Österreich will eine Million Euro für die Betreuung der Flüchtlinge bereitstellen:

0
43

Österreich will eine Million Euro für die Betreuung der Flüchtlinge bereitstellen:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Das Außenministerium gab heute bekannt. Österreich will eine Million Euro für die Betreuung der Flüchtlinge in Bosnien-Herzegowina bereitstellen. Die Hilfe sollte in erster Linie zur Betreuung von „Frauen, Kindern und unbegleiteten Minderjährigen“ verwendet werden. Der Beitrag sollte “in den nächsten Tagen verfügbar sein”, hieß es. Während es auf den griechischen Inseln viele Flüchtlingsfamilien mit Kindern gibt, sind die meisten Schutzsuchenden in Bosnien alleinstehende Männer. Fast 30 Prozent kommen aus Afghanistan, rund 23 Prozent aus Pakistan, 19 Prozent aus Bangladesch und neun Prozent aus Marokko. Die Anerkennungsquote für Asylanträge aus diesen Ländern – mit Ausnahme Afghanistans – ist in Österreich relativ niedrig. Die Evakuierung von Hunderten von Menschen aus dem bereits geschlossenen Flüchtlingslager Lipa in Bosnien-Herzegowina war zuvor abgesagt worden. Laut IOM hätten die 900 verbliebenen Flüchtlinge gestern mit dem Bus in eine ehemalige Kaserne in Bradina, 45 Kilometer südwestlich von Sarajevo, gebracht werden sollen. Medienberichten zufolge wurde die Übertragung jedoch auf politischer Ebene blockiert. Die Leute mussten in den bereitgestellten Bussen übernachten. Der österreichische Beitrag kommt der Internationalen Organisation für Migration (IOM) über die Österreichische Entwicklungsagentur (ADA) zugute, teilte das Ministerium mit. „Die Situation ist in den letzten Wochen extrem akut geworden. Aufgrund der winterlichen Bedingungen wollen wir schnell unseren Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen leisten “, zitierte die Mitteilung von ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg.

……

Austria wants to provide one million euros for the care of the refugees:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The Ministry of Foreign Affairs announced today. Austria wants to provide one million euros for the care of the refugees in Bosnia-Herzegovina. The aid should primarily be used to look after “women, children and unaccompanied minors”. The contribution should “be available in the next few days,” it said. While there are many refugee families with children on the Greek islands, the majority of those seeking protection in Bosnia are single men. Almost 30 percent come from Afghanistan, around 23 percent from Pakistan, 19 percent from Bangladesh and nine percent from Morocco. The recognition rate for asylum applications from these countries – with the exception of Afghanistan – is relatively low in Austria. The evacuation of hundreds of people from the already closed refugee camp Lipa in Bosnia-Herzegovina had previously been canceled. According to the IOM, the 900 remaining refugees should have been taken by bus to a former barracks in Bradina, 45 kilometers southwest of Sarajevo, yesterday. According to media reports, however, the transfer was blocked at a political level. The people had to stay overnight in the buses provided. The Austrian contribution will benefit the International Organization for Migration (IOM) through the Austrian Development Agency (ADA), the ministry said. “The situation has become extremely acute in the last few weeks. Due to the wintry conditions, we want to quickly make our contribution to improving living conditions ”, quoted the communication from ÖVP Foreign Minister Alexander Schallenberg.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here