Die Registrierungsplattform Österreich testet

0
103

Die Registrierungsplattform Österreich testet:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Registrierungsplattform „Austria tests“ verursachte Baukosten von gut einer halben Million Euro. Dies geht aus einer parlamentarischen Antwort von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) an NEOS hervor. Für den laufenden Betrieb fallen zusätzliche 190.000 EUR pro Monat an. Der Ermittler Douglas Hoyos ist empört über die Summen. Insbesondere wurden 546.373,04 Euro für die Implementierung und Erstellung der Registrierungsplattform ausgegeben. Damit wurde die A1 Telekom Austria Aktiengesellschaft beauftragt, die das Projekt über ihre Tochtergesellschaft World Direct leitete. Da die Plattform weiterhin für Testzugriffe mit niedrigem Schwellenwert verwendet wird, bleibt sie kostspielig. Für den laufenden Betrieb fallen Aufwendungen in Höhe von 187.878,95 EUR pro Monat an. Vor allem Hoyos nennt diese Zahlen “unglaublich”. Im Vergleich dazu hat das „völlig überteuerte“ Kaufhaus Österreich laufende Kosten von 5.000 Euro. Es ist der nächste Beweis dafür, dass die Regierung bei jedem Digitalisierungsprojekt eine Magen-Darm-Marke bekommt: “Millionen von Steuergeldern werden hier für ein einfaches Registrierungsportal ausgegeben. Man muss auch bedenken, dass es bei dieser Plattform massive Startschwierigkeiten gab fehlten, dann gingen Daten verloren: “All dies zeigt, wie unprofessionell diese Bundesregierung – in diesem Fall Gesundheitsminister Anschober – hier handelt.” Jetzt muss er sicherstellen, dass die Kosten für den laufenden Betrieb gesenkt werden.

……

The registration platform “Austria tests:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The registration platform “Austria tests” caused construction costs of a good half a million euros. This emerges from a parliamentary response from Health Minister Rudolf Anschober (Greens) to NEOS. An additional EUR 190,000 per month are incurred for ongoing operations. Inquirer Douglas Hoyos is outraged by the sums. Specifically, 546,373.04 euros were spent on implementing and creating the registration platform. A1 Telekom Austria Aktiengesellschaft, which managed the project through its subsidiary World Direct, was commissioned with this. Since the platform will continue to be used for low-threshold test access, it remains costly. For ongoing operations, there are expenses of EUR 187,878.95 per month. Above all, Hoyos calls these numbers “incredible”. In comparison, the “completely overpriced” “Department Store Austria” has running costs of 5,000 euros. It is the next proof that the government lands a stomach mark with every digitization project: “Millions in tax money are thrown out here for a simple registration portal. One must also remember that there were massive starting difficulties with this platform. First the imprint was missing, then data was lost: “All of this shows how unprofessional this federal government – in this case Health Minister Anschober – is acting here.” Now he must ensure that the costs for ongoing operations are reduced.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here