Die Wiener Polizei wird ihre Taktik in Bezug auf die Coronavirus-Demos ändern:

0
21

Die Wiener Polizei wird ihre Taktik in Bezug auf die Coronavirus-Demos ändern:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Das Innenministerium kündigte daraufhin an, bis Donnerstag Richtlinien für den künftigen Umgang mit den Coronavirus-Demos auszuarbeiten. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sagte, es sei wichtig, Sicherheit für die Polizei und die Sicherheitsbehörden zu schaffen. Denn einerseits muss das Recht auf Versammlungsfreiheit geschützt und garantiert werden, andererseits darf es nicht als „Schutzschild für Extremisten und Radikale“ missbraucht werden, erklärte der Innenminister. Die Richtlinie soll landesweit einheitliche Standards gewährleisten. Am Sonntag wurde eine Versammlung von Gegnern der Coronavirus-Maßnahmen mit rund 2.000 Teilnehmern am Heldenplatz von der Polizei aufgelöst. Trotzdem marschierten zwei unangekündigte Demonstrationszüge durch die Innenstadt. Dutzende von Anzeigen waren das Ergebnis. Das Innenministerium will bis Donnerstag einen Leitfaden für Sicherheitsbehörden bei Versammlungen von “Corona-Leugnern” entwickeln. Die Wiener Staatspolizeidirektion hat bereits härtere Maßnahmen angekündigt. Der Leitfaden ist von Sachverständigen aus den verschiedenen Bereichen des Innenministeriums und der Polizei zu erstellen. Insbesondere sind Anwälte der Polizei, Experten aus dem Bereich des Versammlungsrechts, aber auch Experten aus dem Bereich der Polizeisicherheit beteiligt. Die Richtlinie sollte unter anderem Spezifikationen für die Analyse der Registrierung solcher Demonstrationen, Möglichkeiten zum Verbot oder zur Auflösung eines Treffens und taktische Verfahren enthalten. Der Vizepräsident der Wiener Staatspolizei, Franz Eigner, kündigte gegenüber dem “Kurier” an, dass die Wiener Polizei ihre Taktik in Bezug auf die Coronavirus-Demos ändern werde. Wir wissen jetzt, dass die Bedingungen nicht eingehalten werden”, wird Eigner zitiert. Er betonte, dass das Demonstrationsrecht ein Grundrecht sei, das auch während der Pandemie nicht eingeschränkt worden sei. Aber: Masken müssen getragen werden oder der Mindestabstand muss eingehalten werden. “Niemand versteht, dass, wenn andere Bereiche so restriktiv und nicht bei diesen Treffen gehandelt werden, die anderen Bürger ebenfalls an den Maßnahmen festhalten”, sagte Eigner. Aus diesem Grund wird die Polizei künftig bei der Registrierung von Besprechungen sorgfältig prüfen, wer hinter ihnen steht und ob der erklärte Zweck tatsächlich dem Zweck der Besprechung entspricht. Wenn Sie Beweise dafür finden, dass sich die Teilnehmer nicht an die Maßnahmen halten, wären sie im Voraus verboten, heißt es in dem Zeitungsbericht. Sollte es zu dem Treffen kommen, kann es aufgelöst werden. “Verhältnismäßigkeit” und die Größe des Treffens sind entscheidend, sagte Eigner. Denn bei Tausenden von Teilnehmern konnte die Polizei nicht die Identität aller feststellen. Das würde eine “riesige Polizei” erfordern. Das Herausfischen einzelner Teilnehmer aus der Menge ist ein weiteres Problem, da nach Angaben des Eigentümers hierfür „massive körperliche Stärke“ erforderlich sein könnte. Andere Teilnehmer könnten betroffen sein und letztendlich soll das Infektionsrisiko verhindert werden, das in der Menge zunehmen würde. Der Vorsitzende des FPÖ-Clubs, Herbert Kickl, erklärte sich “solidarisch” mit den Demonstranten, die für “Grundrechte und Freiheit” auf die Straße gingen. Kickl identifizierte die Warnungen gegen Gegner der türkisgrünen Koronamaßnahmen, die im Höflichkeitsbericht des BVT verbreitet wurden, als “nächsten Schritt in Richtung ÖVP-Totalitarismus”. Es ist ein bekanntes Verhaltensmuster, dass eine Regierung in Not versucht, ihre Kritiker zu kriminalisieren – aber nicht aus demokratischen Staaten “, sagte Kickl. Eine überwältigende Mehrheit der Demonstranten auf der Straße kämpfte für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit, argumentierte der Vorsitzende des FPÖ-Clubs: “Das Gegenteil von ihnen zu zeigen, zeigt, wie sehr Kurz und Co. Angst vor berechtigter Kritik haben.

…..

Vienna police will change their tactics with regard to the coronavirus demos:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

The Interior Ministry then announced that it would work out guidelines by Thursday on how to deal with the coronavirus demos in the future. Interior Minister Karl Nehammer (ÖVP) said it was important to create security for the police and security authorities. Because on the one hand the right to freedom of assembly must be protected and guaranteed, on the other hand it must not be misused as a “protective shield for extremists and radicals”, explained the interior minister. The guideline is intended to guarantee uniform standards nationwide. On Sunday, a gathering of opponents of the coronavirus measures with around 2,000 participants on Heldenplatz was broken up by the police. Nevertheless, two unannounced demonstration trains then marched through the city center. Dozens of advertisements were the result. The Ministry of the Interior wants to develop a guideline for security authorities at gatherings of “Corona deniers” by Thursday. The Vienna State Police Directorate has already announced tougher action. The guideline is to be drawn up by experts from the various areas of the Ministry of the Interior and the police. In particular, police lawyers, experts from the field of assembly law, but also experts from the field of police security are involved. The guideline should include, among other things, specifications for the analysis of the registration of such demonstrations, possibilities of prohibiting or dissolving a meeting and tactical procedures. The Vienna State Police Vice President Franz Eigner also announced to the “Kurier” that the Vienna police will change their tactics with regard to the coronavirus demos. “We now know that the conditions are not being adhered to,” Eigner is quoted as saying. He emphasized that the right to demonstrate is a fundamental right that was not restricted even during the pandemic. But: masks must be worn or the minimum distance must be maintained. “Nobody understands that when other areas are being acted so restrictively and not at these meetings – the other citizens also adhere to the measures,” said Eigner. For this reason, the police will in future look carefully when registering meetings to see who is behind them and whether the declared purpose actually corresponds to the purpose of the meeting. If you can find evidence that the participants will not adhere to the measures, they would be forbidden in advance, the newspaper report said. Should it come to the meeting, it can be dissolved. “Proportionality” and the size of the meeting are decisive, said Eigner. Because with thousands of participants, the police could not determine the identity of everyone. That would require a “huge police force”. Fishing individual participants out of the crowd is another problem, because according to the owner, “massive physical strength” could be necessary for this. Other participants could be affected and ultimately the purpose is to prevent the risk of infection, which would increase in the crowd. FPÖ club chairman Herbert Kickl declared himself “in solidarity” with the demonstrators who took to the streets for “fundamental rights and freedom”. Kickl identified the warnings against opponents of the turquoise-green corona measures, which were disseminated by the BVT’s courtesy report, as a “next step towards ÖVP totalitarianism”. It is a well-known behavior pattern that a government in distress tries to criminalize its critics – but not from democratic states,” said Kickl. An overwhelming majority of the demonstrators on the street fought for democracy, the rule of law and freedom, argued the FPÖ club chairman: “Imputing the opposite to them shows how much Kurz and Co. are afraid of justified criticism.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here