne gibt Ihnen neue Perspektiven, Chancen und Zuversicht – davon bin ich fest überzeugt”, betont Rendi-Wagner. Die SPÖ wird dem Nationalrat einen entsprechenden Vorschlag vorlegen. Die Eckpfeiler der 40.000-Kampagne auf einen Blick. Es sollen 40.000 öffentlich finanzierte neue Arbeitsplätze in öffentlichen Einrichtungen, gemeinnützigen Vereinen und Sozialunternehmen geschaffen werden (z. B. Unterstützungsdienste für pflegebedürftige Menschen, organisatorische Unterstützung für Test- und Impfstraßen, Instandhaltung von Grünflächen und Parkflächen). Jobs in Gemeinden, gemeinnützigen Organisationen oder Sozialunternehmen schaffen eine Win-Win-Situation für die Betroffenen und Gemeinden. Im ersten Jahr gibt es eine volle staatliche Finanzierung (150 bis 270 Millionen Euro), im zweiten Jahr eine Kofinanzierung. Die Kampagne trägt dazu bei, dass Langzeitarbeitslose nicht zurückgelassen werden und die Koronapandemie nicht zu einer Armutspandemie wird. Aktion 40.000 baut auf dem Konzept der Aktion 20.000 auf – der erfolgreichen Joboffensive für ältere Langzeitarbeitslose über 50 Jahre, die jedoch von Türkis-Blau abgeschaltet wurde – und sollte für alle Altersgruppen offen sein. “Es ist sinnvoll, jetzt eine Joboffensive vorzubereiten und so schnell wie möglich zu starten”, betont unser Sozialsprecher Josef Muchitsch, damit Tausende von Menschen nach der Krise nicht zurückbleiben. Er macht deutlich: “Unser Aktionsvorschlag 40.000 kostet den Staat weniger als die Almosenkampagne der Bundesregierung mit den einmaligen Zahlungen für Arbeitslose.” Die Bundesregierung macht einen großen Fehler bei der Bekämpfung der Rekordarbeitslosigkeit, sagt Muchitsch: “Sie mildert die Rekordarbeitslosigkeit, unternimmt aber nichts dagegen”, sagte der Sozialsprecher, für den es eindeutig nicht ausreicht, nur auf das Wirtschaftswachstum zu warten. Bürgermeister und kommunaler Sprecher Andreas Kollross betont: „Wir müssen diese Bundesregierung wachrütteln, damit es endlich eine aktive Beschäftigungspolitik in unserem Land gibt. Es ist Zeit für den Staat, seine Verantwortung für die Menschen zu übernehmen, die auf dem freien Markt kaum Chancen haben. „Die 20.000-Kampagne war ein voller Erfolg – mehr als ein Drittel der Teilnehmer blieb danach in Beschäftigung. „Darauf wollen wir mit der 40.000-Kampagne aufbauen“, sagt Kollross. Die Genehmigung des SPÖ-Antrags wird für den Bundeskanzler zu einem „Empathie-Elch-Test“, sagt Kollross: „Maximal 270 Millionen Euro für Langzeitarbeitslose oder 210 Millionen Euro für Eigenwerbung. Was ist wichtiger?

…….

SPÖ Boss Dr Pamela Rendi-Wagner said unemployed people have a hard time:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
(Press Conference February 22, 2021, 1:01 p.m.)

SPÖ calls for action 40,000 for the long-term unemployed. The Corona crisis is worsening the situation on the domestic labor market, especially long-term unemployed people have a hard time on the labor market. It is clear to us that we now need a targeted state job offensive to give these people an honest chance and confidence. Our suggestion: The 40,000 campaign for the long-term unemployed. Since the outbreak of the pandemic, unemployment in Austria has risen twice as much as in Germany. We are experiencing a winter of record unemployment. At the end of January, 535,470 people were registered as unemployed or in AMS training, which is 114,769 more than in January 2020. “The pandemic is exacerbating the problems, especially where people previously found it difficult to gain a foothold in the labor market on their own” , says Dr Pamela Rendi-Wagner. The long-term unemployed are particularly affected. The number of long-term unemployed at the end of January was 139,818. That is an increase of 43.6 percent compared to the previous year. It is becoming increasingly clear the labor market does not regulate itself. Unemployment does not go away by itself,” stresses Rendi-Wagner. It is clear to them: Targeted and decisive action on the part of politicians “is needed to successfully tackle record unemployment and give people new opportunities and confidence.” In order to combat unemployment, the economy must be strengthened and stimulated with investment pacts. And targeted employment programs are needed to give support and an honest opportunity to people who have not been able to get a job for more than a year despite their best efforts. “They only have this chance with the help of the public sector – you have to be that honest,” says Rendi-Wagner. The SPÖ therefore proposes a job campaign for the long-term unemployed: “With this we want. The 40,000 campaign gives opportunities and confidence
“This job campaign gives you new perspectives, opportunities and confidence – I am firmly convinced of that”, stresses Rendi-Wagner. The SPÖ will submit a corresponding proposal to the National Council. The cornerstones of the 40,000 campaign at a glance. 40,000 publicly financed, new jobs in public institutions, non-profit associations and social enterprises are to be created (e.g. support services for people in need of care, organizational support for test and vaccination streets, maintenance of green and parking areas). Jobs at communities, non-profit organizations or social enterprises create a win-win situation for those affected and communities. In the first year there is full state funding (150 to 270 million euros), in the second year there is co-financing. The campaign helps ensure that the long-term unemployed are not left behind and that the corona pandemic does not become a pandemic of poverty. Aktion 40,000 builds on the concept of Aktion 20,000 – the successful job offensive for older long-term unemployed over 50 years, which was however turned off by Turquoise-Blue – and should be open to all age groups. “It makes sense to prepare a job offensive now and start it as soon as possible” so that thousands of people do not get left behind after the crisis, emphasizes our social spokesman Josef Muchitsch. He makes it clear: “Our proposal for Action 40,000 costs the state less than the federal government’s alms-giving campaign with the one-off payments for the unemployed.” The federal government is making a big mistake in combating record unemployment, says Muchitsch: “It moderates record unemployment, but does nothing about it, “said the social spokesman, for whom it is clearly not enough just to wait for economic growth. Mayor and local authority spokesman Andreas Kollross emphasizes: “We have to shake this federal government awake so that there is finally an active employment policy in our country. It is time for the state to assume its responsibility for the people who have little chance on the free market. ”The 20,000 campaign was a complete success – more than a third of the participants stayed in employment afterwards. “We want to build on this with the 40,000 campaign,” says Kollross. The approval of the SPÖ application becomes an “empathy moose test” for the Federal Chancellor, says Kollross: “A maximum of 270 million euros for the long-term unemployed or 210 million euros for self-promotion. What is more important?

SHARE
Previous article
Next article

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here