Der Wiener Handel ist sicher, die Tore sind am 8. Februar wieder für Kunden geöffnet:

0
79

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Der Wiener Handel ist sicher, wir sind vorbereitet und wollen am 8. Februar die Tore für unsere Kunden wieder öffnen “, bekräftigte die Branchensprecherin in einer Sendung am Freitag. Es geht auch um das” Überleben der Unternehmen . Derzeit sind rund 27.000 Unternehmen geschlossen Wien. Alle Geschäfte – mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Drogerien und Apotheken – sind aufgrund von Corona bis mindestens zum 7. Februar offiziell geschlossen. Die verbleibenden Geschäfte drängen nun auf eine Freischaltung ab dem 8. Februar. Das tatsächliche Ende der Sperrung hängt jedoch von der Infektionssituation, so wackelt es. “Mit Teststrategien, Abstand halten und FFP2-Masken ist der Weg für die Öffnung geebnet”, sagte Margarete Gumprecht, Handelsvertreterin der Handelskammer Wien. Die bevorstehende Öffnung ist ein wichtiger Schritt zu die Liquidität unserer Unternehmer sichern und Arbeitslosigkeit abwenden “, betonte Gumprecht. Viele Unternehmen stehen jetzt vor großen finanziellen Herausforderungen. “Jede Woche kostet die Sperrung die Wiener Unternehmer zwischen 150 und 200 Millionen”, sagte die Wiener Handelsvorsitzende. “Die Januarlöhne sind fällig und viele haben Probleme, sie zu bezahlen. Jeden Tag einzusperren bringt enorme Umsatzverluste mit sich”, sagte der Vorsitzende der Bundeshandelsabteilung der Österreichischen Handelskammer (WKÖ), Rainer Trefelik, für eine Wiedereröffnung in gerechter Zeit unter anderthalb Wochen. Gleichzeitig forderte er jedoch einen Ausbau der öffentlichen Testinfrastruktur und einen „möglichst niedrigen Schwellenwert“ für den Zugang zu den Koronatests. “Insbesondere in ländlichen Gebieten gibt es noch viel zu wenige Testmöglichkeiten.” Ziel ist es, Verbesserungen so schnell wie möglich vorzunehmen. „Unsere Mitarbeiter müssen in der Lage sein, sich auf einfache Weise testen zu lassen oder sie sogar selbst testen zu können, ähnlich wie es für Schulkinder vorgesehen ist“, forderte Trefelik. Der Lockdown-Eröffnungsplan darf nicht erschüttert werden – die erste schrittweise Eröffnung muss am 8. Februar eingeleitet werden, da die Unternehmen nun endlich ihre Liquiditätsschmerzgrenze erreicht haben “, bekräftigten der Präsident der Steirischen Handelskammer, Josef Herk, und der lokale Handel Vorsitzender Gerhard Wohlmuth in einem Appell an die Regierung. Die “Vorbereitungen für eine sichere Entsperrung” waren in den Unternehmen in vollem Gange. Der 8. Februar als “Starttermin für einen schrittweisen Neustart der Wirtschaft” muss aufgezeichnet werden. Jede weitere Woche der Sperrung würde die österreichische Wirtschaft 1,1 Milliarden Euro kosten. “Eine Fortsetzung in Richtung Ostern wäre gleichbedeutend mit der Zerstörung von Arbeitsplätzen”, warnte Herk. Der Bürgermeister von Wels machte am Freitag auch die aktuelle Situation deutlich. “Die fast vollständige Sperrung seit Anfang November hat die Handels- und Dienstleister in Wels in einer zunehmend verzweifelten Situation – einerseits gibt es aufgrund der Schließung keine Möglichkeit, Verkäufe zu tätigen, andererseits hat ein Teil der versprochenen Hilfe seit November nicht mehr ausgezahlt – oder es reicht nicht aus, um den Einkommensverlust zu decken “, sagte Andreas Rabl in einer Sendung. Ein wichtiger erster Schritt wäre laut Stadtpolitiker die Eröffnung aller Geschäfte bis zu 300 Quadratmetern, die ohnehin meist inhabergeführt werden. Davon würde insbesondere der Einzelhandel profitieren, insbesondere in den Bereichen Mode, Schuhe und Schmuck. “Dann könnten diese Unternehmen die dringend benötigte Liquidität schaffen, indem sie sie im Februar verkaufen. Die derzeit geltenden Sicherheitskonzepte reichen dafür völlig aus und funktionieren auch für die großen Lebensmittelketten. Viele Einzelhändler überlegten bereits, ob sie ihre Geschäfte fortsetzen oder schließen sollten. “Das hätte dramatische Auswirkungen auf alle Städte, da die Stadtzentren dann den Eindruck von Geisterstädten erwecken”, befürchtet der Bürgermeister von Wels. In der Eröffnungsdebatte triumphiert derzeit die Dummheit “, erklärte Rabl. Insbesondere in den kleinen, inhabergeführten Geschäften sind nie mehr als ein oder zwei Kunden gleichzeitig anwesend. “Im Moment warten die Kunden im Regen vor dem Eingangsbereich der Geschäfte und der Verkauf findet in der Gasse statt.” “Das ist unvernünftig und unverständlich”, kritisierte der Bürgermeister. Wir müssen jetzt retten, was noch gerettet werden kann, und es wird uns erst mit einem Ende der Sperrung am 8. Februar gelingen – jetzt zählt jeder Tag “, sagte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz in einer Sendung. Die türkisgrüne Regierung muss finanzieren und Förderung der notwendigen Maßnahmen in den Unternehmen, “am Ende der Sperrung wäre dies die beste Hilfe für alle”. Er forderte erneut die Eröffnung aller Unternehmen und Schulen. “Wir erwarten Lösungen, Richtlinien und Transparenz, aber was wir bekommen ist genau das Gegenteil “, sagte der Oppositionspolitiker der Regierung.
…..

Viennese trade is safe, Gates again open for customers on February 8th:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The Viennese trade is safe, we are prepared and want to open the gates again for our customers on February 8th,” affirmed the industry spokeswoman in a broadcast on Friday. It is also about “business survival”. Around 27,000 companies are currently closed in Vienna. All shops – except grocery stores, drug stores and pharmacies – are officially closed due to Corona until at least February 7th. The remaining trades are now pushing for an unlock from February 8th. However, the actual end of the lockdown depends on the infection situation, so it wobbles. “With test strategies, keeping a distance and FFP2 masks, the way is paved for opening up,” said Margarete Gumprecht, the trade representative of the Vienna Chamber of Commerce. The imminent opening is an important step to secure the liquidity of our entrepreneurs and to avert unemployment”, emphasized Gumprecht. Many companies are now facing major financial challenges. “Every week lockdown costs the Viennese entrepreneurs between 150 and 200 million”, said the Viennese trade chairwoman. “The January wages are due and many have problems paying them. Locking up every day brings enormous sales losses,” said the chairman of the federal trade division in the Austrian Chamber of Commerce (WKÖ), Rainer Trefelik, in favor of reopening in just under one and a half weeks. At the same time, however, he called for an expansion of the public test infrastructure and “as low a threshold as possible” access to the corona tests. “In rural areas in particular, there are still far too few test options.” The aim here is to make improvements as quickly as possible. “Our employees must be able to have themselves tested in a simple way or even be able to test them themselves, similar to what is intended for schoolchildren,” demanded Trefelik. The lockdown opening plan must not be shaken – the first step-by-step opening must be initiated on February 8th, because the companies have now finally reached their liquidity pain limit,” affirmed the Styrian Chamber of Commerce President Josef Herk and the local trade chairman Gerhard Wohlmuth in an appeal to the government. The “preparations for a safe unlocking” were in full swing in the companies. February 8th as the “start date of a gradual restart of the economy” must be recorded. Each additional week of lockdown would cost the Austrian economy 1.1 billion euros. “Continuing towards Easter would be tantamount to destroying jobs,” warned Herk. The mayor of Wels also made the current situation clear on Friday. The almost complete lockdown since the beginning of November has put the trade and service providers in Wels in an increasingly desperate situation – on the one hand, there is no possibility of making sales due to the closure, on the other hand, some of the promised aid has not been paid out since November – or it is not enough to cover the loss of income, ”said Andreas Rabl in a broadcast. According to the city politician, an important first step would be to open all shops up to 300 square meters – which are mostly owner-managed anyway. The retail sector in particular would benefit from this, especially in the areas of fashion, shoes and jewelry. “It would then be possible for these businesses to create the urgently needed liquidity by selling them off in February.” The security concepts currently in place are completely sufficient for this and also work for the large grocery chains. Many retailers were already considering whether to continue or close down their stores. “That would have dramatic effects on all cities, since the town centers then give the impression of ghost towns,” fears the mayor of Wels. In the opening debate, foolishness is currently triumphing,” stated Rabl. Especially in the small, owner-run shops, there are never more than one or two customers present at the same time. “At the moment, customers are waiting in the rain in front of the entrance area of ​​the shops and sales take place in the alley. That is unreasonable and incomprehensible, criticized the mayor. We now have to save what can still be saved and we will only succeed with an end to the lockdown on February 8th – now every day counts”, said FPÖ General Secretary Michael Schnedlitz in a broadcast. The turquoise-green government has to finance and promote the necessary measures in the companies, “at the end of the lockdown that would be the best help for everyone”. He again called for all businesses and schools to be opened. “We expect solutions, guidelines and transparency, but what we get is exactly the opposite,” the opposition politician told the government.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here