Der Bundespräsident Van der Bellen appelliert an Heiligabend an die Menschheit:

0
50

Der Bundespräsident Van der Bellen appelliert an Heiligabend an die Menschheit:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Der Bundespräsident forderte die Bevölkerung auf, optimistisch zu sein. Sie können mit Mut und Zuversicht besser durchs Leben kommen. Das sieht man auch bei der Coronavirus-Pandemie: Früher als ursprünglich erwartet gibt es jetzt einen Impfstoff. Es gab auch Dinge, die uns zuversichtlich machen”, sagt Van der Bellen. Die ÖVP weigert sich, Flüchtlinge aus den Lagern aufzunehmen; Stattdessen wird auf „Hilfe vor Ort“ verwiesen. Erst am Montag lehnten die Koalition ÖVP-Grüne und die FPÖ eine SPÖ-Resolution zur Aufnahme von Flüchtlingskindern aus Griechenland ins Parlament ab. In Bezug auf die Haltung der Grünen sagte Vizekanzler Werner Kogler am Mittwoch, er hoffe auf “Mehrheiten” mit der ÖVP in dieser Frage. Es ist “möglich, dass wir sie noch erreichen können”, aber allein Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) ist dafür verantwortlich. Kürzlich wurde ihm ein Plan für die Aufnahme von 100 Familien vorgelegt. In den griechischen Lagern gibt es “einen solchen Notfall, der um Hilfe ruft”, sagte Van der Bellen. Er forderte insbesondere Kinder und Familien auf, jetzt ein Beispiel zu geben, und erinnerte sie daran, dass sie „im Dreck leben“ und dass die Situation in Europa unwürdig sei. Die Lösung der großen Fragen wie der Migrationspolitik würde Wochen und Monate dauern, daher muss jetzt etwas getan werden. Am Heiligabend bekräftigten Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kardinal Christoph Schönborn nachdrücklich ihre Appelle, Flüchtlinge aus den griechischen Lagern aufzunehmen. Bei der Gala „Licht ins Dunkel“ forderten das Staatsoberhaupt und der Erzbischof von Wien „Erste Hilfe“ und „Menschlichkeit“. Schönborn sagte zu den Flüchtlingen in den griechischen Lagern, dass “das Schlimme” sei, dass diese Menschen “Teil eines politischen Spiels” geworden seien. Er versteht, dass die Regierung Probleme hat, aber die Politik sollte nicht das letzte Wort haben, sondern “Menschlichkeit”. Der Erzbischof von Wien forderte die Menschen auf, sich in die konkrete Situation von Menschen hineinzudenken, die unter unwürdigen Bedingungen leben, und plädierte auch für europäische Lösungen. Europa muss sagen, dass so etwas nicht auf europäischem Boden stattfinden sollte. Als Weihnachtsbotschaft formulierte der Kardinal, dass Gott sich in diese Welt hineingelassen hat und dass die Welt daher auch in Zeiten der Pandemie nicht verloren geht. In diesem Zusammenhang wies Schönborn darauf hin, dass Angst kein guter Berater ist. Die große Weisheit aller Religionen ist “heute”. Sie können nicht garantieren, dass Sie morgen am Leben sind. Er erlebte dies letztes Jahr aus erster Hand mit seiner Krankheit, als er den Tod gerade noch verpasste. Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ümit Vural, betonte, dass die Religionsgemeinschaften eine „Stimme der Vernunft“ sind und für Solidarität stehen. Nach dem Terroranschlag in Wien reagierten Republik und Gesellschaft korrekt und kohäsiver. In diesem Zusammenhang dankte Vural Schönborn dafür, dass er die Religionsgemeinschaft nach dem Angriff versammelt hatte. Diese Zusammenarbeit wird auch von den Menschen gut aufgenommen. Oberrabbiner Jaron Engelmayer von der israelitischen Religionsgemeinschaft (IKG) und der griechisch-orthodoxe Erzpriester Nikolaus Rappert betonten in dieser Zeit auch den Wert des Zusammenhalts und der Solidarität in der Gemeinschaft. Der Präsident der Buddhistischen Religionsgesellschaft, Gerhard Weissgrab, sah in dieser schwierigen Zeit etwas Positives, nämlich die Gelegenheit, herauszufinden, was Leben wirklich bedeutet. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) forderte ebenfalls Hilfe für Flüchtlinge in den griechischen Lagern. Er erinnerte daran, dass die Menschen und auch die Kinder dort unter schrecklichen Umständen lebten. Ludwig betonte, dass Weihnachten das Fest des Friedens und der Familie sei und sagte, dass Jesus Christus um Hilfe rufen würde. In den letzten Tagen haben angesichts der katastrophalen Situation in den griechischen Lagern die Forderungen nach Aufnahme von Flüchtlingen zugenommen. Hilfe „vor Ort“ allein reicht nicht aus, Schutzbedürftige müssen laut gemeinsamer Forderung von Caritas, Diakonie, Volkshilfe, Rotem Kreuz und Ärzte ohne Grenzen „sofort“ evakuiert werden. Politiker verschiedener Parteien, Religionsgemeinschaften und Kulturschaffender schlossen sich diesem Aufruf an.

…….

The Federal President Van der Bellen appeals to humanity On Christmas Eve:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The Federal President called on the population to be optimistic. You can get through life better with courage and confidence. One sees that also with the coronavirus pandemic: earlier than initially expected, there is now a vaccine. “There have also been things that make us feel confident,” says Van der Bellen.
The ÖVP refuses to accept refugees from the camps; instead, reference is made to “Help on site”. It was only on Monday that the ÖVP-Greens coalition and the FPÖ rejected an SPÖ resolution to accept refugee children from Greece in parliament. Regarding the attitude of the Greens, Vice Chancellor Werner Kogler said on Wednesday that he hoped for “majorities” with the ÖVP on the issue. It is “possible that we can still reach them”, but Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) alone is responsible. A plan for the reception of 100 families was recently presented to him. In the Greek camps there is “such an emergency that calls for help,” said Van der Bellen. He called on children and families in particular to set an example now, and reminded them that they “live in the dirt” and that the situation in Europe is unworthy. The solution of the big questions like the migration policy would take weeks and months, so something has to be done now. On Christmas Eve, Federal President Alexander Van der Bellen and Cardinal Christoph Schönborn emphatically reiterated their appeals to accept refugees from the Greek camps. In the “Licht ins Dunkel” gala, the head of state and the Archbishop of Vienna called for “first aid” and “humanity”. Schönborn said to the refugees in the Greek camps that “the bad thing” was that these people had become “part of a political game”. He understands that the government is struggling, but politics should not have the last word, but “humanity”. The Archbishop of Vienna called for people to think their way into the concrete situation of people who live under unworthy conditions and also pleaded for European solutions. Europe must say that something like this should not take place on European soil. As a Christmas message, the cardinal formulated that God has let himself into this world and that the world is therefore not lost, not even in times of the pandemic. In this context, Schönborn pointed out that fear is not a good advisor. The great wisdom of all religions is “today”. You cannot guarantee that you will be alive tomorrow. He experienced this first-hand last year with his illness, when he only just barely missed death. The President of the Islamic Faith Community in Austria (IGGiÖ), Ümit Vural, emphasized that the religious communities are a “voice of reason” and stand for solidarity. After the terrorist attack in Vienna, the republic and society reacted correctly with more cohesion. In this context, Vural thanked Schönborn for having gathered the religious community after the attack. This cooperation is also well received by the people. Chief Rabbi Jaron Engelmayer from the Israelite Religious Community (IKG) and the Greek Orthodox Archpriest Nikolaus Rappert also emphasized the value of cohesion and solidarity in the community during this time. The President of the Buddhist Religious Society, Gerhard Weissgrab, saw something positive in this difficult time, namely the opportunity to get to know what life really means. The Mayor of Vienna Michael Ludwig (SPÖ) also called for help for refugees in the Greek camps. He reminded that the people and also children lived there in terrible circumstances. Ludwig emphasized that Christmas was the feast of peace and family and said that Jesus Christ would call for help. In the past few days, in view of the catastrophic situation in the Greek camps, calls for refugees to be accepted have increased. Help “on site” alone is not enough, those in need of protection have to be evacuated “immediately”, according to the joint demand of Caritas, Diakonie, Volkshilfe, the Red Cross and Doctors Without Borders. Politicians from various parties, religious communities and cultural workers joined this call.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here