Wir haben die Krise weitgehend besser überstanden als andere Regionen” sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer.

0
9

Wir haben die Krise weitgehend besser überstanden als andere Regionen” sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Bericht: Muhammad Amir Siddique
Österreich.

Dementsprechend hat Oberösterreich derzeit die niedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer im Vergleich zu 7,3 Prozent (Österreich: 11 Prozent, Dezember 2020) und auch die niedrigste jährliche Arbeitslosenquote im Jahr 2020 mit 6,5 Prozent (Österreich: 9,9 Prozent). Bisher haben wir in Oberösterreich die Krise trotz aller Dramen und individuellen Schicksale weitgehend besser überstanden als in anderen Regionen “, so Landeshauptmann
Thomas Stelzer unter Bezugnahme auf die Analysen der beiden Experten Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) und Monika Köppl-Turyna, Direktorin des Forschungsinstituts EcoAustria, die einen vorsichtig positiven Ausblick auf die absehbare weitere wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere in Oberösterreich, gaben. Ebenso sind in Oberösterreich derzeit fast drei Stellen für alle offen Für eine Lehre gibt es in anderen Bundesländern einen Mangel an Lehrstellen, wie Stelzer betonte. Und schließlich exportierte Oberösterreich im Krisenjahr 2020 mehr als jedes andere Bundesland (Statistik Österreich, Januar bis Juni). All dies ist ein wichtiger Hoffnungsschimmer am Horizont, denn jeder zweite Job in Oberösterreich hängt vom Exportgeschäft ab. Die Analysen und Prognosen asts ermutigen mich, die Themen Beschäftigung und Wirtschaft auch in der gegenwärtigen Phase des Krisenmanagements in den Mittelpunkt der politischen Arbeit zu stellen. Denn auch wenn wir die Gesundheitskrise überwunden haben, wird die Wirtschaftskrise länger bei uns bleiben. Unser Fokus im Jahr 2021 liegt daher auf: Beschäftigung, Ausbildung und Anregung “, betont Gouverneur Stelzer. Das Land Oberösterreich wird daher die Stärkung des Staates mit mehreren Initiativen unterstützen: Die Oberösterreichische Zukunftsstiftung soll Menschen fangen und wieder in Arbeit bringen: Laut Stelzer ist diese Stiftung das “mächtigste Instrument, um Betroffene zu fangen” durch Arbeitslosigkeit und bringen sie schnell wieder in Beschäftigung “. Besonderes Augenmerk wird auf die gezielte Weiterqualifizierung von Arbeitslosen gelegt. Primäres Ziel ist es, die 16.000 offenen Stellen schrittweise besetzen zu können. In den nächsten Tagen wird Wirtschaftsminister Markus Achleitner die Öffentlichkeit über weitere Einzelheiten zum Start der Oberösterreichischen Zukunftsstiftung informieren. Staatliche Investitionen zur Ankurbelung der Wirtschaft: Um die Nachfrage anzukurbeln und Arbeitsplätze zu sichern, kommen aus dem „Oberösterreich-Plan“ zusätzliche Investitionen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt wird dies nach Wirtschaftsprognosen letztendlich oberösterreichische Gesamtinvestitionen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro und einen langfristigen makroökonomischen Nachfrageeffekt in Höhe von 4 Milliarden Euro auslösen. Unterstützung für Unternehmenserweiterungen und -verlagerungen: Im vergangenen Jahr wurden mit Unterstützung der Standortagentur Business Upper Austria 137 Unternehmensumzüge und -erweiterungen durchgeführt. Allein mit diesen Projekten wurde ein Investitionsvolumen von 689 Millionen Euro verlagert und eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze geschaffen. “Es ist erfreulich, dass derzeit 7600 Unternehmen in Oberösterreich Kurzarbeit leisten und damit 79.000 Arbeitnehmer vor Arbeitslosigkeit schützen”, lobte Stelzer. WIFO-Chef Badelt sieht es. Die Wirtschaft in den Sperren war von direkten Schließungen der relevanten Wirtschaftssektoren – Tourismus, Kunst, Kultur, persönliche Dienstleistungen – etwas weniger betroffen als das übrige Österreich. Die nachgewiesene hohe Wettbewerbsfähigkeit der Region führt auch zu einer höheren Krisenresistenz im Vergleich zu Mitteleuropa “, bestätigt Badelt den oberösterreichischen Staatspolitik, alles getan zu haben, was für die Regionen wichtig war. Als Prototyp Das Industrieland Oberösterreich ist viel stärker vom Außenhandel und damit von pandemiebedingten Verzerrungen im Welthandel und in grenzüberschreitenden Lieferketten betroffen. Im Vergleich zum Rest des Landes wurden weniger Menschen in Oberösterreich arbeitslos und mehr waren knapp -zeitarbeit, sagt EcoAustria-Direktor Köppl-Turyna, der auch gute Arbeit im Bundesland bezeugte. “Die Tatsache, dass Oberösterreich die Krise auf dem Arbeitsmarkt besser übersteht als andere Bundesländer, hat strukturelle Gründe – wie eine starke Industrie . Die WIFO erwartet jedoch für 2021 eine etwas günstigere Entwicklung in Oberösterreich als für Österreich insgesamt (2,5 Prozent Wachstum in der zweiten Jahreshälfte), da die Schwierigkeiten in der Branche, die im Frühjahr 2020 dominierten, nicht so groß sein sollten mit der aktuellen Sperre. “Das absehbare Ende der Pandemie ist die Voraussetzung für einen nachhaltigen Aufschwung”, ist Badelt optimistisch.

………

We have come through the crisis largely better than other regions,” says Governor Thomas Stelzer,

Report: Muhammad Amir Siddique Austria.

Accordingly, Upper Austria currently has the lowest unemployment rate of all federal states in comparison with 7.3 percent (Austria: 11 percent, December 2020) and also has the lowest annual unemployment rate in 2020 at 6.5 percent (Austria: 9.9 percent). So far in Upper Austria, despite all the drama and individual fates, we have come through the crisis largely better than other regions,” says Governor Thomas Stelzer, referring to analyzes by the two experts Christoph Badelt, head of the Austrian Institute for Economic Research (WIFO), and Monika Köppl- Turyna, director of the research institute EcoAustria, who gave a cautiously positive outlook on the foreseeable further economic development, especially in Upper Austria. Likewise, in Upper Austria there are currently almost three positions open for everyone looking for an apprenticeship, while in other federal states there is a shortage of apprenticeships, as Stelzer emphasized. And finally, Upper Austria exported more than any other federal state in the crisis year 2020 (Statistics Austria, January to June). According to Stelzer, all of this is an important glimmer of hope on the horizon, because every second job in Upper Austria depends on the export business. The analyzes and forecasts encourage me to put the issues of jobs and the economy at the center of political work even in the current phase of crisis management. Because, even if we have overcome the health crisis, the economic crisis will stay with us for longer. Our focus in 2021 is therefore: jobs, training and stimulation, ”emphasizes Governor Stelzer. The state of Upper Austria will therefore support the strengthening of the state with several initiatives: The Upper Austria Future Foundation is supposed to catch people and get them back into work: According to Stelzer, this foundation is the “most powerful tool to catch people affected by unemployment and quickly get them back into employment”. Particular emphasis is placed on the targeted further qualification of unemployed people. The primary goal is to be able to gradually fill the 16,000 vacant positions. In the next few days, Minister for Economic Affairs, Markus Achleitner, will inform the public about more details on the start of the Upper Austrian Future Foundation. Investments by the state to stimulate the economy: To stimulate demand and secure jobs, additional investments amounting to 1.2 billion euros are coming from the “Upper Austria Plan”. Overall, according to economic forecasts, this will ultimately trigger Upper Austria-wide total investments amounting to 2.5 billion euros and a long-term macroeconomic demand effect amounting to 4 billion euros. Support for company expansions and relocation: Last year, 137 company relocations and expansions were implemented with the support of the Business Upper Austria location agency. With these projects alone, an investment volume of 689 million euros was moved and a large number of new jobs were created. “It is gratifying that 7600 companies in Upper Austria are currently using short-time working and thus protecting 79,000 employees from unemployment”, praised Stelzer. WIFO boss Badelt sees it. Economy in the lockdowns was a little less affected by direct closings of relevant economic sectors – tourism, art, culture, personal services – than the rest of Austria. The proven high level of competitiveness of the region also leads to a higher level of crisis resilience in comparison with Central Europe,” Badelt attests to the Upper Austrian. State policy of having done everything that was important for the regions. However, as a prototypical industrial country, Upper Austria is much more affected by foreign trade and thus by pandemic-related distortions in world trade and in cross-border supply chains. Compared to the rest of the country, fewer people in Upper Austria became unemployed and more were on short-time work, says EcoAustria director Köppl-Turyna, who also attested good work in the federal state. “The fact that Upper Austria survives the crisis on the labor market better than other federal states is due to structural reasons – such as a strong industry. However, WIFO expects a slightly more favorable development in Upper Austria in 2021 than for Austria as a whole (2.5 percent growth in the second half of the year) because the difficulties in the industry, which dominated in spring 2020, should not be so great with the current lockdown. “The foreseeable end of the pandemic is the prerequisite for a sustainable upswing,” Badelt is optimistic.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here