0
21

Im örtlichen Biomasseheizwerk brach ein Feuer aus:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

In Lech brach am Dienstagabend im örtlichen Biomasseheizwerk ein Feuer aus. Kurz darauf stand das Gebäude in vollem Feuer. Am Morgen hatten die Feuerwehren die Situation unter Kontrolle. Die Löscharbeiten gehen jedoch weiter. Nach Angaben der Rettungs- und Feuerwehrzentrale gab es gegen 1 Uhr morgens einen Feueralarm. Das Heizwerk in Lech liegt außerhalb des Dorfes. Nach Angaben des Feuerwehrleiters des Bezirks Bludenz, Christoph Feuerstein, waren die alarmierten Feuerwehren mit einer sehr schwierigen Situation hinsichtlich des Löschwassers konfrontiert. Die Organisation erforderte viel Aufwand und Personal. Wir mussten mit acht Pumpen Löschwasser aus dem Zürsbach pumpen “, sagte Feuerstein gegenüber ORF Radio Vorarlberg. Das war unter den vorherrschenden Winterbedingungen in Lech schwierig. Feuerstein war zuversichtlich, dass das Herz des Heizwerks – der Technikraum – gerettet werden könne Zerstörung. Bürgermeister Stefan Jochum sprach auf Anfrage der APA von einem „perfekten Betrieb“ der Feuerwehr und war erleichtert, dass niemand verletzt wurde. Der Bürgermeister sagte am Morgen, dass sie immer noch damit beschäftigt sind, Glut in der Halle und im Hackschnitzel zu löschen Wie es aussieht, ist laut Jochum das Kesselhaus mit den beiden Kesseln intakt geblieben. Dies bedeutet, dass das Heizwerk am späten Nachmittag oder frühen Abend – nach Abschluss der Löscharbeiten – wieder in Betrieb genommen werden kann Der Standort kann mit Wärme versorgt werden. Der Rest des Heizwerks war “ein Totalverlust”, bedauerte Jochum. Aufgrund der laufenden Löscharbeiten bleibt die Lechtalstraße (L198) von und nach Lech temporär geschlossen. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

…….

A fire broke out in the local biomass heating plant:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

In Lech, a fire broke out in the local biomass heating plant on Tuesday night. Shortly afterwards the building was in full fire. In the morning the fire departments had the situation under control. The extinguishing work continues, however. According to the rescue and fire brigade control center, there was a fire alarm at around 1 a.m. The heating plant in Lech is outside the village. According to the Bludenz district fire brigade manager, Christoph Feuerstein, the alerted fire brigades were faced with a very difficult situation with regard to the extinguishing water. Organizing that took a lot of effort and personnel. We had to pump extinguishing water from the Zürsbach with eight pumps,” Feuerstein told ORF Radio Vorarlberg. That was difficult under the prevailing winter conditions in Lech. Feuerstein was confident that the heart of the heating plant – the technical room – could be saved from destruction. Mayor Stefan Jochum spoke of a “perfect operation” of the fire brigade when asked by APA and was relieved that no one was injured. The mayor said in the morning that they are still busy extinguishing embers in the hall and in the wood chip store. As it looks, according to Jochum, the boiler house with the two boilers has remained intact. This means that the heating plant can be put back into operation in the late afternoon or early evening – after the extinguishing work has been completed – and the location can be supplied with heat. The rest of the heating plant was “a total loss”, regretted Jochum. Due to the ongoing extinguishing work, the Lechtalstraße (L198) to and from Lech remains temporarily closed. The cause of the fire is still unclear.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here