Die ehemalige Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) wird von ihrem Parteivorsitz zurücktreten

0
40

Die ehemalige Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) wird von ihrem Parteivorsitz zurücktreten:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die frühere Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) wird im Januar nach ihrer Niederlage im Rathausclub von ihrem Parteivorsitz zurücktreten. Hebein gab dies am Mittwochmorgen auf ihrer Facebook-Seite bekannt. In ihrem Facebook-Beitrag gab sie nun an, dass die Übergabe Mitte Januar stattfinden würde. Staatssekretär Peter Kristöfel übernimmt vorübergehend die Funktion der Parteiführung. Eine neue Parteiführung sollte spätestens im Juni gewählt werden. Bis dahin will Hebein ihren Nachfolger “in die Hände der engagierten Staatsführung oder des Parteisekretärs” legen, der sie vertreten wird. Das Ländermanagement wird hierfür einen offenen, partizipativen Prozess vorbereiten “, sagte Hebein. Ein Parteisprecher sagte, dass die neue Parteiführung bei der nächsten Staatsversammlung gewählt wird, die spätestens im Juni stattfinden wird. Die genauen Modalitäten sind noch nicht festgelegt Ein so langwieriges Verfahren wie bei den Spitzenwahlen, das Hebein 2018 bei den Wiener Wahlen zum Spitzenkandidaten und damit zum Nachfolger von Maria Vassilakou gemacht hatte, sowie der Parteivorsitzende wird diesmal nicht stattfinden. Werner Kogler, Vorsitzender der Grünen, würdigte Hebein. „Sie hat Wien mit großem Engagement zum Besseren verändert und auf ganz besondere Weise gezeigt, was es bedeutet, ökologische und soziale Verantwortung zu verbinden“, lobte Kogler den scheidenden Wiener Parteivorsitzenden. Kogler erklärte zusammen mit Bundesgeschäftsführerin Angela Stoytchev: “Wir danken Ihnen von ganzem Herzen, liebe Birgit, für Ihren Mut und Ihr Engagement für alle Menschen, die in Wien leben. Aufgrund der Dynamik und der Entscheidungen im Rathausclub werde ich im Januar aus dem Parteivorsitz ausscheiden. Ohne das Vertrauen des Clubs kann ich der Aufgabe, den gesamten Vertragsstaat zu vertreten, nicht gerecht werden, was nur gemeinsam möglich ist “, schrieb Hebein in der Post. Sie kümmerte sich um eine „sorgfältige Übergabe“ und gab ihre Erfahrung „auf geordnete Weise“ weiter. In den letzten Wochen hat ein Team innerhalb der Partei “einen inhaltsbezogenen Programmprozess entwickelt”. Hebein konnte bei den Wiener Wahlen im Oktober das historisch beste Ergebnis für ihre Partei für die Grünen erzielen. Trotzdem flogen die Ökos nach zehn Jahren aus der Koalition mit der SPÖ aus. Der damalige stellvertretende Bürgermeister und Stadtrat für Verkehr wurde vom Rathausclub nicht mehr mit irgendeiner Funktion betraut. Hebein verzichtete daraufhin auf ihr Ratsmandat, blieb aber zunächst Parteivorsitzender. Sie wurde bis Ende 2021 in dieses Amt gewählt. Obwohl sie im November bekannt gab, dass sie viel früher von dieser Position zurücktreten wollte. Sie ließ die Frage nach ihrer Zukunft offen – nur so viel: „Wer mich kennt, weiß, dass ich mich weiterhin engagieren werde. Ich weiß noch nicht, wo und wie ich in Zukunft meinen Beitrag zu einer besseren Welt leisten werde. Ich bin sicher, dass ich dabei einige von Ihnen treffen werde. Die ausgebildete Sozialarbeiterin Hebein saß ab 2010 für die Grünen im Wiener Gemeinderat und im Landtag. 2019 trat sie die Nachfolge von Vassilakou als Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Verkehr an. “Manchmal muss man politische Schlussfolgerungen ziehen und Entscheidungen treffen, die nicht einfach sind, besonders wenn sie nach 18 Jahren grüner Wiener Politik Abschied bedeuten”, stellte sie in ihrem Beitrag fest.
……

The former Vice Mayor Birgit Hebein (Greens) will resign from her party chairmanship:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The former Vice Mayor Birgit Hebein (Greens) will resign from her party chairmanship in January after her defeat in the town hall club. Hebein announced this on Wednesday morning on her Facebook page. In her Facebook posting, she now specified that the handover would take place in mid-January. State party secretary Peter Kristöfel takes over the function of party leadership on an interim basis. A new party leadership should be elected by June at the latest. Until then, Hebein wants to place her successor “in the hands of the committed state leadership or the party secretary” who will represent her. The country management will prepare an open, participatory process for this,” said Hebein. A party spokesman said that the new party leadership will be elected at the next state assembly, which will take place in June at the latest. The exact modalities are still being worked out. Such a lengthy procedure as in the top election, which Hebein had made the top candidate in the Vienna election in 2018 – and thus the successor to Maria Vassilakou – as well as the party leader, will not take place this time, it said. Greens federal party leader Werner Kogler paid tribute to Hebein. She “changed Vienna for the better with great commitment and showed in a very special way what it means to combine ecological and social responsibility,” Kogler praised the outgoing Vienna party leader. Together with Federal Managing Director Angela Stoytchev, Kogler stated: “We thank you from the bottom of our hearts, dear Birgit, for your courage and your commitment to all people who live in Vienna. As a consequence of the dynamics and decisions in the town hall club, I will resign from the party chairmanship in January. Without the trust of the club, I cannot do justice to the task of representing the entire state party, that is only possible together, ”Hebein wrote in the post. She took care of a “careful handover” and passed on her experience “in an orderly manner”. In the last few weeks a team within the party has “developed a content-related program process”. Hebein was able to achieve the historically best result for their party for the Greens in the Vienna election in October. Nevertheless, after ten years, the Ökos flew out of the coalition with the SPÖ. The then deputy mayor and city councilor for transport was no longer entrusted with any function by the town hall club. Hebein then renounced her council mandate, but initially remained party leader. She was elected for this office until the end of 2021. Although she announced in November that she wanted to resign from this position much earlier. She left the question about her future open – only this much: “Those who know me know that I will continue to get involved. I don’t yet know where and how I will make my contribution to a better world in the future. I am sure that I will meet some of you in the process. The trained social worker Hebein sat for the Greens in Vienna’s municipal council and state parliament from 2010. In 2019 she succeeded Vassilakou as Vice Mayor and City Councilor for Transport. “Sometimes you have to draw political conclusions and make decisions that are not easy, especially if they mean farewell after 18 years of Viennese green politics,” she noted in her post.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here