Die Schulschließungen und das Fernstudium könnten noch länger dauern:

0
46

Die Schulschließungen und das Fernstudium könnten noch länger dauern:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Faßmann war skeptisch gegenüber dem Vorschlag des niederösterreichischen Bildungsdirektors Johann Heuras, die Anzahl der Stunden pro Woche in den kommenden Jahren vorübergehend zu erhöhen, um versäumte Lektionen aufgrund der Coronavirus-Krise auszugleichen. Stattdessen wird, wie bereits angekündigt, die Anzahl der Unterstützungsstunden in diesem Schuljahr erhöht. Infolgedessen würden zusätzliche Stunden in das System „hineingespielt“, „jedoch in einer anderen Organisationsform als vom Bildungsdirektor vorgesehen“. Die Schulschließungen und damit das Fernstudium könnten noch länger dauern – bis zum Ende des Semesters, wie “Krone” und “Kurier” am Dienstag in Bezug auf Regierungskreise berichteten. Die Berichte spekulieren auch über den Grund: Möglicherweise soll verhindert werden, dass sich die Virusmutation aus Großbritannien ausbreitet. Eine offizielle Bestätigung des Bildungsministeriums stehe noch aus. In der Bundesregierung sind sie sich jedoch einig, dass die Grünen auch “vorsichtig” sind, schreibt die “Krone”. Schüler in Wien und Niederösterreich beginnen am 1. Februar ihre einwöchige Semesterferien. Die Semesterferien beginnen am 8. Februar in Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und schließlich am 15. Februar in Oberösterreich und der Steiermark. In Kürze wird bekannt gegeben, ob die Schulen bis zum Ende des Semesters offiziell geschlossen werden. Wie ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann am Sonntag im ZIB2 sagte, sollte geklärt werden, ob die Schulen “spätestens spätestens Mitte der Woche” wieder ordnungsgemäß eröffnet werden. Da die Anzahl der Infektionen in den Bundesländern sehr unterschiedlich ist, wäre neben einem österreichweiten Ansatz auch eine regionale Lösung möglich, dh eine Öffnung nur in Regionen mit einer geringen Anzahl von Infektionen – beide Modelle haben jedoch Vor- und Nachteile. fährt Faßmann fort. Vorarlberg-Gouverneur Markus Wallner (ÖVP) sagte am Dienstag, dass es intensive Diskussionen darüber gab, wie nach dem derzeit geplanten Ende der Sperrung vorgegangen werden soll. Wenn die Schulen öffnen, dann zumindest mit einem „Sicherheitsnetz“, so Faßmann am Sonntag: „Testen ist die einzige Antwort.“ Die Schulen würden fünf Millionen kostenlose „vordere Nasentests“ erhalten. Schulkinder und Lehrpersonal sollten die Möglichkeit haben, diesen Test einmal pro Woche auf freiwilliger Basis abzulegen. Die Teilnahme ist freiwillig. “Es ist ein großzügiges Angebot, letztendlich zu klären, ob Kinder eine Infektion haben oder nicht”, sagte Faßmann in ZIB2. Grundschüler sollten die Testkits mit nach Hause nehmen und die Tests mit ihren Eltern durchführen. Die Teilnahme befreit Sie nicht vom Tragen von Mund- und Nasenschutz in der Schule. Kinder unter 14 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern – wenn diese nicht verfügbar ist, erhalten sie keinen Test. Es wird Eltern geben, die sich weigern “, sagte Fassmann. Das ist auch möglich.” Insgesamt ist dies jedoch eine Gelegenheit, Schulen nicht nur zu eröffnen, sondern auch offen zu halten. “Die Covid-19-Selbsttests sollen es sein viel einfacher zu bedienen, aber möglicherweise nicht so präzise Ergebnisse. Die Kritik an der möglichen Fortsetzung der Schulschließungen kam von der Opposition. SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid forderte in einer Sendung von Faßmann klare Worte zu den Gerüchten über die Verlängerung der Schulschließungen “Es ist unverantwortlich, dass seit Wochen keine klaren Ankündigungen mehr gemacht wurden. Stattdessen werden Gerüchte angeheizt”, so Hammerschmid. Die Unsicherheit, in der sich Schüler, Eltern und Lehrer befinden, ist unerträglich. “Minister Faßmann muss jetzt schnell Klarheit und Sicherheit schaffen. Daten und Fakten müssen auf den Tisch gelegt werden, die den Einfluss der Virusmutation auf Schulkinder darstellen”, fährt Hammerschmid fort. Für die FPÖ “ist mit den weiteren Schulschließungen klar, dass auch die gesamte Sperrung verlängert wird”, sagte der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp. Denn ohne Präsenzunterricht ist es gewerblichen Mitarbeitern nicht möglich, sich zu bewegen Ihre Arbeit. Die angekündigten „Einstiegstests“ sind ein großer Bluff. „Sebastian Kurz belügt die Menschen und treibt die Österreicher in eine dauerhafte Sperrung“, sagte Nepp. NEOS kann auch von einer langen Schulschließung nichts profitieren. Es ist inakzeptabel und unerträglich dass die Betroffenen weniger als eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Beginn des Unterrichts vor Ort von den Medien erfahren müssen, sagte die NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre: „So behandeln Sie Peo nicht ple “, sagt Künsberg Sarre unter Bezugnahme auf aktuelle Medienberichte. “Mit welcher Begründung öffnen die Schulen erst nach den Ferien? Jeder Tag, an dem die Schulen nicht geöffnet sind, obwohl das Risiko durch regelmäßige Tests besser kontrolliert werden könnte, ist ein verschwendeter Tag”, heißt es weiter. Schließlich auch Schulkinder, Lehrer und Eltern verdiente Klarheit.
…..

The school closings and distance learning could take even longer:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Faßmann was skeptical about the suggestion made by the Lower Austrian Director of Education Johann Heuras to temporarily increase the number of hours per week in the coming years in order to compensate for missed lessons due to the coronavirus crisis. Instead, as already announced, the number of support hours will be increased this school year. As a result, additional hours would be “played into” the system, “but in a different form of organization than the director of education intended”. The school closings and thus the distance learning could take even longer – until the end of the semester, as reported by “Krone” and “Kurier” on Tuesday with reference to government circles. The reports also speculate about the reason: Possibly the aim is to prevent the virus mutation from spreading from Great Britain. An official confirmation from the Ministry of Education is still pending, it said. In the federal government, however, they agree that the Greens are also “on the cautious side”, writes the “Krone”. Schoolchildren in Vienna and Lower Austria will start their one-week semester break on February 1st. The semester break begins on February 8th in Burgenland, Carinthia, Salzburg, Tyrol, Vorarlberg and finally on February 15th in Upper Austria and Styria. It will be announced soon whether the schools will be officially closed until the end of the semester. As ÖVP education minister Heinz Faßmann said on Sunday in ZIB2, it should be clarified whether the schools will be properly reopened “promptly, by the middle of the week at the latest.” Since the number of infections is very different in the federal states, a regional solution would also be possible in addition to an Austria-wide approach, i.e. an opening only in regions with a low number of infections – but both models have advantages and disadvantages, continues Faßmann. Vorarlberg Governor Markus Wallner (ÖVP) said on Tuesday that there were intensive discussions about how to proceed after the currently planned end of the lockdown. If the schools open, then at least with a “safety net”, so Faßmann am Sonntag: “Testing is the only answer.” The schools would receive five million free “anterior nasal tests”. Schoolchildren and teaching staff should have the opportunity to take this test once a week on a voluntary basis. Participation is voluntary. “It is a generous offer to ultimately clarify whether children have an infection or not,” said Faßmann in ZIB2. Elementary school students should take the test kits home and carry out the tests with their parents. Participation does not exempt you from wearing mouth and nose protection in school. Children under 14 years of age need a declaration of consent from their parents – if this is not available, they will not get a test. There will be parents who refuse,” said Fassmann. That is also possible. “Overall, however, this is an opportunity not only to open schools, but also to keep them open.” The Covid-19 self-tests are supposed to be much easier to use, but may not give as precise results. Criticism of the possible continuation of the school closings came from the opposition. SPÖ education spokeswoman Sonja Hammerschmid demanded clear words in a broadcast from Faßmann regarding the rumors about the extension of the school closings. “It is irresponsible that no clear announcements have been made for weeks. Instead, rumors are fueled “, so Hammerschmid. The uncertainty in which the pupils, parents and teachers find themselves is unbearable.” Minister Faßmann must now quickly create clarity and security. Data and facts must be put on the table who present the influence the virus mutation has on schoolchildren ”, Hammerschmid continues. For the FPÖ, “with the further school closings it is clear that the entire lockdown will also be extended,” said the Vienna FPÖ boss Dominik Nepp. Because without face-to-face teaching, it is not possible for commercial employees to go about their work. The announced “entry testing” is a huge bluff. “Sebastian Kurz lies to the people and drives the Austrians into a permanent lockdown,” said Nepp. NEOS cannot gain anything from a long school closure either. It is unacceptable and unbearable that those affected have to find out from the media less than a week before the originally planned start of the lessons on the spot, said NEOS education spokeswoman Martina Künsberg Sarre. “That’s not how you treat people,” says Künsberg Sarre, referring to current media reports. “With what justification do the schools only open after the holidays? Every day that the schools are not open, although the risk could be better controlled through regular testing, is a wasted day, ”it continues. Schoolchildren, teachers and parents too, finally deserved clarity.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here