Die britische Mutation (B.1.1.7) des Coronavirus im steirischen Ausseerland wurde offiziell bestätigt:

0
93

Die britische Mutation (B.1.1.7) des Coronavirus im steirischen Ausseerland wurde offiziell bestätigt:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Einer der Verdachtsfälle der britischen Mutation (B.1.1.7) des Coronavirus im steirischen Ausseerland wurde am Freitag offiziell bestätigt. Mittlerweile nehmen in ganz Österreich Verdachtsfälle zu – es gibt bis zu 100 Verdachtsfälle. Am Freitagnachmittag gab der Staat Steiermark auf Anfrage der APA an, dass die Probe sequenziert worden sei und der Verdacht somit von AGES im Labor nachgewiesen worden sei. Acht weitere Proben sind Verdachtsfälle, die noch geklärt werden müssen. Am Wochenende werden der Bevölkerung in Bad Aussee und Bad Mitterndorf-Tauplitz PCR-Teststationen angeboten. Die ausgewiesenen Teststationen werden vom Roten Kreuz betrieben. Insgesamt wurden drei Standorte eingerichtet. Diese befinden sich in: Bad Aussee mit vier Teststrecken (Kur & Congresshaus, Kurhausplatz 144). Bad Mitterndorf mit zwei Teststrecken (Grimminghalle, Bad Mitterndorf 350). Tauplitz auch mit zwei Teststrecken (Dorfsaal, Tauplitz 260). Die Standorte sind am Samstag, den 16. Januar 2021 von 10 bis 18 Uhr geöffnet. und am Sonntag, 17. Januar 2021 von 8 bis 16 Uhr Die Anmeldung zu freiwilligen Tests ist ab Freitag, 17.00 Uhr möglich. Dies erfolgt über die Bundesregistrierungsplattform und die Telefon-Hotline 0800/220330. Es wird dringend empfohlen, sich für einen Termin anzumelden. Personen, die sich nicht registriert haben, müssen laut Bundesstaat mit Wartezeiten rechnen. In Oberösterreich sprach das Krisenteam des Landes am Freitag weiterhin von zwei “begründeten Verdachtsfällen”. Ob dies wirklich die britische Virusmutation ist, sollte erst in bis zu zwei Wochen bekannt sein. Es wurde bestätigt, dass das bei zwei Kindern aus dem Innviertel nachgewiesene Virus eine Mutation war, aber noch nicht das britische, sagte Tilman Königswieser, Arzt und Mitglied des Krisenteams. Das sei aber “fast eine Bestätigung”, sagte Königswieser. Medienberichten zufolge handelt es sich um Kinder aus dem Bezirk Braunau, die während einer Weihnachtsfeier im Ausseerland von einem Familienmitglied infiziert worden sein sollen. Derzeit gibt es in ganz Österreich 70 bis 100 Verdachtsfälle. “Wir müssen davon ausgehen, dass Österreich ernsthaft betroffen ist”, sagte Gesundheitsminister Anschober am Freitagmorgen auf einer Pressekonferenz mit Experten. Die zeitaufwändige Sequenzierung würde mit voller Geschwindigkeit ablaufen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn es sich nicht in diesem Land verbreiten würde – Variante B.1.1.7 dürfte in Österreich weiter verbreitet sein “, sagte der Mikrobiologe Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CEMM) in Wien sprach von etwa “70 bis 100” Verdachtsfällen. Wenn Sie davon ausgehen, dass die Variante 50 Prozent ansteckender ist, und diese extrapolieren, wird sich die Zahl der Fälle nach einem Monat verachtfachen. Österreich muss hinsichtlich des Auftretens “beleuchtet” werden von der Variante, so Anschober. Überall in den EU-Regierungen war die Stimmung “sehr alarmiert” und die Bedrohung wurde sehr ernst genommen. In der Slowakei beispielsweise lassen sich schätzungsweise rund 15 Prozent der Fälle auf die zurückführen neue Sequenz. Es scheint, dass sich diese Variante bereits in Europa verbreitet hat – und Österreich scheint dort keine „Insel der Seligen“ zu sein. Man sollte sich die Suche nach der neuen Variante in Österreich “wie eine dunkle Scheune” vorstellen, in der man sich befindet muss jetzt das Licht einschalten. A. Vor ein paar Tagen war es das Ziel, den Lichtstrahl der Taschenlampe, die in diese Scheune scheint, zu erweitern, so Anschober. Konkrete Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung sind beispielsweise aufrechte Grenzkontrollen, Einreisebeschränkungen und Landeverbote für Flugzeuge aus Großbritannien. “Es gibt intakte Landeverbote für Großbritannien, Südafrika und andere Regionen”, sagte Anschober. Allmählich sollten alle positiven Ergebnisse auf Mutationen untersucht werden, also Anschober – dafür werden die Laboratorien benötigt. Obwohl die Variante ansteckender ist als die vorherige, ist es “erfreulich”, dass alle bisher ergriffenen Maßnahmen weiterhin helfen. Das muss man jetzt stärken. Er konnte nicht sagen, wie es nach dem 24. Januar aussehen wird, also Anschober. Jetzt wird noch intensiv analysiert. Seiner Ansicht nach ist die Situation “alarmierend” und “sehr ernst”. Bergthaler gab den Grund an, warum es immer noch Verdachtsfälle gibt: Die englische Version hat 17 Mutationen, und die Analyse muss immer „leicht verändert“ werden, damit mindestens eine Mutation sichtbar ist. Deshalb dauert die Sequenzierung so lange, etwa sieben Kalendertage. Sein Ziel ist es laut Anschober, die österreichische Bevölkerung „im Laufe des Sommers“ geimpft zu haben. Dänemark hatte sich zum Ziel gesetzt, dies bis Mitte Juni zu erreichen. Das ist möglich, wenn alles – Zulassungen, Produktion, Lieferung – funktioniert. “Das wäre der ‘beste Fall’. Aber nicht zuletzt wegen der Entwicklung der neuen Variante hat das Unternehmen nach dem geplanten Ende der Sperrung am 24. Januar die Bremsen bei den Maßnahmen angezogen, so Anschober.” Wir hatte ein fast fertiges Konzept für den 24. Januar. “ Die Situation wird europaweit analysiert und wir stehen in engem Kontakt miteinander. Eine Prognose der Ausbreitung ist sehr schwierig. Dennoch möchte die Regierung jetzt ein Konzept für weitere Maßnahmen vorlegen. Was die weitere Entwicklung betrifft, Anschober war “vorsichtig optimistisch”: “Es gibt jeden Tag mehr geimpfte Menschen, und wir haben jetzt das schwierigste Wetter.” Bergthaler erwähnte auch die bereits bekannte Untersuchung von Wasser aus Kläranlagen. “Sie können die Gesamtexposition gegenüber Viren bestimmen, “sagt Bergthaler, und Verdünnung ist auch kein Problem. In der Zwischenzeit wurde ein System zur Überwachung der größten Kläranlagen auf breiter Front eingerichtet. Das würde rund vier Millionen Menschen in Österreich abdecken. Grundsätzlich handelt es sich nur um die neuen Varianten Vorboten: “Es wird mehr neue Varianten geben”, sagt Bergthaler. Der Virologe Nicolodi sprach über die Entwicklung einer Mutante: Sie beschrieb, dass das Virus eine Zelle infiziert und dass ein “Kopierfehler” auftritt rs als Ergebnis. Mutationen entstehen entweder auf diese Weise oder als neue Kombination zweier Varianten. Es gibt bereits 10.000 kleine Mutationen im Coronavirus. Das hier in Österreich weit verbreitete Virus ist auch eine Variante des ursprünglichen Virus, das in Wuhan aufgetreten ist.
….

The British mutation (B.1.1.7) of the coronavirus in the Styrian Ausseerland was officially confirmed:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Said Health Minister Rudolf Anschober (Greens). One of the suspected cases of the British mutation (B.1.1.7) of the coronavirus in the Styrian Ausseerland was officially confirmed on Friday. Meanwhile, suspected cases are increasing throughout Austria – there are up to 100 suspected cases. On Friday afternoon, when asked by the APA, the state of Styria stated that the sample had been sequenced and that the suspicion had thus been proven in the laboratory by AGES. Eight other samples are suspected cases that have yet to be clarified. At the weekend, PCR test stations are offered to the population in Bad Aussee and Bad Mitterndorf-Tauplitz. The designated test stations are operated by the Red Cross. A total of three locations were set up. These are located in: Bad Aussee with four test tracks (Kur & Congresshaus, Kurhausplatz 144). Bad Mitterndorf with two test tracks (Grimminghalle, Bad Mitterndorf 350).Tauplitz also with two test tracks (Dorfsaal, Tauplitz 260). The locations are open on Saturday, January 16, 2021 from 10 a.m. to 6 p.m. and on Sunday, January 17, 2021 from 8 a.m. to 4 p.m. Registration for voluntary testing is possible from Friday 5 p.m. and is done via the federal registration platform and the telephone hotline 0800/220330 .It is strongly advised to register for an appointment, people who have not registered have to expect waiting times, according to the state. In Upper Austria, the state’s crisis team continued to speak of two “well-founded suspected cases” on Friday. Whether this is really the British virus mutation should only be known in up to two weeks. It was confirmed that the virus detected in two children from the Innviertel was a mutation, but not yet that it was also the British one, said Tilman Königswieser, doctor and member of the crisis team. But that was “almost a confirmation,” said Königswieser. According to media reports, these are children from the Braunau district who are said to have been infected by a family member during a Christmas party in Ausseerland. There are currently 70 to 100 suspected cases throughout Austria. “We have to assume that Austria has been seriously affected,” said Health Minister Anschober on Friday morning at a press conference with experts. The time-consuming sequencing would run at full speed. It would not be surprising if it did not spread in this country – variant B.1.1.7 is likely to be found more widely in Austria,” said the microbiologist Andreas Bergthaler from the Research Center for Molecular Medicine (CEMM) in Vienna. He spoke of about “70 to 100” suspected cases. If you assume that the variant is 50 percent more contagious, and extrapolate that, then after a month the number of cases will increase eightfold. Austria must be “illuminated” with regard to the occurrence of the variant, so Anschober. Everywhere in the EU governments the mood was “very alarmed” and the threat was being taken very seriously. In Slovakia, for example, it is estimated that around 15 percent of the cases can be traced back to the new sequence. It seems that this variant has already spread in Europe – and Austria does not seem to be “an island of the blessed” there. One should imagine the search for the new variant in Austria “like a dark barn” in which one now has to switch on the light. A few days ago, the goal was to widen the beam of light from the flashlight that shines into this barn, so Anschober. Concrete measures to prevent the spread are such as upright border controls, entry restrictions and landing bans for aircraft from Great Britain. “There are intact landing bans for Great Britain, South Africa and other regions,” as Anschober said. Gradually, all positive results should be examined for mutations, so Anschober – this is what the laboratories are needed for. Although the variant is more contagious than the previous one, it is “gratifying” that all the measures that have been taken so far continue to help. One must now strengthen this. He couldn’t say what it will look like after January 24th, so Anschober. Now is still being analyzed intensively. In his view, the situation is “alarming” and “very serious”. Bergthaler provided the reason why there are still suspected cases: The English version has 17 mutations, and the analysis always has to be “slightly changed” so that at least one mutation could be seen. That’s why the sequencing takes so long, around seven calendar days. According to Anschober, his goal is to have vaccinated the Austrian population “over the course of the summer”. Denmark had set the goal of achieving this by mid-June. That is possible if everything – approvals, production, delivery – works. “That would be the ‘best case’. But not least because of the development of the new variant, the company put on the brakes when it comes to the measures after the planned end of the lockdown on January 24th, so Anschober. “We had an almost finished concept for January 24th.” The situation is being analyzed all over Europe and we are in close contact with each other. A prognosis of the spread is very difficult. Nonetheless, the government now wants to present a concept for further measures. As far as the further development is concerned, Anschober was “cautiously optimistic”: “There are more vaccinated people every day, and we now have the most difficult weather.” Bergthaler also mentioned the already known investigation of water from sewage treatment plants. “You can determine the total exposure to viruses,” says Bergthaler, and dilution is not a problem either. In the meantime, a system has been set up to monitor the largest sewage treatment plants across the board. That would cover around four million people in Austria. Basically, the new variants are only harbingers: “There will be more new variants,” says Bergthaler. The virologist Nicolodi spoke about the development of a mutant: She described that the virus infects a cell and that a “copy error” occurs as a result. Mutations arise either in this way or as a new combination between two variants. There are already 10,000 small mutations in the coronavirus. The virus that is rampant here in Austria is also a variant of the original virus that appeared in Wuhan.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here