Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) erwartet keine “Lockerung des Coronavirus”, sondern eine Verschärfung.

0
87

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) erwartet keine “Lockerung des Coronavirus”, sondern eine Verschärfung.

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Neuinfektionsrate sei “unserer Ansicht nach viel zu hoch”, um gelockert zu werden, und “fällt auch nicht stark genug”, sagte der Vizerektor von MedUni Wien, Oswald Wagner, am Samstagmorgen auf einer Pressekonferenz nach den Gesprächen mit der Regierung 7-Tage-Inzidenz, die laut AGES-Dashboard 137 beträgt. Nach Wagners Einschätzung „müssen jetzt Maßnahmen ergriffen werden, um diese Inzidenz signifikant zu reduzieren“, betonte er. Ziel ist es, dies auf „deutlich unter 50“ zu reduzieren. Die 7-Tage-Inzidenz von 50 ist “eindeutig ein Grenzwert”. Wagner führte unter anderem eine allgemeine FFP2-Maskenanforderung ein, einen auf zwei Meter erhöhten Mindestabstand, ein obligatorisches Home Office und intensive Tests als zielgerichtete Maßnahmen. Auf die Frage eines Journalisten brachte Wagner auch eine „allgemeine Sperrung ohne Ausnahmen“ ins Spiel. Letztendlich besteht das erklärte Ziel darin, die Zeit zwischen der Sperrung und dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der Impfungen “ohne eine neue Sperrung” zu überbrücken. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie in Österreich werden wahrscheinlich verlängert und möglicherweise sogar verschärft. Dies wird vom Experten angegeben Aussagen nach einer Gesprächsrunde über das Vorgehen mit der Regierung in der Bundeskanzlei. Die möglichen Auswirkungen der CoV-Mutation B.1.1.7, die nun auch in Österreich festgestellt wurde, spielen bei dieser Einschätzung eine zentrale Rolle Zahl der Neuinfektionen, die bereits als zu hoch eingestuft sind. Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen sollte die Regierung am Sonntag bekannt geben. Bereits am Freitagabend nach einem Gespräch zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und den Landesgouverneuren war dies der Fall klar, dass die Maßnahmen nicht geschwächt werden würden. Kärntens Gouverneur Peter Kaiser (SPÖ) sagte nach dem abendlichen Gespräch, er erwarte eine Verlängerung der Sperrung “bis weit in den Februar hinein” Es wird keine Lockerung geben, und die Schuleröffnung, die für den 25. Januar geplant ist, sollte seiner Meinung nach nicht kommen. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hatte zuvor gesagt, er erwarte eine weitere Straffung. Ludwig begründet seine Annahme, dass die derzeitige Sperrung mit der “Dramaturgie der letzten Tage” noch verschärft wird. Er verwies auf den Verdacht, dass im Wiener Abwasser bereits Spuren der viel ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7 vorhanden seien. Wenn diese Art ihren Weg in die Medien findet, nehmen Sie das gut in Kauf. Viel deutet darauf hin, dass die neue Virusvariante B.1.1.7 in Österreich bereits weiter verbreitet ist, sagte der Epidemiologe Gerald Gartlehner am Freitag im ZIB2. Er hält es für „sehr unwahrscheinlich“, dass die Schulen am 25. Januar ihren regulären Betrieb aufnehmen können. Da die britische Variante um rund 50 Prozent ansteckender ist, wenn sie weit verbreitet ist, lohnt es sich auch, die seit drei Wochen bestehende Sperrung zu verschärfen. Effiziente Maßnahmen wären laut Gartlehner ein begrenzter Bewegungsradius oder eine Home-Office-Anforderung. Der Leiter des Klinischen Instituts für Labormedizin des Allgemeinen Krankenhauses Wien (AKH), ​​Oswald Wagner, warnte vor einer frühzeitigen Entspannung. Einerseits bezog er sich auf die britische Mutation, andererseits sei es notwendig, die Maßnahmen in Europa einheitlich zu gestalten, anstatt sie allein zu betreiben, sagte Wagner. Neben niedergelassenen Ärzten erhalten 1.500 Mitarbeiter der mobilen Pflege, 1.000 Sanitäter und rund 40 freiberufliche Hebammen ihren ersten Stich in den vier Tagen. Ludwig sagte, dass der nationale Impfplan auf der Priorisierung basiert. Es ist wichtig, diese Zielgruppen schnell zu schützen, da sie eine wichtige Rolle bei der anschließenden Impfung der Bevölkerung spielen werden. Und zu guter Letzt würden die Ärzte klarstellen, “dass die Impfung sicher ist und einen großen Schritt in Richtung Normalität darstellt”. Gesundheitsrat Peter Hacker (SPÖ) hat die Tatsache nicht verborgen, dass sie mehr Impfstoffdosen zur Verfügung haben möchten. Aber Sie sind auf die Lieferungen angewiesen. Alles, was verfügbar ist, wird “so schnell und präzise wie möglich” geimpft. Neben der inzwischen zur Messe eingeladenen Personengruppe haben laut Hacker mehr als 8.000 Einwohner und Mitarbeiter der Wiener Alters- und Pflegeheime sowie mehr als 4.000 Personen in den Krankenhäusern die erste Dosis erhalten. Der Abteilungsleiter berichtete, dass bisher großes Interesse bestand: „Wir können das Kapitel über Impfungen schließen. Es ist sehr hoch. „Und es wird auch in der übrigen Bevölkerung deutlich zunehmen. In jedem Fall plant die Stadt bereits den Impfprozess für die nahe Zukunft. Diejenigen, die am Wochenende auf der Messe geimpft werden, erhalten hier auch ihre zweite Dosis. Allen Ärzten und Krankenschwestern, die in der heutigen ersten Runde noch keine Chance hatten, sollte so bald wie möglich ein Termin angeboten werden. Die Verabreichung erfolgt dann in einem der sieben Coronavirus-Impfzentren. Die meisten von ihnen werden sich dort befinden, wo seit Herbst die Grippeimpfzentren eingerichtet wurden. Hacker sprach von der Tatsache, dass mittelfristig Impfzentren unterschiedlicher Größe – „von der individuellen Ordination bis zur Impfstraße“ – in ganz Wien geplant sind: „Wir hoffen, dass wir in den nächsten ein bis zwei Wochen die Moderna haben werden Impfstoff, der angeblich bereits geliefert wurde. Wir haben es noch nicht, also können wir es nicht verteilen. „Es wird auch erwogen, die derzeit fast 30 Sniff-Kontrollkästchen entsprechend zu konvertieren. Der Präsident der Ärztekammer, Thomas Szekeres, und sein Vizepräsident Johannes Steinhart, der auch Vorsitzender der Bundeskurie für niedergelassene Ärzte ist, freuten sich heute über die Entscheidung der Stadt, zuerst Gesundheitspersonal zu impfen. “Weil es diese Menschen sind, die uns behandeln, wenn wir krank sind”, sagt Szekeres. „Ordinationen müssen für Patienten sicher sein. Der Patient darf keine Angst haben, sonst geht er nicht dorthin “, betonte Steinhart. Kollateralschäden, die durch das Versäumnis verursacht werden, den Arzt wie im Frühjahr aufzusuchen, sollten vermieden werden. Denn “normale Krankheiten” würden in Zeiten einer Pandemie nicht pausieren.

……

Mayor Michael Ludwig (SPÖ) does not expect “Coronavirus easing”, but rather tightening.

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The rate of new infections is “much too high in our view” to be relaxed and is also “not falling strong enough”, said MedUni Vienna Vice-Rector Oswald Wagner on Saturday morning at a press conference held after the talks with the government the 7-day incidence, which is 137 according to the AGES dashboard. According to Wagner’s assessment, “measures must now be taken to significantly reduce this incidence,” he emphasized. The aim is to reduce this to “well below 50”. The 7-day incidence of 50 is “clearly a limit value”. Among other things, Wagner introduced a general FFP2 mask requirement, a minimum distance increased to two meters, mandatory home office and intensive testing as target-oriented measures. In response to a journalist’s question, Wagner also brought a “general lockdown without exceptions” into play. Ultimately, the declared aim is to bridge the time between lockdown and the time the vaccinations take effect “without a new lockdown. The measures to contain the coronavirus pandemic in Austria are likely to be extended, and possibly even tightened. This is indicated by expert statements after a round of talks on how to proceed with the government in the Federal Chancellery. The possible effects of the CoV mutation B.1.1.7, which has now also been detected in Austria, play a central role in this assessment. on the number of new infections, which are already classified as too high. A decision on how to proceed should be announced by the government on Sunday. Already on Friday evening, after a conversation between Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) and the state governors, it was clear that the measures would not be weakened. Carinthia’s governor Peter Kaiser (SPÖ) said after the evening conversation that he was expecting the lockdown to be extended “well into February”. In his opinion, there will be no easing, and the school opening, which is planned for January 25, should not come, in his opinion. The Mayor of Vienna, Michael Ludwig (SPÖ), had previously said that he was expecting further tightening. Ludwig justifies his assumption that the current lockdown will still be tightened with the “dramaturgy of the last few days”. He referred to the suspicion that there were already traces of the much more contagious virus variant B.1.1.7 in Vienna’s wastewater. If this kind find its way into the media, take that well on tightening down. Much indicates that the new virus variant B.1.1.7 is already more widespread in Austria, said the epidemiologist Gerald Gartlehner on Friday in the ZIB2. He considers it “very unlikely” that the schools will be able to go into regular operation on January 25th. Since the British variant is around 50 percent more contagious, if it is widespread, it would also be worth considering tightening the lockdown that has been in place for three weeks. According to Gartlehner, efficient measures would be a limited radius of movement or a home office requirement. The head of the clinical institute for laboratory medicine at the Vienna General Hospital (AKH), ​​Oswald Wagner, warned against an early relaxation. On the one hand, he referred to the British mutation, on the other hand, instead of going it alone, there was a need for a consistency in the measures in Europe, said Wagner. In addition to resident doctors, 1,500 mobile care employees, 1,000 paramedics and around 40 freelance midwives will receive their first stab in the four days. Ludwig said that when it comes to prioritization, the national vaccination plan is based. It is important to protect these target groups quickly, as they will play an important role in the subsequent vaccination of the population. And last but not least, the doctors would go ahead to make it clear “that the vaccination is safe and a big step towards normality”. Health Councilor Peter Hacker (SPÖ) did not hide the fact that they would like to have more vaccine doses available. But you depend on the deliveries. Everything that is available is inoculated “as quickly and precisely as possible”. In addition to the group of people who have now been invited to the fair, more than 8,000 residents and employees in the Viennese retirement and nursing homes and more than 4,000 people in the hospitals have received the first dose, according to Hacker. The head of department reported that there has been a great deal of interest so far: “We can close the chapter on vaccination. It is very high. ”And it will also increase significantly in the rest of the population. In any case, the city is already planning the vaccination process for the near future. So those people who will be vaccinated at the fair over the weekend will also receive their second dose here. All those doctors and nurses who have not yet had a chance in today’s first round should be offered an appointment as soon as possible. The administration then takes place in one of the seven coronavirus vaccination centers. Most of them will be located where the flu vaccination centers were set up since autumn. Hacker spoke of the fact that in the medium term vaccination centers of different sizes – “from the individual ordination to the vaccination street” – are being planned all over Vienna: “We hope that in the next one to two weeks we will have the Moderna vaccine that has supposedly already been delivered . We don’t have it yet, so we can’t distribute it. ”It is also being considered to convert the currently almost 30 sniff checkboxes accordingly. The President of the Medical Association, Thomas Szekeres, and his Vice President Johannes Steinhart, who is also the chairman of the Federal Curia for resident doctors, were pleased today with the city’s decision to vaccinate health workers first. “Because it is these people who treat us when we are sick,” says Szekeres. “Ordinations must be safe for patients. The patient mustn’t be afraid, otherwise he won’t go there, ”Steinhart emphasized. Collateral damage caused by neglecting to see the doctor like in spring should be avoided. Because “normal diseases” would not pause in times of a pandemic.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here