Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch präsentiert die SPÖ-Neujahrskampagne 2021:

0
24

Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch präsentiert die SPÖ-Neujahrskampagne 2021:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.
(Pressekonferenz 11. Januar 2021, 11:43 Uhr)

Jetzt ist etwas gegen die Kälte nötig: Start unserer Neujahrskampagne. Wir brauchen etwas gegen die Kälte. Dies ist das Motto, unter dem wir unsere Neujahrskampagne starten, mit der wir der türkisgrünen Kälte mit unseren Konzepten für Arbeitsplätze, Chancen und Vertrauen begegnen. Dies bedeutet nicht die sinkenden Temperaturen, sondern die soziale Kälte in unserem Land “, sagte Christian Deutsch bei der Präsentation der Kampagne.” Kurz und Kogler bewältigen die Koronakrise mit ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen nicht. Weil diese Regierung nur betroffen ist statt sachlicher Politik gibt es Showpolitik. “Wenn die dringenden Probleme auftauchen, schaut diese Regierung einfach weg. Die Folgen: explodierende Koronazahlen, Impfchaos, Rekordarbeitslosigkeit. Mehr als 500.000 Menschen sind arbeitslos, weitere 400.000 sind arbeitslos über Kurzarbeit. “Und diese Regierung hat keinen Plan, die Massenarbeitslosigkeit zu bekämpfen, die Wirtschaft anzukurbeln oder Arbeitsprogramme zu starten”, kritisiert Deutsch. In dieser ernsten Situation sind jedoch sehr konkrete Maßnahmen erforderlich, keine Ankündigungen und leere Versprechen. Österreich braucht Chancen und echte Hilfe für die Menschen statt sozialer Kälte! “ Betont Deutsch. Deshalb haben wir die SPÖ-Neujahrskampagne „Jetzt braucht es etwas gegen die Kälte“ gestartet, mit der wir auf unserer Sommerkampagne „Echte Hilfe jetzt!“ Aufbauen. Neben 12.000 Wandzeitungen enthält sie eine Kampagnenseite und Umfangreiche Social-Media-Aktivitäten. “Im Gegensatz zur türkisgrünen Chaos-Truppe hat die Vorsitzende Dr. Pamela Rendi-Wagner seit Ausbruch der Krise kontinuierlich konstruktive Vorschläge und Konzepte auf den Tisch gelegt”, sagt Deutsch. In unserer Kampagne kontrastieren wir diese Lösungsvorschläge mit Untätigkeit der Regierung. Wir zeigen, was jetzt und nach der Krise wichtig ist, eine Joboffensive für 350.000 neue Jobs mit dem Schwerpunkt auf einer freiwilligen, staatlich geförderten 4-Tage-Woche.
eine Ausbildungsgarantie für junge Menschen, die Wiedereinführung der 20.000-Kampagne gegen Rekordarbeitslosigkeit, die Erhöhung des Arbeitslosengeldes und faire und sichere Renten für Rentner, die finanzielle Sicherheit der Gemeinden, damit sie ihre wichtigen Aufgaben wie Kindergärten und Kindergärten weiterhin erfüllen können Wasserversorgung,
mehr Geld für Frauen statt billigem Applaus, eine echte Steuersenkung für kleine und mittlere Einkommen. An Vorschlägen mangelt es nicht. Sie brauchen nur den politischen Willen, sie umzusetzen “, betont Deutsch. „Langfristiges Denken statt kurzfristiges Denken ist an der Tagesordnung“, erklärt Deutsch. Corona hat bereits zu einem Umdenken geführt, beispielsweise wenn es um die Sicherung des öffentlichen Gesundheitssystems und den Schutz vor weiterer Privatisierung geht. “Corona hat das Ende des Neoliberalismus beschleunigt”, ist Deutsch überzeugt. “Arbeit, Gesundheit, Wohnen, Bildung, Gleichstellung, Gerechtigkeit – das sind die wichtigsten sozialdemokratischen Themen, die derzeit boomt”, betont Deutsch. „Wir werden uns zunehmend auf diese Kernthemen konzentrieren und mit unserer Kampagne zeigen: Mehr Sozialdemokratie ist erforderlich! Wir werden den Druck auf die Regierung erhöhen und mit der Bevölkerung zusammenarbeiten, um Veränderungen herbeizuführen. In unserem Land ist es kalt geworden. Und das liegt nicht nur an der Jahreszeit. Corona, der Terroranschlag in Wien, verzeichnet Arbeitslosigkeit – all dies belastet jeden von uns schwer. Im Moment brauchen wir eine Regierung mit Herz und Fachwissen. Eine Regierung, die der Kälte und dem Druck, unter dem viele Menschen stehen, den Krieg erklärt. Aber die türkisgrüne Regierung verschärft sogar die Kälte im Land. Jeden Tag sehen wir deutlicher, dass das türkisgrüne Versprechen „Wir werden niemanden zurücklassen“ ein leeres Versprechen war. Die Regierung kann die Krise nicht bewältigen. Die Koronazahlen explodieren, die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen werden immer dramatischer. Aber von der Regierung Kurz sind nur Ankündigungen, nicht arbeitende Hilfe und Schuld gekommen. Die Gemeinden pfeifen aus dem letzten Loch, wichtige Dienste für die lokale Bevölkerung sind in Gefahr. Aber die Regierung gibt den Gemeinden die kalte Schulter und füttert sie mit Almosen. Viele junge Menschen bleiben zurück, ohne Chancen, ohne Perspektiven. Die Regierung ist jedoch der Ansicht, dass Schulschließungen die Lösung sind. Mehr als 500.000 Menschen sind auf der Straße – ohne Arbeit, ohne Hoffnung. Aber die Regierung schaut weg und bestreitet sogar die notwendige nachhaltige Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Es ist kalt. Niemandem in unserem Land wird mit leeren Versprechungen und Kaltmachtpolitik geholfen. Jetzt braucht es Herz, Fachwissen und Möglichkeiten. Und die richtigen Maßnahmen. Jetzt brauchen wir eine Offensive für 350.000 neue Arbeitsplätze. Eine Ausbildungsgarantie für mehr Möglichkeiten für unsere jungen Leute. Echte Hilfe für die Gemeinden und echte Unterstützung für Arbeitslose. Jetzt ist etwas gegen die soziale Kälte nötig.
……

Federal Managing Director Christian Deutsch presents the SPÖ New Years campaign 2021:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.
(Press conference 11 January 2021, 11:43 a.m.)

Now, something is needed against the cold: start of our New Years campaign. We need something against the cold this is the motto under which we are starting our New Year’s campaign, with which we counter the turquoise-green cold with our concepts for jobs, opportunities and confidence. This does not mean the falling temperatures, but the social cold in our country,” said Christian Deutsch when presenting the campaign. “Kurz and Kogler are failing to cope with the corona crisis with its economic and social consequences. Because this government is only concerned with itself, instead of factual politics there is show politics. ”When the pressing problems arise, this government simply looks the other way. The consequences: exploding corona numbers, vaccination chaos, record unemployment. More than 500,000 people are unemployed, another 400,000 are on short-time work. “And this government has no plan to fight mass unemployment, to boost the economy or to start job programs,” criticizes Deutsch. But in this serious situation very concrete measures are needed, no announcements and empty promises. “Austria needs opportunities and real help for people instead of social coldness!” Emphasizes Deutsch. We have therefore started SPÖ New Year’s campaign “Now it takes something against the cold”, with which we are building on our summer campaign “Real help now!”. In addition to 12,000 wall newspapers, it includes a campaign page and extensive social media activities. “In contrast to the turquoise-green Chaos Troop, Chairwoman Dr Pamela Rendi-Wagner has continuously put constructive suggestions and concepts on the table since the outbreak of the crisis,” says Deutsch. In our campaign, we contrast these proposed solutions with the government’s inaction. We show what is important now and after the crisis a job offensive for 350,000 new jobs with a focus on a voluntary, state-sponsored 4-day week,
a training guarantee for young people, the reintroduction of the 20,000 campaign against record unemployment, the increase in unemployment benefits and fair and safe pensions for retirees, the financial security of the communities so that they can continue to perform their important tasks such as kindergartens and water supply,
more money for women instead of cheap applause, a real tax cut for small and medium incomes. There is no shortage of proposals, all you need is the political will to implement them,” emphasizes Deutsch. “Thinking long-term instead of short-term thinking is the order of the day,” explains Deutsch. Corona has already led to a rethink, for example when it comes to securing the public health system and protecting against further privatization. “Corona has accelerated the end of neoliberalism,” Deutsch is convinced. “Work, health, housing, education, equality, justice – these are the core social democratic issues that are currently booming,” emphasizes Deutsch. “We will increasingly focus on these core issues and show with our campaign: More social democracy is needed! We will increase the pressure on the government and work together with the population to bring about change. It’s gotten cold in our country. And that’s not just because of the season. Corona, the terrorist attack in Vienna, record unemployment – all of this weighs heavily on each and every one of us. Right now we need a government with heart and expertise. A government that declares war on the cold and the pressure that many people are under. But the turquoise-green government is even intensifying the cold in the country Every day we see more clearly that the turquoise-green promise “We won’t leave anyone behind” was an empty promise. The government is failing to cope with the crisis. The corona numbers are exploding, the health, social and economic effects are becoming more and more dramatic. But from the Kurz government only announcements, non-working aid and blame have come. The communities are whistling from the last hole, important services for the local people are in danger. But the government gives the communities the cold shoulder and feeds them off with alms. Many young people are left behind, with no opportunities, no prospects. But the government believes school closings are the solution. More than 500,000 people are on the street – without work, without hope. But the government looks the other way and even denies the necessary sustained increase in unemployment benefits. It’s cold. Nobody in our country is helped with empty promises and cold power politics. Now it takes heart, expertise and opportunities. And the right measures. Now we need an offensive for 350,000 new jobs. A training guarantee for more opportunities for our young people. Real help for the communities and real support for the unemployed. Now something is needed against the social cold.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here