Die Bundesregierung wird über eine mögliche Verlängerung der Sperrung entscheiden:

0
9

Die Bundesregierung wird über eine mögliche Verlängerung der Sperrung entscheiden:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Bundesregierung wird diese Woche über eine mögliche Verlängerung der Sperrung, die bis zum 24. Januar gültig ist, und über die für den 18. Januar geplante Schuleröffnung entscheiden. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sagte dies am Dienstagabend im ORF-Bericht. Das weitere Verfahren ist abhängig von einer „sehr genauen Analyse“ der aktuellen Situation hinsichtlich der britischen Virusmutation B.1.1.7, die nun auch in Österreich aufgetreten ist. Wir haben wirklich ein Problem “, sagte der Abteilungsleiter und verwies auf die neue Variante. Weil Sie jetzt die Situation haben – “für ein paar Tage” – “dass sich in ganz Europa auf alarmierende Weise” die britische Virusmutation “drastisch in ganz Europa ausbreitet”. Der Minister verwies auf Irland: Dieses Land war kurz vor Weihnachten das beste Land in Europa – “und drei Wochen später hat es die Rekordwerte von ganz Europa”. Es gibt auch “alarmierende Nachrichten” aus der Slowakei. “Ich denke, dies ist die schwierigste Phase dieser Pandemie in den nächsten Wochen bis Ostern”, sagte Anschober. Aus diesem Grund haben wir als Bundesregierung beschlossen, diese Situation in den nächsten Tagen gemeinsam mit Wissenschaftlern (…) sehr, sehr genau zu analysieren. “Die verfügbaren verdächtigen Ergebnisse müssten im Januar überprüft werden.” während der Woche. In Bezug auf die Unsicherheit, ob die Schulen (wie geplant) ab nächsten Montag wieder mit dem Unterricht beginnen werden, bat er um Ihr Verständnis. Weil es “völlig unverantwortlich wäre, angesichts der Tatsache, dass es auch in unserem Land eine Ausbreitung (der neuen Virusvariante, Anmerkung) geben könnte, an alten Plänen festzuhalten”, so Anschober. „Es liegt in unserer Verantwortung, die Bürger Österreichs zu schützen. Das hat höchste Priorität. Die Tests sind freiwillig und nach seinen Informationen ist die Teilnahme “sehr, sehr gut”, sagte der Minister. Der Wiener Stadtrat für Gesundheit Peter Hacker (SPÖ) hat sich inzwischen klar für eine Rückkehr zum Präsenzunterricht (wie geplant) am 18. Januar ausgesprochen. “Ich bin der Meinung, dass Sie die Schulen auf jeden Fall freischalten können”, sagte er am Dienstagabend im “ZiB2” des ORF. „Auch wenn wir jetzt sehr vorsichtig sein müssen und sehen, wie die Weiterentwicklung mit dem B.1.1.7. stattfinden. Trotzdem sind die Schüler verpflichtet, „ihnen den Schulbesuch zu ermöglichen“. “Es kann nicht sein, dass wir ständig versuchen, uns in die Höhle zurückzuziehen”, sagte er. Sie müssen die Prozesse der Hygienemaßnahmen erneut “verinnerlichen” – “damit die Schüler lernen und bestimmte Bereiche der Wirtschaft erschließen können”. Ab dem 25. Januar glaubt er, dass kleine Geschäfte oder Dienstleister wie Friseure und Schuhmacher in Wien wieder eröffnen könnten. Der Stadtrat nannte auch Sportanlagen, Museen und „ähnliche Einrichtungen“. Gleichzeitig betonte er, dass eine Öffnung in größerem Maßstab nur in einer Region stattfinden könne – zum Beispiel in Bezug auf den gesamten Handel oder die Gastronomie. Es ist aufgrund der Nähe zu Niederösterreich nicht ratsam, alles in Wien allein zu öffnen, und angesichts der großen Zahl von Pendlern müsste es für die „gesamte östliche Region“ stattfinden. Grundsätzlich plädierte er für eine “Differenzierung” bei der Betrachtung der Virensituation, da man in Ostösterreich eine andere Entwicklung sieht als im Westen oder in der Mitte des Landes.

……..

The federal government will decide possible extension of the lockdown:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The federal government will decide this week on a possible extension of the lockdown, which is valid until January 24th, and on the school opening planned for January 18th. Health Minister Rudolf Anschober (Greens) said that on Tuesday evening in the ORF “Report”. The further procedure is dependent on a “very precise analysis” of the current situation with regard to the British virus mutation B.1.1.7, which has now also appeared in Austria. We really have a problem,” said the head of department, referring to the new variant. Because you now have the situation – “for a few days” – “that in all of Europe, in an alarming way” the British virus mutation “is spreading drastically across Europe”. The minister referred to Ireland: this country was the best country in Europe just before Christmas – “and three weeks later it has the record values ​​of all of Europe”. There is also “alarming news” from Slovakia. “I think this is the most difficult phase in this pandemic in the next few weeks until Easter,” said Anschober. That is why we, as the federal government, have decided to analyze this situation very, very precisely over the next few days, together with scientists (…).” The available suspicious results would have to be verified January decided. “So during the week. With regard to the uncertainty as to whether the schools (as planned) will start classroom teaching again from next Monday, he asked for your understanding. Because it would be “completely irresponsible, in view of the fact that there may be a spread (of the new virus variant, note) in our country as well, to stick with old plans with sight”, so Anschober. “It is our responsibility to protect the citizens of Austria. That has the highest priority. The tests are voluntary and, according to his information, participation is “very, very good,” said the minister. The Vienna City Councilor for Health Peter Hacker (SPÖ) meanwhile spoke out clearly in favor of a return to face-to-face teaching (as planned) on January 18th. “I am of the opinion that you can unlock the schools in any case,” he said on Tuesday evening in the “ZiB2” of the ORF. “Even if we now have to be very careful and see how the further development with the B.1.1.7. takes place. ”Nevertheless, the students are obliged to“ enable them to go to school ”again. “It cannot be that we are constantly trying to retreat into the cave,” he said. You have to “internalize” the processes of hygiene measures again – “that it is possible to enable the students to learn and to open up certain areas of the economy”. From January 25, he believes that small shops or service providers such as hairdressers and shoemakers could open up again in Vienna. The city council also named sports facilities, museums and “similar facilities”. At the same time, he emphasized that opening on a larger scale could only take place across a region – for example, as regards the entire trade or gastronomy. To open everything in Vienna alone is not advisable due to the proximity to Lower Austria and in view of the large number of commuters, it would have to take place for the “entire eastern region”. Basically, he pleaded for a “differentiation” when looking at the virus situation, because one sees a different development in eastern Austria than in the west or in the middle of the country.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here