0
68

Die Polizei will gegen illegale Migration vorgehen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Österreich.

Die Polizei will gegen illegale Migration vorgehen, wurde in der Nähe von Nickelsdorf demonstriert – mit Drohnen und Wärmebildkameras. Seit Herbst 2019 ist an den Grenzen Österreichs ein deutlicher Anstieg der Schmuggler zu verzeichnen, erklärt das Innenministerium, insbesondere aus den Balkanländern. Ein Grund dafür ist die Pandemie. Seit einigen Monaten werden an der ungarischen Grenze bei Nickelsdorf immer mehr Menschen aufgegriffen, die auf der Flucht sind und kriminellen Schmugglern in die Hände gefallen sind. Nach Angaben des Innenministeriums sind in Griechenland und den Balkanstaaten wie Bosnien und Serbien rund 100.000 Migranten gestrandet. Rumänien, Bulgarien und Kroatien sind daher zunehmend auch von Asylanträgen betroffen. Die Angst vor dem Coronavirus wird auch von Menschenschmugglern ausgenutzt und angeheizt, so Gerald Tatzgern, Leiter der Zentrale zur Bekämpfung der Schmuggelkriminalität in der Bundeskanzlei. Die Schmuggler würden sagen, dass die Situation auf dem Balkan gefährlicher ist als in Mitteleuropa. Menschen, die geschleppt wurden, sollen auch 50 Euro für eine FFP2-Maske bezahlt haben. Das Abschleppen kostet je nach Startpunkt zwischen 1.500 und 6.000 Euro. Die Migranten werden derzeit häufig in Lastwagen transportiert. In Nickelsdorf werden Menschen nicht nur am Grenzübergang Hegyeshalom abgeholt, sondern auch an der sogenannten grünen Grenze in der Nähe der Pannonia-Felder. Hier setzt die Polizei technische Hilfsmittel wie Wärmebildkameras und Drohnen ein. Aus diesem Grund wurden drei Drohnen mit Nachtsicht- und Wärmebildkameras in der Luft eingesetzt, um Anomalien zu beobachten. „Wir setzen Drohnen an der grünen Grenze ein, weil hier Migranten vor der Grenze ausgesetzt sind. Sie müssen sich dann zu Fuß durchkämpfen. Sammelfahrzeuge warten dann sehr oft auf österreichischem Territorium. Mit dieser technischen Unterstützung versuchen wir, diesen Bereich unter Kontrolle zu haben und die Menschen zu entdecken “, sagte Tatzgern. Bei vorrangigen Maßnahmen wie dieser in Nickelsdorf werden verschiedene Grenzabschnitte genauer kontrolliert. Die Streitkräfte, die Polizei und die Kriminalpolizei arbeiten zusammen. Am Freitagabend waren rund 100 Beamte im Dienst. Sieben Flüchtlinge, die Asyl beantragten, wurden in der Nähe von Oberpullendorf aufgenommen. Im niederösterreichischen Raum Vösendorf wurde im Zuge der Aktion ein Schmuggler festgenommen. “Dies sind ereignisbezogene Missionen”, die auch mit Ungarn koordiniert werden, erklärte Tatzgern. Die internationale Zusammenarbeit funktioniert genauso gut wie die mit den Streitkräften. Das Bundeskriminalamt ist seit mehr als zwei Jahrzehnten gut mit den Polizeibehörden auf dem westlichen Balkan vernetzt. Tatzgern verwies auch auf das vor fünf Jahren in Wien eingerichtete Joint Operation Office. Dies ist eine Plattform für die bessere Bekämpfung der internationalen Schmuggelkriminalität. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) will sich mit seinen Amtskollegen auf dem westlichen Balkan treffen, sobald die Pandemiesituation dies zulässt. Für März kündigte er eine virtuelle Konferenz mit den Ministern aus Rumänien, Bulgarien und Kroatien an.

………

The police want to act against illegal migration:

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

The police want to act against illegal migration was demonstrated near Nickelsdorf – with drones and thermal imaging cameras. Since autumn 2019 you can feel a significant increase in smugglers at the borders of Austria, explains the Interior Ministry, especially from the Balkan countries. One reason for this is the pandemic. For several months now, more and more people have been picked up on the Hungarian border near Nickelsdorf who are on the run and have fallen into the hands of criminal smugglers. According to the Interior Ministry, around 100,000 migrants are stranded in Greece and the Balkan states such as Bosnia and Serbia. Romania, Bulgaria and Croatia are therefore also increasingly affected by asylum applications. The fear of the coronavirus is also being exploited and fueled by people smugglers, according to Gerald Tatzgern, head of the central office for combating smuggling crime in the Federal Chancellery. The smugglers would say that the situation in the Balkans is more dangerous than in Central Europe. People who were dragged were also said to have paid 50 euros for an FFP2 mask. Towing costs between 1,500 and 6,000 euros, depending on the starting point. The migrants are currently often transported in trucks. In Nickelsdorf, people are not only picked up at the Hegyeshalom border crossing, but also at the so-called green border near the Pannonia Fields. Here the police make use of technical aids such as thermal imaging cameras and drones. For this reason, three drones with night vision and thermal imaging cameras were deployed in the air in order to observe anomalies. “We use drones on the green border because this is where migrants are exposed in front of the border. You then have to fight your way on foot. Collection vehicles then very often wait on Austrian territory. With this technical support we try to have this area under control and to discover the people, ”said Tatzgern. With priority actions, like this one in Nickelsdorf, different border sections are controlled more closely. The armed forces, police and criminal police work together. Around 100 officers were on duty on Friday night. Seven refugees who applied for asylum were picked up near Oberpullendorf. In the Vösendorf area in Lower Austria, a smuggler was arrested in the course of the action. “These are event-related missions,” which are also coordinated with Hungary, explained Tatzgern. International cooperation works just as well as that with the armed forces. The Federal Criminal Police Office has been well networked with police authorities in the Western Balkans for more than two decades. Tatzgern also referred to the Joint Operation Office that was set up in Vienna five years ago. This is a platform for the better fight against international smuggling crime. Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) wants to meet with his counterparts in the Western Balkans as soon as the pandemic situation allows. For March he announced a virtual conference with the ministers from Romania, Bulgaria and Croatia.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here