Bundeskanzler Kurz und Gesundheitsminister Anschober begrüßten sofort die Entscheidung der EMA:

0
83

Bundeskanzler Kurz und Gesundheitsminister Anschober begrüßten sofort die Entscheidung der EMA:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) begrüßten die Entscheidung der EMA am Freitagnachmittag sofort. „Jeder von der EMA zugelassene Impfstoff durchläuft einen präzisen und verantwortungsvollen Testprozess. Die EMA sieht in dem Impfstoff von AstraZeneca im Allgemeinen eine gute Wirkung und Verträglichkeit, weist jedoch auf eine geringe Anzahl von Studienteilnehmern in der Gruppe der älteren Menschen hin “, betonten die Regierungsvertreter. Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den CoV-Impfstoff von AstraZeneca für alle Altersgruppen ab 18 Jahren zugelassen hat, muss die Regierung der ÖVP-Grünen nun entscheiden, wie sie vorgehen soll. In Deutschland wird beispielsweise empfohlen, den Impfstoff nicht an Personen über 65 Jahre zu impfen. Wenn eine ähnliche Entscheidung in Österreich getroffen wird, müsste der Impfplan wahrscheinlich in größerem Umfang geändert werden. Jetzt ist das National Vaccination Board an der Reihe, die Regierung will am Montag entscheiden. Hintergrund der Frage zur Anwendung bei älteren Menschen ist, dass eine vergleichsweise geringe Anzahl von Testpersonen dieses Alters vor der Zulassung in den klinischen Tests vertreten war. Experten zufolge ist daher immer noch unklar, wie wirksam der Impfstoff in diesen Altersgruppen ist. Aus diesem Grund empfehlen Experten manchmal, diesen Impfstoff bei dieser Personengruppe nicht zu verwenden – bis dies geklärt ist. Der schwedisch-britische Hersteller hat bereits angekündigt, in dieser Alterskohorte detailliertere Tests durchzuführen. Aus Sicht der EMA ist der Impfstoff für alle über 18 Jahre sicher und kann auf jeden Fall bereits bei älteren Menschen geimpft werden. Sie forderten daher das Nationale Impfkomitee auf, „bis Sonntag zu prüfen, ob die Vorlage zusätzlicher Studien für diese Gruppe, die für Februar geplant sind, vor der Verwendung des Impfstoffs für diese Altersgruppe abgewartet werden sollte, wie dies in Deutschland bei der ständigen Impfung der Fall ist Die Impfkommission des Robert Koch-Instituts wurde empfohlen “, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Am Montag werden neben einer möglichen Lockerung der Sperrung die Entscheidungen des Nationalen Impfkomitees mit den Gouverneuren des Bundesstaates erörtert und das weitere Verfahren für die Impfplanung koordiniert, teilten Kurz und Anschober mit. Wenn der AstraZeneca-Impfstoff bei älteren Menschen anfänglich nicht angewendet wird, müsste der Impfplan wahrscheinlich angepasst werden. In jedem Fall ist nicht ganz sicher, wie viele Dosen des Impfstoffs in den nächsten Wochen abgegeben werden, in denen die über 65-Jährigen vorrangig geimpft werden. Wenn dies jedoch nicht für diese Gruppe gilt, werden wahrscheinlich andere gefährdete Gruppen bevorzugt – sofern der neue Impfstoff verfügbar ist. Nach heutigem Kenntnisstand werden die ersten Lieferungen für Österreich für Februar in drei Tranchen erwartet: am 7. Februar 63.354, am 17. Februar 97.763 und Ende Februar 182.430. Insgesamt werden im Februar 343.547 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs nach Österreich kommen. Wie bei Pfizer / Biontech und Moderna (dies ist nur in kleinen Mengen erhältlich) erfordert auch der AstraZeneca-Impfstoff zwei Impfungen, um den maximal möglichen Schutz zu erreichen. Für NEOS forderte Gesundheitssprecher Gerald Loacker am Montag einen „Impfkrisengipfel“ und warnte vor einem weiteren „Pseudogespräch, das hauptsächlich zur Inszenierung dieser Bundesregierung dient und in dem die Opposition nur darüber informiert wird, dass die Regierung keinen Plan hat“. Loacker forderte vielmehr einen “ehrlichen, konstruktiven und gleichberechtigten Austausch zwischen Sachverständigen, allen Fraktionen, den Bundesländern und den zuständigen Ministern”. Er sieht nach der EMA-Entscheidung einige unbeantwortete Fragen, insbesondere die von der Regierung aufgeworfene Frage, ob über 65-Jährige mit diesem Impfstoff geimpft werden sollten. Der Leiter des SPÖ-Rentnerverbandes, Peter Kostelka, sprach nach der EMA-Entscheidung von “Bedenken”. Die Behörde selbst gab an, dass „noch nicht genügend Daten zur Wirksamkeit des AstraZeneca-Präparats bei älteren Menschen vorliegen“, um die Wirksamkeit des Impfstoffs in dieser Altersgruppe zu bewerten. Kostelka forderte daher die Regierung “sofort” auf, über das weitere Vorgehen zu diskutieren. Kostelka erinnerte sich, dass er vor einigen Tagen allen über 65 versprochen hatte, bis Ende März geimpft zu werden. Der Verband der österreichischen Pharmaindustrie (Pharmig) begrüßte auch die Empfehlung, den AstraZeneca-Impfstoff als dritten Coronavirus-Impfstoff in der EU zuzulassen. „Die Impfstoffe basieren auf verschiedenen Technologien. Allen gemeinsam ist jedoch die Fähigkeit, einen schweren Krankheitsverlauf von Covid-19 zu verhindern und damit auch Todesfälle zu vermeiden “, sagte Pharmig-Generalsekretär Alexander Herzog am Freitag in einer Sendung.
…..

Federal Chancellor Kurz and Health Minister Anschober immediately welcomed the EMA’s decision:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Federal Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) and Health Minister Rudolf Anschober (Greens) immediately welcomed the EMA’s decision on Friday afternoon. “Every vaccine approved by the EMA goes through a precise and responsible testing process. The EMA sees the vaccine from AstraZeneca generally having a good effect and tolerability, but indicates a small number of study participants in the group of people of older age, ”emphasized the government representatives. After the European Medicines Agency (EMA) approved AstraZeneca’s CoV vaccine for all ages from 18 years, the ÖVP-Greens government now has to decide how to proceed. In Germany, for example, there is a recommendation not to inoculate the vaccine to people over 65 years of age. If a similar decision is made in Austria, the vaccination plan would probably have to be modified on a larger scale. Now it is the turn of the National Vaccination Board, the government wants to decide on Monday. The background to the question about use in older people is that a comparatively small number of test persons of this age was represented in the clinical tests prior to approval. Therefore, according to experts, it is still unclear how effective the vaccine is in these age groups. Which is why experts sometimes recommend not to use this vaccine in this group of people – until this has been clarified. The Swedish-British manufacturer has already announced that it will carry out more detailed tests in this age cohort. From the EMA’s point of view, the vaccine is safe for everyone over the age of 18 and can in any case already be vaccinated in older people. They therefore asked the National Vaccination Committee “to evaluate by Sunday whether the submission of supplementary studies for this group, which are planned for February, should be awaited before using the vaccine for this age group, as is the case in Germany by the permanent one The vaccination commission of the Robert Koch Institute was recommended ”, it said in a written statement. On Monday, in addition to possible loosening of the lockdown, the decisions of the National Vaccination Committee will be discussed with the state governors and the further procedure for vaccination planning will be coordinated, announced Kurz and Anschober. If the AstraZeneca vaccine is not initially used in older people, the vaccination schedule would probably have to be adjusted. In any case, it is not entirely certain how many doses of the vaccine will be delivered in the next few weeks, in which the over 65-year-olds will be given priority vaccination. If this does not apply to this group, however, other vulnerable groups are likely to be preferred – to the extent that the new vaccine is available. According to the current state of knowledge, the first deliveries for Austria are expected for February in three tranches: on February 7th 63,354, on February 17th 97,763 and at the end of February 182,430. In total, 343,547 doses of AstraZeneca vaccine will come to Austria in February. As with Pfizer / Biontech and Moderna (this is only available in small quantities), the AstraZeneca vaccine also requires two vaccinations in order to achieve the maximum possible protection. For NEOS, health spokesman Gerald Loacker called for a “vaccination crisis summit” on Monday and warned against another “pseudo-talk that mainly serves to stage this federal government and in which the opposition is only informed that the government has no plan”.

Rather, Loacker called for an “honest, constructive exchange on equal terms between experts, all parliamentary groups, the federal states and the responsible ministers”. He sees some unanswered questions after the EMA decision, in particular the question raised by the government, whether over 65s should be vaccinated with this vaccine. The head of the SPÖ-affiliated pensioners’ association, Peter Kostelka, spoke of “concerns” after the EMA decision. The authority itself stated that “there is not yet enough data on the effectiveness of the AstraZeneca preparation in older people” to assess the effectiveness of the vaccine in this age group. Kostelka therefore called on the government “immediately” to discuss how to proceed. Kostelka recalled that a few days ago, he had promised that everyone over 65 who wanted to be vaccinated by the end of March. The Association of the Austrian Pharmaceutical Industry (Pharmig) also welcomed the recommendation that the AstraZeneca vaccine should be approved as the third coronavirus vaccine in the EU. “The vaccines are based on different technologies. What they all have in common, however, is the ability to prevent a serious disease course of Covid-19 and thus also avoid deaths, “said Pharmig General Secretary Alexander Herzog in a broadcast on Friday.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here