Die Ermittlungskommission beim Wiener Terroranschlag legte ihren Abschlussbericht vor

0
23

Die Ermittlungskommission beim Wiener Terroranschlag legte ihren Abschlussbericht vor:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sah dies in seinen Reformbemühungen verstärkt. Die Oppositionsparteien hingegen wurden in ihren Reaktionen auf Nehammer selbst scharf beurteilt. Am Mittwoch legte die nach dem Terroranschlag in Wien eingesetzte Untersuchungskommission ihren Abschlussbericht vor. Es enthält viel Kritik an den Versäumnissen der Behörden. Am Abend des 2. November 2020 tötete ein Österreicher mazedonischer Herkunft vier Menschen bei einem Terroranschlag in der Wiener Innenstadt und wurde anschließend von der Polizei erschossen. Der Mann hatte ein einschlägiges Strafregister, und später wurde bekannt, dass die Staatssicherheit sowohl wusste, dass er Islamisten aus Deutschland und der Schweiz in Wien traf, als auch vergeblich versucht hatte, in der Slowakei Munition zu kaufen. In Anbetracht dessen war es mäßig überraschend, dass die Kommission unter der Strafverteidigerin Ingeborg Zerbes in ihrem Abschlussbericht eine ganze Reihe von Beschwerden auflistete. Auf Mängel seitens des Verfassungsschutzes wurde beispielsweise im Risikobewertungsprogramm für gefährdete Personen, bei der Datenverarbeitung und beim Informationsfluss zwischen den einzelnen Behörden hingewiesen. All dies finden Sie im Bericht, der jetzt auch unredaktiert von der Website des Innenministeriums heruntergeladen werden kann. Darin kritisiert die Kommission beispielsweise, dass das von der Staatssicherheit beobachtete Treffen der Islamisten in der Bundeshauptstadt offenbar nicht der Geschäftsleitung gemeldet wurde. Untersuchungen der Kommission, ob einzelne Informationen zu terroristischen Bedrohungen “nach oben gemeldet” wurden, wurden laut Abschlussbericht, der hier ein Fragezeichen hinterlässt, nicht abschließend beantwortet. Der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, äußerte sich am Donnerstag im Ö1-Morgenjournal und bestätigte, dass er nicht über das Treffen der Dschihadisten und den versuchten Kauf von Munition in der Slowakei informiert worden sei. Er gab dies der Kommission auch mündlich und schriftlich bekannt. Die “Erstbewertung” des späteren Angreifers wurde erst nach zehn Monaten abgeschlossen, eine “Synopse” war für Mitte November geplant und somit zwei Wochen nach dem Angriff weiter kritisiert. Die Zerbes-Kommission hält es für problematisch, dass die einzelnen Landesämter und das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) die Daten der anderen Behörden nicht einsehen können, sondern spezifische Akten anfordern müssen. Die Arbeitsatmosphäre in der BVT nannte es ruiniert. Das Erstaunlichste, was uns aufgefallen ist, ist, dass es keinen effizienten und professionellen Datenaustausch zwischen den einzelnen Behörden gibt, die für die Staatssicherheit zuständig sind “, sagte Zerbes. Sie betonte, dass die Kommission bei ihrer Arbeit nicht von der Politik zurückgehalten worden sei:” Wir wurden nicht “von oben” mundtot gemacht. Wir waren keine Feigenblattkommission. Am Ende stellte sich heraus, dass es in Bezug auf den 20-jährigen Attentäter ein “Fehlverhalten” der Staatssicherheit gab, insbesondere in Es gibt jedoch “keine Person, für die sich eine Verantwortung zuspitzt”. Es gibt keine Hinweise auf individuell schuldhaftes Verhalten, das strafrechtlich strafbar ist. Es kann jedoch immer noch nicht gesagt werden, dass es sich um eine bestimmte Maßnahme handelt Vernachlässigt hätte den Angriff verhindern können. Ruf begründete den schleppenden Datenaustausch mit Ö1 damit, dass es sich bei den Betriebsinformationen um “hochsensible und klassifizierte” Daten handele. Diese müssten in den Informationen diskutiert, analysiert und verarbeitet werden auf Struktur. Im Nachhinein wäre es jedoch angebracht gewesen, die Justiz schneller zu informieren, sagte Ruf. Innenminister Nehammer sah seine Reformbemühungen durch den Bericht verstärkt. Der wichtigste Abzug aus dem Bericht der Kommission besteht darin, die Reform des Verfassungsschutzes „massiv“ voranzutreiben, wie der Abteilungsleiter in einer Pressekonferenz betonte. “Der neue Verfassungsschutz wird tatsächlich ein völlig neuer sein”, sagte Nehammer. Er wollte die „neue Schutzmauer für die Republik Österreich“ aus „stabilen Steinen“ bauen. In der Vergangenheit waren große Risse aufgetreten, die durch die „illegale Hausdurchsuchung“ im Jahr 2018, aber auch durch jüngste Ereignisse wie den Fall Marsalek ausgelöst wurden. Das Wichtigste bei der Umstrukturierung ist die Trennung des Geheimdienstes vom Teil der Staatspolizei. Die Kommunikationsprozesse müssten sorgfältig evaluiert und Kommunikationsverluste zwischen Bundesamt und Landesämtern minimiert werden. Außerdem soll die Belegschaft verdoppelt werden. Nehammer hat die Kommentare der Kommission zu geplanten Änderungen des Strafrechts nicht eingehalten. Die Behörde ging davon aus, dass der Angriff in der Innenstadt „kein Defizit im bestehenden Strafrecht gegen den Terrorismus aufzeigt“. In diesem Bereich sind „keine zusätzlichen Informationen erforderlich“. Die Kommission bezeichnete das geplante neue Vergehen einer religiös motivierten extremistischen Vereinigung als “überflüssig” und verfassungsrechtlich fragwürdig. In seinem Bericht lehnte der Ausschuss auch den Vorschlag ab, “Personen, die wegen eines extremistischen Verbrechens verurteilt wurden”, mit “Unterbringung” über ihre Strafe hinaus – beispielsweise bei der Durchführung von Maßnahmen – als ungeeignet vorzusehen. Im Gegensatz dazu schlagen die Experten eine strukturell verbesserte und finanziell höhere Deradikalisierung vor. Nehammer lehnte die Kritik ab. Der Innenminister verteidigte die Maßnahmen mit der Feststellung, dass vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden müssten. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) war vorsichtiger. Alle Aussagen, “insbesondere die der Kommission, werden nun sorgfältig geprüft und geprüft”. “Einige Dinge sind gut im Anti-Terror-Paket, andere müssen hier noch bewertet werden, auch von uns, wo wir tatsächlich kritisches Feedback erhalten haben.” Kogler, der derzeit die Tagesordnung des Justizministers verwaltet, wollte auch erklärt haben, dass seitens der Behörde und des Mitarbeiters in der Abteilung über lange Zeiträume im Wesentlichen „alles richtig und richtig gemacht wurde“. Für die SPÖ zeigte der Bericht, dass es „erhebliche Mängel bei der Bekämpfung terroristischer Straftaten“ gab und dass eine vollständige Neuorganisation der Staatssicherheit erforderlich war. Nehammer sollte zurücktreten, war die SPÖ – eine Ansicht, der auch die FPÖ und NEOS folgten. Für den FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer ist das Vertrauen in den Innenminister “längst vorbei”. Die Ergebnisse der Kommission sind teilweise haarsträubend. NEOS sprach von einem “katastrophalen Zustand” der Staatssicherheit und einer “unmittelbaren Gefahr”. Die Tatsache, dass die Kommission “Hindernisse” für ihre Arbeit hatte, erforderte ebenfalls noch eine eingehende Prüfung. Hier engagierte sich der Juniorpartner der Koalition erneut. Es sei völlig inakzeptabel, dass der BVT der Kommission offenbar Informationen vorenthalten habe, sagte die Vorsitzende des Grünen-Clubs, Sigrid Maurer: „Nach dem offensichtlichen Scheitern des BVT hat die Öffentlichkeit das Recht, umfassend und transparent über alle Unregelmäßigkeiten in den zuständigen Behörden informiert zu werden. “Der Innenminister muss jetzt unverzüglich eine vollständige Umstrukturierung des Bundesamtes vorlegen.
……..

The investigation commission in Vienna terrorist attack presented its final report:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) saw this strengthened in his reform efforts. The opposition parties, on the other hand, were sharply judged in their reactions with Nehammer himself. On Wednesday, the investigation commission set up in Vienna after the terrorist attack presented its final report. It contains a lot of criticism of the failings of the authorities. On the evening of November 2, 2020, an Austrian of Macedonian origin killed four people in an act of terrorism in downtown Vienna and was then shot by the police. The man had a relevant criminal record, and it was later revealed that state security both knew that he was meeting Islamists from Germany and Switzerland in Vienna and that he had tried in vain to buy ammunition in Slovakia. n view of this, it was moderately surprising that the commission under criminal lawyer Ingeborg Zerbes listed a whole series of grievances in its final report. Deficiencies on the part of the protection of the constitution were pointed out, for example in the risk assessment program for endangered persons, in data processing and the flow of information between the individual authorities. All of this can be found in the report, which can now also be downloaded unredacted from the Ministry of the Interior’s website. In it, the commission criticizes, for example, that the meeting of Islamists in the federal capital, which was observed by state security, was apparently not reported to the general management. Inquiries by the Commission as to whether individual information on terrorist threats “was reported upwards was not answered conclusively”, according to the final report, which leaves a question mark here. The General Director for Public Security, Franz Ruf, commented on Thursday in the Ö1 morning journal and confirmed that he had not been informed about the meeting of the jihadists and the attempted purchase of ammunition in Slovakia. He also announced this to the Commission orally and in writing. The “initial assessment” of the later attacker was only completed after ten months, a “synopsis” was planned for mid-November and thus two weeks after the attack, is criticized further. The Zerbes Commission considers it problematic that the individual state offices and the Federal Office for the Protection of the Constitution and the Fight against Terrorism (BVT) cannot inspect the data of the other authorities, but have to request specific files. The working atmosphere in the BAT called it ruined. The most amazing thing we have noticed is that there is no efficient, professional exchange of data between the individual authorities that are responsible for state security,” said Zerbes. She stressed that the commission had not been held back by politics in its work: “We have not been muzzled ‘from above’. We were not a fig leaf commission. In the end it turned out that there was “misconduct” on the part of the state security in relation to the 20-year-old assassin, especially in the operational area. However, there is “no person on whom a responsibility has come to a head”. There is no evidence of individually culpable behavior that is punishable under criminal law. However, it still cannot be said that a certain measure that was neglected could have prevented the attack. Ruf justified the sluggish exchange of data with Ö1 by stating that the operational information was “highly sensitive and classified” data. These would have to be discussed, analyzed and processed in the information structure. In retrospect, however, it would have been appropriate to inform the judiciary more quickly, said Ruf. Interior Minister Nehammer saw his reform efforts strengthened by the report. The most important deduction from the commission report is to push ahead with the reform of the protection of the constitution “massively”, as the head of department emphasized in a press conference. “The new constitution protection will actually be a completely new one,” said Nehammer. He wanted to build the “new protective wall for the Republic of Austria” from “stable stones”. In the past, large cracks had emerged, triggered by the “illegal house search” in 2018, but also by recent events such as the Marsalek case. The most important thing in the reorganization is the separation of the intelligence service from the state police part. The communication processes would have to be carefully evaluated, and communication losses between the Federal Office and the State Offices minimized. In addition, the workforce is to be doubled. Nehammer did not comply with the Commission’s comments on planned changes in criminal law. The body assumed that the attack in the city center “does not reveal any deficit in the existing criminal law against terrorism”. In this area there is “no need for additional information”. The commission called the planned new offense of a religiously motivated extremist association “superfluous” and constitutionally questionable. In its report, the committee also rejected the proposal to provide for “persons who threatened” convicted of an extremist crime with “accommodation” beyond their sentence – for example in the execution of measures – as unsuitable. In contrast, the experts propose a structurally improved and financially higher deradicalization. Nehammer rejected the criticism. The Interior Minister defended the measures by stating that preventive action had to be taken. Vice Chancellor Werner Kogler (Greens) was more cautious. All statements, “but especially those of the Commission, will now be carefully examined and looked at”. “Some things are good in the anti-terrorism package, others will still have to be assessed here, including from us, where we have indeed received critical feedback.” Kogler, who is currently managing the Justice Minister’s agenda, also wanted to have stated that on the part of the Authority and the employee in the department essentially “everything was done correctly and correctly” over long periods. For the SPÖ, the report showed that there were “considerable deficiencies in the fight against terrorist offenses” and that a complete reorganization of the state security was necessary. Nehammer should resign, was the SPÖ – a view that the FPÖ and NEOS also followed. For FPÖ security spokesman Hannes Amesbauer, trust in the interior minister is “long gone”. The findings of the commission are in part hair-raising. NEOS spoke of a “disastrous state” of state security and “imminent danger”. The fact that the Commission had “obstacles” placed in the way of its work also still required a detailed examination. Here the junior partner in the coalition got involved again. It was completely unacceptable that the BVT apparently withheld information from the Commission, said Greens club chairwoman Sigrid Maurer: “After the apparent failure of the BVT, the public has a right to be fully and transparently informed about all irregularities in the responsible authorities . “The Minister of the Interior must now immediately deliver a complete reorganization of the Federal Office.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here